Blogroll-Überarbeitung

Meine Blogroll ist zu lang. Und in meinem Kopf ist sie noch viel länger. Schon seit einer ganzen Weile verkneife ich mir immer wieder, neue Blogs dort aufzunehmen. Nur bei Jenny – deren Blog jetzt nach ein paar Tagen Offline-Phase wieder geht – hatte ich eine Ausnahme gemacht.

Verschiedenste Blogger und Bloggerinas würde ich gerne noch aufnehmen, zum Beispiel meine zweite nun auch bloggende Schwester Gitti, Neu-Blogger Joe, Bastian mit seinen Gedankenstücken, Alexander mit seinem Zielpubikum, Grünen-Promi Oswald Metzger, Kännchen-Bloggerin Nessy, den Polit-Blog 24stunden.de und die grüne Grundsicherungsdebatte BaWü deren Blog ich selbst (mit) eingerichtet habe und noch viele mehr.

Bevor ich das aber machen kann, muss ich unbedingt meine Blogroll in Kategorien einteilen, sonst wird sie zu lang und damit nutzlos.

Mögliche Kategorien: Grüne Blogger, befreundete Blogger, Stuttgarter Blogger, Lieblings-Blogs,…

Problem: Was mit mit einem grünen Blogger aus Stuttgart mit dem ich befreundet bin?

Vorschläge? Ideen? Ich könnte da echt eure Hilfe gebrauchen.

14 Responses to “Blogroll-Überarbeitung”

  1. Naja, eigentlich ganz einfach: entweder du nimmst (A) echt disjunkte und die Gesamtmenge zugleich vollständig erfassende Teilmengen (z.B. Mengen nach Anfangsbuchstaben), oder du hast (B) Elemente, die Teil mehrerer Teilmengen sind, und dann (B1) doppelt aufgeführt werden oder (B2) nur beim ersten auftreten aufgeführt werden. Oder du (C) risikierst unlogische Kategorien.

    Oder du nimmst (D) und suchst Dir Kategorien, die jeweils echte Teilmenge ihrer Obermenge sind (heißt das so?), und nimmst Leute jeweils nur in die erste Kategorie auf. Also quasi konzentrische Kreise. Die gibt es in deinem Fall allerdings nicht.

    Du kannst dein Problem allerdings auch mit (A) lösen, ohne auf die doch etwas seltsame Variante „Sortiere nach Namen“ zu verfallen. Du müsstes dazu nur ungefähr folgende Blogroll-Variationen vorsehen:

    A0. „Lieblingsblogs“
    A1. „Grüne Blogger aus Stuttgart, mit denen ich befreundet bin, außer A0“
    A2. „Sonstige grüne Blogger aus Stuttgart, außer A0“
    A3. „Grüne Blogger aus anderen Orten, mit denen ich befreundet bin, außer A0“
    A4. „Sonstige grüne Blogger aus anderen Orten, außer A0“
    A5. „Grüne Blogs, die keine Personen sind, außer A0“
    A6. „Nicht-grüne Blogger aus Stuttgart, mit denen ich befreundet bin, außer A0“
    A7. „Sonstige nicht-grüne Blogger aus Stuttgart, außer A0“
    A8. „Nicht-grüne Blogger aus anderen Orten, mit denen ich befreundet bin, außer A0“
    A9. „Sonstige nicht-grüne Blogger aus anderen Orten, außer A0“
    A10. Restkategorie

    Dieses einfache Kategoriensystem müsste echt disjunkt sein und jeden möglichen Fall abdecken ;-) — ich würde es trotzdem nicht nehmen.

    ((Und warum nicht einfach eine lange, lange Blogroll?))

  2. …ich würde es trotzdem nicht nehmen.

    Das erspart mir jetzt die undankbare Aufgabe, dir zu verklickern, dass und warum ich deinen mit so viel Mühe ausgearbeiteten Vorschlag nicht übernehme. ;-)

    Warum keine lange, lange Blogroll? Weil ich sie dann recht unnütz finde. „Ich empfehle euch folgende 300 Blogs“ hat doch keinerlei Wirkung mehr, weil man schon fast genauso gut über Google auf einen dieser Blogs stoßen könnte.

    Durch eine Kategorisierung können die User dann schon mal vorselektieren. Ich hab ja eine sehr heterogene Leserschaft. Manche sind z.B. sehr politikinteressiert, andere gar nicht. Letztere wären also eher enttäuscht, wenn sie auf den Link zu 24stunden.de klicken würden und dann dort nen Polit-Blog finden.

