Afri-Cola vs. Coca-Cola

Wieso hat der FreshSub (Baguette-Imbiss-Dingsbums zwischen den Königsbau-Passagen und dem „Palast“ in Stuttgart) Coca-Cola-Schirme, verkauft aber Afri-Cola?

8 Responses to “Afri-Cola vs. Coca-Cola”

  1. Das könnte eventuell ein Beispiel für den guten alten schwäbischen Umweltschutz der Marke „des duads noo“ sein ;-)
    Übersetzung: ‚es erfüllt noch seinen Zweck‘

  2. Ich denke, es ist, um Dich zu verwirren. Du hast aber doch bestimmt eh Bionade getrunken, oder?

    Ich saß vor zwei Tagen mit einer Stuttgarterin (ca. 55) in der S-Bahn und irgendwie fand sie es doof, dass dauernd irgendwer durch die Bahn rennt und nach Kohle bettelt. »Bei unsch im Schwabenländle wirds sowasch net gebä.« War völlig von der Rolle, die Arme. Habe sie und die anderen Leute im Umfeld gleich an der Diskussion beteiligt. Dann fand sie die offene Berliner Art trotzdem irgendwie gut.
    Komisch, aber wer das eine liebt, muss das andere mögen. Mit persönlich ist es egal, ob die Leute betteln kommen. Kann sie ja gut wegignorieren … die lassen mich in ruhe und ich die. Geht ganz einfach. Ist wie ein indischer Rosenverkäufer.

  3. Zuckerbäckerin

    @Stefan Bei uns däds des ja au ned gebä! ;-) Aber mal ernsthaft, mich hat das in Berlin auch genervt, daß man ständig angebettelt wird – und der gemeine Stuttgarter ist tendenziell das genaue Gegenteil von einer Berliner Schnauze. Das kann einen schon mal überfordern… :-)

  4. @SoWhy
    Womöglich. Aber schon komisch. Am besten dann noch irgendwo Pepsi-Werbung („Sah so nett aus“). *g*

    @Matthias
    So lange sind die da aber noch gar nicht.

    @Stefan
    Öhm, ich brauchte nen kleinen Koffein-Schub am Nachmittag…

    @Zuckerbäckerin
    In Stuttgart laufen dafür immer wieder so religiöse Bekehrer rum – auch in den U-Bahnen. Aber gut, darüber kann man sich dann wenigstens amüsieren.

  5. Des isch wäge dem Google-Earth un dem Si-Ai-Äi seine Schärge, die wo uffbassed, das mer ons au an de Kapidalismus halde dehnd.

  6. @Zuckerbäckerin: Henning ist ja der einzige Stuttgarter, den ich kenne und der ist doch sowohl offen, als auch kontaktfreudig. Trotzdem lustig, das es so große regionale Unterschiede gibt. Krass ist aber, dass das komplette Berlin-Mitte von den Schwaben infiltriert ist. Die fühlen sich da ganz wohl. Willkommen sind sie allemal :)

  7. Zuckerbäckerin

    @Stefan: Henning ist ja auch ein falscher Fuffzi… äh Stuttgarter! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.