Klebeminister

Dass er eigentlich Minister für Bauen und Verkehr ist hatte der nordrhein-westfälische CDU-Politiker Oliver Wittke während einer Landtagssitzung offenbar etwas vergessen. Zumindest schien das für mindestens 15 Minuten nicht seine wichtigste Funktion zu sein. Lieber Fußballbildchen in Sammelhefte einkleben als der Debatte zur Arbeitsmarktpolitik zuzuhören.
„Anonyme Paniniker“ brauchen wir wohl nicht, aber wie wär’s, wenn der werte Herr Minister das einfach zu Hause macht? Er sollte sich auch darüber im Klaren sein, was er damit nach außen vermittelt: Absolutes Desinteresse. Zeitung lesen hätte wenigstens was mit Politik zu tun. Solange es dann nicht der Sportteil ist.
So wirkt man der Politikverdrossenheit jedenfalls nicht entgegen. Aber vielleicht mit Ministern zum Einkleben? Wie wär’s mit der Rubrik „Ehemalige Bauminister von NRW“?

2 Responses to “Klebeminister”

  1. Lennart

    Oha…mein Blog gucken auch noch andere an ;) Das ist schön.

    Viel Glück den Grünen bei den nächsten anstehenden Wahlen, damit es wieder ne vernünftige Koalition in unserem Land gibt.

    Gruß
    Lennart Fey, SPD

  2. Kissling

    lol, da sieht man mal wieder was man so alles tun kann wenn man in der richtigen Position sitzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.