Im Zug nach Stuttgart

Platz 54 in irgendeinem Wagen. Darauf sitze ich und er ist nicht mal reserviert. Hab also mal wieder Glück gehabt.

Gerade hatte ich ne Waffe vor der Nase. War aber nur, weil hier gerade zwei Polizisten durchmarschiert sind. Ansonsten nur die üblichen Kuriositäten wie ne Pizza im Gepäckfach oder die Frau vor mir, die eben in einem Anflug von Intelligenz zu ihrem Musik hörenden Gang-Nachbarn meinte: „Ah, da kommt doch dann das nächste Lied.“ Im Nachhinein stellte sich raus, dass zwar tatsächlich das nächste Lied kam, aber nicht das, das sie erwartet hatte. Wie auch immer…

Jetzt ist erstmal Fahrkartenkontrolle. Irgendwie vermisse ich Berlin jetzt schon, bin aber gespannt auf Stuttgart. Werde nun bestimmt mit anderen Augen durch die Stadt laufen oder jedenfalls mit offeneren. Aber erstmal hoffe ich, dass das Wetter in Stuttgart gut ist. :-)

{lang: 'de'}

4 Responses to “Im Zug nach Stuttgart”

  1. Mit was bloggst DU eigentlich im Zug, d.h. mit welchem „Equipment“?
    Gruß
    Jörn

  2. Na mit Mobile, oder? Moblog?!

    Henning, wenn Du dann so richtig am Berlin vermissen bist, schicke ich Dir einen Bierdeckel aus dem Amber oder ein Schirmchen … ;)

  3. @Joern
    Ich hab da so ein Gerät, nennt sich in Deutschland „Handy“. Hatte früher nur die ganz Reichen und/oder Angeber, kann sich heute aber auch ein armer Student wie ich leisten. ;-)
    Nee, im Ernst. Ich schicke vom Handy aus eine E-Mail an eine geheime Adresse. Diese Adresse wird regelmäßig abgerufen und alles, was doret ankommt, wird automatisch gebloggt. Dafür das Plugin Postie. Hab auch hier was dazu geschrieben.
    Hab zuvor auch nie Mails vom Handy geschickt. So hatte ich jetzt wenigstens mal eine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit. :-)

    Werd jetzt wohl aber nur noch selten mobloggen. Wird auf Dauer einfach zu teuer.

    @Stefan
    Au ja! Das wäre was… ;-)
    Aber schick mir doch lieber nen Kamasutra-Cocktail. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.