Tore?!

Da guck ich jetzt das erste Mal durch ganz dubiose Umstände so ein Spiel und dann schießen die kein Tor. Sowas! Aber vielleicht hat sie das auch irritiert, dass ich zugeguckt habe. Unser italienischer Wachdienst in der Uni freut sich jedenfalls und ich geh jetzt auch wieder raus. Prost!

7 Responses to “Tore?!”

  1. Ja, also die hätten schon mal eins machen können, wenn ich schon zugucke. Aber was soll’s?! Deutschland ist doch weit gekommen, jetzt geht’s halt um Platz 3 oder 4. Man muss nicht immer Erster sein.

    An der Uni ist leider keine Partystimmung. Daher bin ich nun nach Hause gegangen. Noch was essen und dann schlafen…

  2. Deshalb bist du schon so früh im Blog. Tststs… ;-)

    Das Spiel zu gucken, hat sich echt nicht gelohnt. Hätte lieber eins mit Toren gesehen (wenn ich schon eins sehe). Die am Ende hab ich kaum noch mitbekommen, aber ich dachte, man kann danach ja trotzdem feiern. Schien aber sonst keiner so zu sehen.

  3. Lukeman

    Nee nich wirklich. Ich versuch ma für nicht Fussball-Fans zu erklären wie ich mich gefühlt hab nach so nem tragischen Ausscheiden:

    Ist natürlich echt toll, dass die deutsche Mannschaft soweit gekommen ist, aber das machte es an dem Abend nicht wirklich besser. Wurde zumindest bei mir von vielen negativen Gedanken überwogen:
    Da kamen viele Dinge zusammen:

    Enttäuschte Hoffnung, dass man weiterkommt, die jedoch nicht erfüllt wurde.
    Frust, dass die Jungs es nur 2!!! Minuten länger durchhalten hätte müssen und im Elfmeterschießen vielleicht weitergekommen wäre.
    Hilflosigkeit, weil die Mannschaft ja gar keine Chance hatte auf den Rückstand zu reagieren. (Im Gegensatz zu einem Gegentor in der 49. Minute oder so)
    Den feiernden Italienern zuschauen müssen, was mich richtig fertig gemacht hat, weil sie das geschafft haben, was wir nicht haben und es durchs Feiern richtig unter die Nase reiben. Ich meine klar, wir hätten auch gefeiert, wenn wir gewonnen hätten – aber dennoch ist es hart, den anderen dabei zuschauen zu müssen.
    Enttäuschung, dass es nicht geklappt hat, in einer richtig guten 2. Halbzeit ein Tor zu schießen und das Spiel vielleicht sogar in der regulären Spielzeit zu gewinnen.
    Realisieren, dass ein nicht gerade schön anzuschauender, nüchterner Fussball der Italiener, reicht um ins WM-Finale zu kommen (Wobei ich zugebe, dass die 1. Halbzeit, jeweils wirklich gut war. Aber dennoch nur im Spiel gegen Deutschland, alle anderen Spiele Italiens waren schlecht)
    Ernüchterung, dass die WM jetzt wirklich vorbei ist, und alles was in den letzten 3 Wochen passiert ist, was jedem Fussballfan Freude und Hoffnung bereitet hat, definitiv „nur“ für maximal den dritten Platz reicht.

    Naja..ich weiß auch nicht mehr…mir gingen noch mehr Gedanken durch den Kopf, die ich jetzt gar nicht mehr in Worte fassen kann. Ich weiß nur, mir war echt eher zum Heulen als zu irgendwas sonst zumute, geschweige feiern. Vielleicht ist der Vergleich mit einer Wahlparty ganz anschaulich für dich ;-) :
    Stell dir vor du wärst bei der nächsten Landtagswahl Landtagskandidat für die Grünen hier in Ba-Wü, und am Wahlabend kommt raus, dass die Grünen 5,0 % haben und du nicht im Landtag bist. Man kann natürlich feiern, dass die Grünen eine weitere Legislaturperiode im Landtag sind, aber ich denke auch da würde die Enttäuschung überwiegen, dass du a) nicht im Landtag bist und b) deine Partei 6,7 Prozent eingebüßt hat.

    Vielleicht werde ich morgen abend etwas feiern, falls wir das Spiel um Platz 3 gewinnen, aber auch momentan überwiegt immer noch die Enttäuschung. Auch z.B. wenn ich auf irgendeinem Autodach die deutsche Flagge sehe, sticht es jedesmal in meinem Fussballer-Herz, weil ich mich an diese letzten zwei Minuten erinnere, die das Aus bedeutet haben…

    Hoffen wir einfach dass es morgen klappt, dann wärs echt alles in allem ne Super WM gewesen!

  4. Lukeman

    Hui…voll lang geworden *staun* o_0
    Kam mir gar nich so vor…hab doch nur bissel getippt *ggg*

  5. Zu dem Vergleich mit der Wahlparty: Um das auch vergleichbar zu machen, müsste man erstmal sagen, dass man zu Beginn des Wahlkampfs davon ausging, dass man nur ganz knapp reinkommt und damit das Ergebnis vom letzten Mal weit verfehlt. Ein gutes Ergebnis wurde Deutschland ja anfangs nicht vorhergesagt. Obwohl man letztes Mal Vize-Weltmeister wurde.

    Vergleich zur Bundestagswahl: Zu Beginn der etwas heißeren Wahlkampf-Phase Anfang August lagen die Grünen bei Forsa bei 7 %. Am Wahlabend waren es dann 8,1 %, also im Vergleich zur Wahl davor 0,5 Prozentpunkte weniger und auch nur noch fünfte Kraft im Parlament, aber immer noch ein sehr gutes Ergebnis. Und ich hab natürlich gefeiert. Der Vergleich passt ganz gut, nur irgendwie stimmen unsere Reaktionen nicht überein.

    Wenn ich einen Tick schlechter abschneide als beim letzten Mal (Platz 3 statt 2), aber viel besser als zu Beginn des Wettkampfs/Wahlkampfs erwartet, dann freue ich mich doch!?

    P.S.: Dein Kommentar ist wohl bisher der längste hier. Aber ich hab eben auch einen sehr langen geschrieben und erst danach gemerkt, wie lang der war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.