Atomkraft ist sicher

Und die Rente auch.

Lest selbst:

Atomkraftwerk Krümmel nach Brand abgeschaltet

Das Kernkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein ist nach einem Feuer in einer Transformatoranlage abgeschaltet worden. Der Atomreaktor selbst war von dem Brand offenbar nicht betroffen. Auch Radioaktivität ist nach Angaben der Behörden nicht ausgetreten.

[…]

Nach dem Jahresbericht des Bundesumweltministeriums hat es im vergangenen Jahr 15 „meldepflichtige Ereignisse“ im Kernkraftwerk Krümmel gegeben. Damit liegt Krümmel bundesweit an der Spitze. Meldepflichtig sind auch schon kleine Zwischenfälle wie der zeitweilige Ausfall von Pumpen oder Stromsystemen. Immer wieder wurde über einen möglichen Zusammenhang zwischen der Radioaktivität und der in der Umgebung von Geesthacht festgestellten Häufung von Leukämie-Erkrankungen diskutiert.

Knapp ein Jahr ist erst der schwerere Vorfall in einem schwedischen Atomkraftwerk her. Diese Beispiele belegen doch deutlich, dass nichts wirklich ausgeschlossen werden kann. Und die Problematik der Endlagerung des Atommülls kommt ganz unabhängig von der Sicherheit der Kraftwerke noch dazu.

Update: Nun auch noch ein Störfall beim AKW Brunsbüttel. Auch abgeschaltet.

{lang: 'de'}

18 Responses to “Atomkraft ist sicher”

  1. Ach, das war sicher nur eine Feuerwehrübung, alles geplant, keine Gefahr! Dass ihr Linken Ökofaschisten das immer zu Katastrophen reden müsst!!!

  2. Messetunnel

    Und Schweine können fliegen.
    Den konnte ich mir nicht verkneifen.

  3. Ein Trafobrand hat den gleichen Einfluss auf die Sicherheit eines AKW, wie ein Kuhfurz auf´s Klima.

  4. Ganz abgesehen davon, das den Beführwortern nicht klar zu sein scheint, dass auch die Rohstoffe für Kernenergie endlich sind und das man um Alternativen irgendwann sowieso nicht herum kommt….

    @Alex: Echt, das ist so schlim wie Methan für das Klima? Wie viel stärker wirkt Methan nochmal als co2 – 16 mal oder so? Ich hätte jetzt nicht gedacht, das so ein Trafobrand so wichtig für ein AKW wäre…

  5. @Martin: Ganz ungefährlich ist das nicht, da man sich eine Kettenreaktion vorstellen kann, aber wie sich das genau auswirkt ist Spekulation, wie mit dem Methan eben. Oder willst du behaupten, dass X Kühe die Durchschnittstemperatur um Y Grad erhöhen?

  6. @Alex: Klar ist ein Feuer auch nur in der nähe eines Reaktors beunruhigend – ich fand nur den Kuhfurz-Vergleich nicht ganz so glücklich, weil gerade Massentierhaltung (ganz abgesehen von ethischen Bedenken) wohl auch nicht gerade ein Segen für die Umwelt ist (heute durch Zufall nach dem Kommentar noch gefunden: http://www.spiegel.de/wissensc.....02,00.html)
    ;)

  7. Ähm, den Kommentar hatte ich auch gelesen und wenn ich ihn richtig verstanden habe, dann ging es bei der Forschung darum, dass die Kühe mit der gleichen Menge an Futter mehr Milch produzieren oder schneller zu Steaks werden (vor 20 Jahren hat sich keiner ums Klima gekümmert, da war Waldsterben…). Erreicht wird das, in dem in das Verdauungssystem der Kuh eingegriffen wird um eine Optimierung in der Massentierhaltung zu erreichen, womit es jetzt 1:1 in unglücklichen Vergleichen steht :-P

  8. niels | zeineku.de

    Kinners, das ist echt albern. Einen Trafobrand als Anzeichen für die Gefährlichkeit der Atomenergie heranzuziehen ist genauso überzeugend wie auf brennende Windturbinen zu zeigen.

  9. Bloß dass bei einem Windrad eben im schlimmsten Fall ein Windrad abbrennt und einige schädliche Stoffe in die Luft gelangen und wenn ein AKW abbrennt würde eben Radioaktivität austreten. Gibt es Versicherungen gegen Schäden bei radioaktiven Unfällen? Nein? Warum wohl? Zu unsicher bzw. das, was dann passiert ist einfach zu heftig.

