Prüfungen, Besuche und überhaupt

Immer wieder das Gleiche. Ich fange zu spät an und dann wird es stressig. Lernen. Für “heute” ist jetzt Schluss. Morgen noch, der letzte Tag, dann wird das (hoffentlich) Gelernte runtergeschrieben. Mal wieder völlig unsinnig, da vor allem Wissen abgefragt wird. Auswendig lernen ohne Ende. Kann ich eigentlich ganz gut, aber die Motivation für sowas Unsinniges geht gegen Null. Und wenn man etwas gut kann, es aber nicht macht… naja, brauch ich euch nicht erklären.

Jedenfalls werde ich dann auch wieder soziale Kontakte haben. Ja, außerhalb vom Netz jetzt. Das Verrückte ist ja, dass ich während des Lernens eigentlich fast alles auf’s Netz verlagert habe. Reale Verabredungen bin ich vor lauter Vernunft (sollte ja lernen) gar nicht erst eingegangen. Aber man kann ja mal kurz hier was lesen, da mal klicken, noch kurz was kommentieren usw. Wie schnell die Zeit dabei vergeht, wisst ihr selbst.

Nun kommt jedenfalls dann wieder das geballte Leben auf mich zu. Gleich am Abend der Prüfung ein Geburtstag, am nächsten Tag kommt wieder mein Vater zu Besuch (besagtes Regal aufbauen), kurz danach zwei meiner Schwestern. Und was ich mir sonst noch alles für die Zeit vorgenommen habe. Wenigstens ist der halbe Freundeskreis gerade im Ausland (ich versuche das jetzt mal positiv zu sehen).

Was ich zur Prüfungszeit übrigens liebe sind Kommentare wie “Prüfungen? Ich dachte, ihr habt noch Semesterferien”. Ich habe meine Prüfungen immer in den “Semesterferien”. Deshalb heißt das auch eigentlich vorlesungsfreie Zeit. Eine Seminararbeit kommt nämlich auch noch dazu, aber das hat noch etwas Zeit. Erstmal durchatmen. Puuuh. Naja, morgen noch.

{lang: 'de'}

6 Responses to “Prüfungen, Besuche und überhaupt”

  1. Nun, das kennen wir doch alle. Ich sitz grad in der Uni, vor mir ein Stapel Zeitschriftensammlungen und ich, nunja, man siehts, ich kommentiere Blogs…diese Faulheit…mamma mia xD

  2. Vorlesungsfreie Zeit ist doch eigentlich ganz okay. Ich fand’s immer gut, weil ich meine Zeit bei aller Lernerei frei einteilen konnte.

  3. @Nessy
    Sorry, du hast im Spam-Filter festgesteckt. Dafür muss man sich bei mir zum Kommentieren nicht registrieren. :-P

    Naja, oft freue ich mich doch, wenn die Vorlesungen wieder losgehen, denn das ist meist weniger Stress als in den Semesterferien. Zeit frei einteilen mag ich zwar auch, aber Prüfungen mag ich nicht.
    Hier ging es mir allerdings vor allem darum, dass die meisten Leute Semesterferien mit Ferien mit Freizeit mit Nichtstun gleichsetzen und damit schön das Bild vom faulen Studenten pflegen. Von den Semesterferien bleiben nach Abzug der Prüfungen und der Lernzeit dafür manchmal nur zwei Wochen. Von Praktika, Nebenjobs oder Hausarbeiten mal ganz abgesehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>