Grüner Wasserwerfer

Bündnis 90/Die Grünen Bremen, Plakat WasserwerferDas find ich mal ein geniales, selbstironisches Wahlplakat. Es kommt von den Bremer Grünen, die am 13. Mai 2007 Bürgerschaftswahl haben.

Neben den Plakaten haben sie auch ein paar Clips bei YouTube eingestellt. In einem spielt ein guter Freund von mir selbst mit. Kein Wunder, er ist Wahlkampfmanager der Grünen in Bremen. :-)

Er ist in dem zweiten Spot „We’re not gonna pay“ zu sehen, der sich um Studiengebühren dreht. Andi spielt dort den arroganten Studiengebühren-Befürworter.

Ach ja, das Plakat kann man anklicken und als e-Card versenden. :-)

{lang: 'de'}

17 Responses to “Grüner Wasserwerfer”

  1. Ein Erdölgetriebenes Fahrzeug dass hunderte Liter Trinkwasser vergeudet um Demonstranten zu verjagen, dass wird Symbol eines Grünen-Wahlkampfes?

  2. Japp, prickelnde Selbstironie! Denn wer genau hinguckt, sieht, dass es darum geht, alternative Energien zu fördern. Hier als Gag aufbereitet mit dem Wasserwerfer und einem ironischen Blick in die eigene Vergangenheit.

  3. niels | zeineku.de

    Boah Jan, wenn alle Grünen so argumentieren würden wie Du, wäre die Partei noch bedeutungsloser.

    Und mal ganz nebenbei: Wo in Deutschland ist Trinkwasser Deiner Ansicht nach so knapp, daß man von Vergeudung sprechen müsste, wenn ein Wasserwerfer eingesetzt wird?

  4. Boah Jan, wenn alle Grünen so argumentieren würden wie Du, wäre die Partei noch bedeutungsloser.

    Der ist in der FDP. *g*

  5. FDP? Sind das die, bei denen dei JuLis mit ‚bekifft-ficken.de‘ und mit ‚Sex im Fahrstuhl‘ die Online Politkampagnereri revolutioniert haben? *g* oder die mit dem 18%-Witz?

  6. Das Video hakt ganz schön, zumindest bei mir. Aber die Musik ist auf jeden Fall super.

  7. > Wo in Deutschland ist Trinkwasser Deiner Ansicht nach so knapp, daß man von Vergeudung sprechen müsste, wenn ein Wasserwerfer eingesetzt wird?

    Nirgends und ich find nicht dass was knapp sein damit man von „Vergeudung“ sprechen darf.

    Ich find das Symbol ja schon irgendwie ironisch und erstmal witzig. Ich weiß nur nicht ob es wirklich glücklich gewählt ist. Aber das soll nicht meine Sorge sein.

  8. niels | zeineku.de

    Jan: Ich bin wahrlich kein Grüner und spotte daher gerne über sie, wenn sie sich verkrampft „übergrün“ geben oder sich sonst Gelegenheit dazu bietet, aber das Plakat ist wirklich gelungen.

  9. Originell ist es, ja. Mir ist auch klar, dass es nicht so ganz ernst gemeint ist, weil die Grünen sicher nicht für eine Politik stehen möchten, die man mit Wasserwerfern durchsetzen muss.

    Ich bin mir halt nur nicht sicher ob man auf die Art besonders Seriös rüberkommt, gerade bei einem grünen Kernthema.

    Was Seriösität angeht weiß ich wirklich wovon ich rede (Stichwort „Projekt 18“, dass ja aus genau den Gründen von Anfang an ne dumme Aktion war).

  10. @Jan
    Naja, das Projekt 18 hatte eben auch keinen Inhalt, sondern einfach nur das Ziel, auf 18 % zu kommen. Wo war da der Inhalt?

    Hier wird eine inhaltliche Botschaft (Erneuerbare Energien fördern) witzig rübergebracht, das ist schon was anderes. Werbung ist eher das aufmerksam machen auf die Inhalte und nicht der Inhalt selbst. Und da die große Mehrheit der Bevölkerung den Grünen in puncto Umweltschutz von allen Parteien am meisten zutraut, muss man im Wahlkampf vielleicht eher daran erinnern als erst noch Seriösität im Thema zu erzeugen, wenn man die eh schon zugeschrieben bekommt.

  11. Andreas Bühler

    Hallo liebe Leute!

    Das Plakat wurde nicht in Bremen plakatiert. Es handelt sich um einen der Entwürfe der Agentur MKK (mkk-hamburg.de), die zu schön für den Papierkorb, aber zu heftig fürs Plakatieren waren. Trotzdem haben die Bremer GRÜNEN für Fans eine kleine Auflage gedruckt….

    fröhliche Ostern wünscht

    Der Andi

  12. Zu heftig für’s Plakatieren? Genau richtig hätte ich gesagt. Langweilige Plakate gibt’s genug.

  13. Würde ich aber auch meinen, dass das Plakat genau richtig gewesen wäre. Wow, die Agentur sollten wir uns mal für 2009 merken… ;-)

    Ach ja – was die Seri_o_sität angeht: Ich denke, davon haben wir Grünen inzwischen mehr als genug. Der ein oder andere „gewagtere“ Schritt, inhaltlich wie auch im Auftritt kann uns sicher nicht schaden. Bevor wie so grau-gelblich werden wie bestimmte andere in BaWü…

  14. Julia Seeliger

    Ich muss sagen, dass ich den grünen Wahlkampfspot mit dem Assi an der Würstchenbude in Zeiten einer Bundeskanzlerin etwas … unpassend finde. Ich meine, dass wir Bündnisgrünen weit mehr zu bieten haben als eine Frau als Spitzenkandidatin. Damit locken wir doch keine HündInnen hinter dem Ofen mehr hervor!

  15. nett! gefällt mir sehr…politik muss eben nicht langweilig sein, warum sollten das die plakate vermitteln?

  16. Onlinedruckerei

    :) Das ist schon eine gewisse Ironie, gefällt mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.