Zutreffend: Grüne interessant und sachorientiert

„Dass man mit Persönlichkeiten wie Frau Künast oder Herrn Kuhn interessante und sachorientierte Gespräche führen kann, trifft ausdrücklich zu“, sagte Westerwelle der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Mehr ging nicht. Gequälter hätte FDP-Chef Guido Westerwelle es nicht ausdrücken können, dass die Grünen so böse gar nicht sind.

Jamaika-FlaggeSchwarz-Grün oder ne Ampel (Rot-Gelb-Grün) sind eine Sache, aber bei Jamaika (Schwarz-Gelb-Grün) bin ich sehr skeptisch. Da hat man gleich zwei Partner aus dem anderen Lager. Da geht man sehr leicht unter.

Zitat aus der FTD

{lang: 'de'}

4 Responses to “Zutreffend: Grüne interessant und sachorientiert”

  1. Jamaika ist zwar schön, aber nicht in dem Fall. Als ob diese drei Parteien irgendwas gemeinsam hätten…

  2. niels | zeineku.de

    Andererseits könnte -bloße Spekulation, weil es das ja noch nicht gab- es auch passieren, daß Grabenkämpfe zwischen christsozialer Arbeitnehmerschaft und der FDP den Grünen in einer solchen Regierung ein wenig den Rücken freihalten.

  3. Das stimmt. Wobei große Teile der CDU in dieser Frage ja nicht mehr so große Unterschiede zur FDP aufweisen. Das richtige Mittelmaß fehlt da. Dafür wären dann wir da. ;-)

    @SoWhy
    Gar nichts gemeinsam ist auch überzogen, aber viel ist es nicht. Mit der FDP gäbe es einige Überschneidungen im Bürgerrechtsbereich. So eine Koalition würde sie da jedenfalls deutlich zwingen, Farbe zu bekennen und tendenziell hätten wir da eher eine Unterstützung mit welcher Volkspartei auch immer man koaliert. Andere Überschneidung (auch mit CDU/CSU) wäre die Haushaltskonsolidierung. Die scheint mir bei Schwarz und Gelb doch etwas ernsthafter zu sein als bei Rot. Wobei die große Koalition da auch gerade viele Fragezeichen aufkommen lässt.
    Alles in allem sind es nicht viele Übereinstimmungen, aber ein bisschen was gibt’s schon. Aber eine normale Ampel wäre mir viel lieber, doch damit hat die FDP das Problem, das wir mit Jamaika haben: Sie wäre die einzige (noch dazu kleine) Partei aus dem anderen Lager. So sehr es derzeit immer heißt, die Lagergrenzen würden aufweichen, noch sind sie zu großen Teilen da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.