Wenn’s bei Google klingelt

So, mal wieder was für die nicht so politisch Interessierten:

Vor einigen Monaten klingelte eine alte Dame an der Firmentür und wollte zur Röntgenabteilung von Google. Ihr Arzt hätte ihr gesagt, sie solle „ihr Beckenleiden bei Google recherchieren“. Das tat sie, allerdings offline. Sie suchte die Adresse von Google aus dem Telefonbuch und wurde vorstellig. Das Team am Counter erklärte den Irrtum und recherchierte mit ihr zusammen.

Was soll man da noch zu sagen? Vielleicht das hier: Wir gehen ganz selbstverständlich mit Worten wie Google oder googlen um, aber es ist eben nicht für alle so selbstverständlich, was gemeint ist.
Ich hätte es wohl auch so formuliert wie der Arzt, aber ich bin zum Beispiel bei Abkürzungen immer vorsichtig und benutze im Zweifel meist die ausgeschriebene Version.
Wollte jetzt aber nicht die lustige Anekdote von oben zerreden. Also, nochmal lesen und meinen Text diesmal weglassen. ;-)

Gefunden bei Blogging Tom durch einen Link bei Basic Thinking.

One Response to “Wenn’s bei Google klingelt”

  1. Bei uns im Wohnheimnetzwerk denken jede Menge Leute, dass das Internet weg wäre, wenn Google nicht funktioniert… Zeit für eine andere Startseite?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.