  10. niels | zeineku.de

    Die Risiken deutscher Atomkraftwerke halte ich im wesentlichen für herbeigeredet. Auf der anderen Seite sind da unbestreitbare Vorteile dieser Energieform. Ich denke, wir sollten uns gut überlegen, ob der Atomausstieg so überhastet laufen sollte wie derzeit geplant.

  11. Das finde ich immer schon eine sehr überzeugende Frage – seit fast 60 Jahren setzt man auf eine Technologie, die diese wichtige Frage offen läßt – bin ich da falsch informiert, oder gibt es tatsächlich weltweit noch kein einziges richtiges Endlager für hoch radioaktiven Abfall?

    Ich würde nicht unbedingt in Frage stellen, dass die deutschen Kernkraftwerke mit die sichersten Anlagen sind aber 100% Sicherheit kann wohl niemand garantieren (s. Versicherungen für AKW) – muss ja nicht gleich ein GAU wie in Tschernobyl sein aber schon kleinere Störfälle haben Auswirkungen, die ich mit einer brennenden Windkraft- oder Photovoltaik-Anlage so nicht hinbekomme (Halbwertzeiten, vererbbare Änderungen im Erbgut, usw). Natürlich gibts da auch Schwierigkeiten (Lärm, Anblick, Beeinflussung des Vogelzugs, usw.) aber im Notfall baue ich die Anlage ab und das wars – klappt bei einem Reaktor wohl eher nicht so einfach…

    @Henning: Ist das ungelöste Müll-Problem für Dich eigentlich auch ein Ausschluss-Kriterium für Fusionskraftwerke, wie es wohl offizielle Linie der Grünen ist?

  12. Mal ganz abgesehen davon, dass die Atommüll-Frage immer noch nicht gelöst bzw. nicht einmal überhaupt beantwortet ist, gibt es neue schlechte Nachrichten von dem Brand:
    Krümmel-Brand: Trafo-Feuer wirkte sich doch auf Reaktor aus

    Wie soll man eigentlich Vertrauen zur Atomkraft und den Kraftwerksbetreibern haben, wenn die immer alles runterspielen und alles immer erst dann zugeben, wenn es eh schon an der Öffentlichkeit ist? So kann man denen doch nie glauben, wenn sie sagen, es wäre mal wieder alles sicher. Das hieß es doch bei Tschernobyl anfangs auch, oder?

  13. Naturheilkunde Fan

    Brand im Trafo oder an der Windmühle…

    Wir können hier weiter über Sicherheit diskutieren, aber ich gebe folgendes zu bedenken:

    Wir brauchen sicher keine neuen Atomkraftwerke.

    1. wegen der Sicherheit (und kommt nicht wieder mit einem Kuhpfurz)
    2. wegen des Endlagerproblems (bin mal auf Pfürze dazu gespannt)
    3. weil auch Uran zur Neige geht (da bin ich noch gespannter!)

    Was auch zu Berücksichtigen wäre:

    Setzen wir weiter auf Atomkraft verhindern wir die Weiterentwicklung alternativer Energien… das hat die Geschichte bisher bewiesen…

    Was wurde damals nicht alles zur Katalysatortechnik gemunkelt!

    Also: Atomkraft auslaufen lassen und Alternativen entwickeln.

    Und: diese Alternativen kann Deutschland dann wieder in alle Welt exportieren weil die anderen das verpennt haben.

  14. Fahrerlaubnis

    Und wie sieht bei radioaktiven Unfällen aus? Und was ist mit dem Atommüll

  15. der Schrott-Atomreaktor Krümmel war mal wieder
    kurz vor einer Tschernobyl Katastrophe !

    Vattenfall hat den zweiten Trafo im Kernkraftwerk gar nicht mit ausgewechselt..(dies hätte jede Fuschwerkstatt gemacht)..
    aber klagt noch gegen die Einrichtung einer BlackBox vor Gericht..

    Unsere Sicherheit ist Glücksache…

  16. Erdhörnchen

    Und jetzt … nach Japan … wie diskutieren wir da weiter?

    Jetzt diskutieren die Experten nur noch darüber, wie weit der geschmolzene Kern wohl ins Erdreich dringt, bis die Erdwärme ausreichend ist, um ihn verdampfen zu lassen. Nur zur Info: Die meisten Experten sagen „exakt bis zum Erdmittelpunkt“!

    Denkt da mal drüber nach.

    Wahnsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.