Fummeln erst ab 18?

Schon das Frühstück für das ich heute morgen keine Zeit hatte, blieb mir im Halse stecken als ich auf SPIEGEL online „Fummeln verboten“ und ein paar weitere Zeilen las. Als ich heute Abend nach Hause kam, hatte ich den Artikel auch schon per Mail bekommen. Als Kommentar dazu: „Henning, tu was! Die haben doch einen an der Klatsche…“

Die Bundesregierung möchte am Donnerstag im Bundestag ein Gesetz verabschieden, das eine EU-Richtlinie umsetzen soll, sie aber offenbar weit übererfüllt. Mit dem Effekt, dass zahlreiche gängige und auch gesellschaftlich kaum bis gar nicht umstrittene Sexualität unter Jugendlichen plötzlich strafbar wird. Ein Foto mit einem innigen Zungenkuss zweier 17-Jähriger? Das wäre fortan gleichzusetzen mit Kinderpornographie.

Gaga? Absolut. Der grüne Rechtspolitiker Jerzy Montag hat dazu im Interview mit jetzt.de auch deutliche Worte gefunden und nochmal erklärt, worum es geht.

Natürlich muss der Staat Kinder schützen, aber er muss auch Jugendlichen ein straffreies Herantasten (auch Fummeln) an Sexualität ermöglichen. Wo leben wir denn?

{lang: 'de'}

13 Responses to “Fummeln erst ab 18?”

  1. Wo leben wir eigentlich?
    Übererfüllen von Gesetzen, da kennt sich die Bundesregierung aus, klappte ja bei der Vorratsdatenspeicherung auch ganz gut.
    Aber die Grünen sind auch nicht mehr wählbar, denn da geplante Alkoholverbot im Stuttgarter Nahverkehr kommt von den Ökos: Tatsächlich geht das Alkoholverbot auf eine Initiative der Grünen im Gemeinderat zurück. Stadtrat Werner Wölfle gibt sich denn auch zufrieden: „Das öffentliche Trinken hat Ausmaße angenommen, die man nicht mehr tolerieren konnte. Wir wollen keine rollenden Kneipen in den Bahnen.“(http://www.stuttgarter-zeitung.....hp/1583123)
    Also, wir leben in einer Gesellschaft, die so ängstlich ist, dass die Bürger gerne rund um die Uhr überwacht werden wollen, damit sie sich sicher fühlen können. Wir leben in einer Gesellschaft, die Raucher aus Kneipen wirft, anstatt den Bürgern die Wahl zu lassen, und trinken in der Öffentlichkeit verbietet. Als nächstes ist die Sexualität dran, was nur logisch ist. Danach kommen die Dicken. Dicke dürfen dann nicht mehr in die Süsswarenabteilung und werden bei der Krankenversicherung benachteiligt. Das tragen von bauchfreien Tops wird für Dicke untersagt. Das wovon wir hier reden ist Faschismus.
    Wir brauchen dringend eine liberale Partei die diesen Namen verdient und für die Freiheit der Gesellschaft kämpft!

  2. Na daran das man vielleicht die Kinder besser aufklären sollte haben sie wohl nicht gedacht?

  3. „Katharina
    Am 11. Dezember 2007 um 08:04 Uhr

    Na daran das man vielleicht die Kinder besser aufklären sollte haben sie wohl nicht gedacht?“

    Abgesehen davon wie man jetzt zu dem Gesetztesentwurf/beschluss/irgendwas da oben steht:

    Ist es nicht so dass seit der Aufklärung die Kinder immer Jünger werden die ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen? Hat seit der Aufklärung nicht auch der Wert der Frau abgenommen, die man einfach als Blickfang deklariert, damit Männer hächelnd vor den Plakaten stehen und irgendwas kaufen, dass sie gar nicht kaufen, nur weil da ne Frau (halb)nackt 3 Meter groß an der Ecke hängt … aber sorry – das wolen wir alles so – warum ziehen wir uns im Sommer überhaupt noch Kleidung an? Es ist ja alles so frei geworden. Und der Mensch wird ja auch immer Besser. Die Gesellschaft lernt von Tag zu Tag dazu und verbessert sich. Deswegen sinkt ja auch die Kriminalität rapiede. niemand verschließt mehr siene Türen weil er angst hat vor Verbrecher. Keiner hat mehr Angst Zivilcourage zu zeigen … zumindest jetzt gleich gegen mich … weil solche Stimmen wie ich, die haben heute keine Daseinsberechtigung – Sorry wenn ich auf jemanden seinen Fuß gestiegen bin.

  4. Sorry – vergessen voher durchzulesen:

    …die man einfach als Blickfang degradiert …

    …Männer hächelnd vor den Plakaten stehen und irgendwas kaufen, dass sie gar nicht brauchen,….

  5. Siehe dazu meine Kommentare der Änderungen: http://hiegl.net/archives/1085
    der SpOn-Artikel ist natürlich ziemlich populistisch überzogen, wäre ja auch langweilig, wenn man nichts zum Aufregen hätte. Es stimmt aber grundsätzlich, dass die geplanten Änderungen überzogen sind. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es nicht um einvernehmlichen Sex geht, sondern um den Missbrauch.

  6. Als ich angefangen hatte, den Artigel auf SpOn zu lesen, dachte ich noch, dass es ok ist. Schließlich ging es erstmal nur darum, dass es nicht ok ist, als Jugendliche ein Nacktfoto von sich selbst an irgendwelche Chatteilnehmer zu schicken – dies finde ich nämlich grundsätzlich auch nicht ok, denn man kann nie wissen, was mit dem Bild passiert und das Bild wird vermutlich auch nie wieder aus dem Internet verschwinden.

    Was danach dann im Artikel folgt ließ mich nochmal einen prüfenden Blick in meinen Kalender werfen. Es war noch nicht nach dem Winterschlaf, noch nicht der 1. April.

  7. Na, Henning; wir beide sind ja nu nicht mehr 17. Sollte man da nicht… oder so; oder kuckt da dann auch der Schäuble zu?

  8. Die haben doch echt was an der Klatsche. Wann bekommt man dann vorgeschrieben ob man Gefühle haben darf oder net.
    Steffen

  9. Kann mich Steffen nur anschließen – BESCHEUERT oder was? Wo mischt sich die Regierung eigentlich noch überall ein? Ich seh schon, San Francisco kommt immer näher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.