    Aus meiner Sicht am besten wäre eigentlich eine Kategorisierung nach dem Muster „warum ich einen Blog verlinke“. Möglichkeiten wären dann „weil ich den Blogger persönlich kenne“, „weil mich das Thema interessiert“ (hier könnte man dann noch in Themen aufsplitten), „regionaler Bezug“,…

    Manche Blogs verlinke ich ja eben eher wegen der Person dahinter – obwohl es vielleicht nicht meine Themen sind oder eigentlich viel zu selten geschrieben wird, damit sich eine Verlinkung lohnt. Manchmal hingegen ist es eher das Thema bzw. die Themen eines Blogs.

    Bliebe die Frage, ob diese Einteilung auch euch was bringt. Für euch sind ja die Links.

  3. Also ich würde den Vorschlg von Till
    (B2) nur beim ersten auftreten aufgeführt werden.
    nehmen. Und dann würde ich von inhaltlich nach persönlich sortieren.

    grünpolitisch
    politisch
    Stuttgart
    befreundet

    zusätzlich/Alternativ kannst du Ihnen ja Tags geben,
    z.B. Henningschuerig.de/blog (GPSB) aus meiner Sicht, während Donstag nur ein B von mir bekommen würde. Ideal wäre natürlich, diese irgendwie automatisch sortierbar sein zu lassen (also ala delicious).
    *nachdenk* und phantasier: kann man nicht irgendwie del.icio.us in die blogroll integrieren, dann kann jeder nach den Tags suchen, die einen interessieren….

  4. Also in meinen RSS-Lesezeichen habe ich die so gruppiert:

    1: Blogroll Friends
    Da sind Blogs drinn, die mich interessieren und auch kommentieren kommen.

    2: Blogroll A-Blogs
    Da sind Blogs drin, wie Basic-Thinking oder Bildblog.

    3: Sparblogger
    Das sind Blogs von Leuten die ich kenne, die aber so selten bloggen, das sie nicht in 1. passen.

    4: neue Blogs
    Ich muss mir Blogs immer erstmal eine Weile angucken und sehen, ob die für mich interessant sind.

    Man könnte sich jetzt noch eine Kategorie 5: interessante Blogs anschaffen, hab ich aber noch nicht …

    In meiner Browserleiste funktioniert das System super, aber ich könnte mir vorstellen, dass Deine Leser damit nicht so viel anfangen könnten …

  5. Wie wärs mit nem simplen:
    A.) Blogs die ich promoten will (weil weniger bekannt)
    B.) Blogs denen ich hiermit zeigen will, wie toll sie sind (weil schon bekannt genug)
    ^^

  6. Henning, wenn Du gewisse Inkonsistenzen in Kauf nimmst, würde vermutlich:

    0. „Lieblingsblogs“
    1. „Kenne ich und mag ich“ (persönlich bekannt)
    2. „Politikblogs“
    3. „Stuttgarter Blogs“
    4. Restkategorie („Neu und unsortiert“)

    funktionieren, und dann eben tatsächlich B1, also jemand, dessen Blog du klasse findest, die aber auch Politik kommentiert, unter 0 einsortieren und nicht unter 2.

  7. Mh… vielleicht solltest du nach Thematik und nicht nach deiner Einteilung vorgehen.

    und dann kannst du nach „(Grün)-Politisches“, „Privates“, „Lokales“ unterteilen und dazu wegenmeiner noch eine Kategorie „Lieblingsblogs“ die das dann umgeht.

  8. Ich habe auch eine ziemlcih lange Blogroll, und deshalb auch eine extra Seite dafür eingerichtet. So blöde das klingt, aber ich kategorisiere die so, indem ich eben unterteile welche Blogs ich wirklich sehr häufig kommentiere/lese, die mich am meisten interessieren. Anders funzt das nicht, das überschneidet sich nämlich immer irgendwie.

  9. Hm, hm, hm… alles nicht so einfach. Und, Doro, du machst es nur noch komplizierter als es eh schon ist. *g*

    Bastians und Tills letzter Vorschlag klingen schon am brauchbarsten. Hat noch jemand weitere Vorschläge – auch für Kategorien?

  10. Von innen nach aussen: Familienmitglieder, Freunde (geographisch oder alphabetisch), Bekannte, Unbekannte.

  11. Hey Henning, kannst meinen Link aus der Blogroll werfen – er führt ins nichts. Trotzdem noch mal vielen Dank dafür. LG Stefan

  12. Huch?! Hab ich gemacht. Kannst mir bei Gelegenheit ja mal privat erklären, warum dein Blog plötzlich futsch ist. So wie ich dich einschätze, muss das ja gravierende Gründe haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.