Immer wieder Wochenende

Warum knicken immer wieder am Wochenende die Besucherzahlen ein? Es gibt zwar auch ein paar Ausnahmen, aber generell ist der Trend bei mir und vielen anderen Blogs klar. Bei manchen kann man sagen, dass es einfach daran liegt, dass sie am Wochenende nichts oder fast nichts schreiben (z.B. Basic Thinking).

Aber ich schreibe seit dem 27. Mai 2006 durchgehend täglich. Dennoch brechen sowohl Besucherzahlen als auch Kommentare am Wochenende deutlich ein. Warum?

Und jetzt kommt mir nicht mit re:publica oder BarCamp. Das ist nicht jedes Wochenende, auch wenn sich derzeit irgendwie die Blogger-Events häufen und ich sie alle verpasse. So wie jetzt das BarCamp Frankfurt. Gruß von hier dorthin.

Zurück zur Frage: Lest ihr etwa alle nur vom Arbeitsplatz aus Blogs?

{lang: 'de'}

16 Responses to “Immer wieder Wochenende”

  1. kann ich auch bestätigen, den besucherschwund am wochenende. viele werden wohl am wochenende eher etwas mit der familie, freundIn, freunden oder bekannten unternehmen, als vor dem rechner zu sitzen. seh ich ja auch bei mir selbst.

    ich habe aber auch die erfahrung gemacht, dass es kaum einen unterschied macht, ob man am wochenende einen beitrag veröffentlicht oder nicht. bei mir landen die meisten besucher eh über google und co auf der seite bzw. zu 98% auf beiträge der letzten tage oder wochen. daher kann es mit dem veröffentlichen nicht unbedingt zusammen hängen. außer natürlich, wenn man eine wirklich große leserschaft hat. und wenn insgesamt am we weniger unterwegs sind, macht sich das bemerkbar…

  2. ähnliche erfahrungen auch bei mir – userkurve knickt am we deutlich ein trotz beinahe täglicher posts :-(
    allerdings (wie bei markus) – die meisten user kommen via guckl & co und lesen posts auch einige tage später…
    lg ulli

  3. Das Phänomen „Einbruch der Quote am Wochenende“ kenne ich auch (eigenes Block, Zugriffszahlen auf meine Website, Grundsicherung-bw, …) — viele lesen vermutlich vom Arbeitsplatz bzw. sonstwie unter der Woche und haben das Wochenende für anderes reserviert, sind nicht da, …

    Ähnlich sieht’s bei Mailinglisten und selbst im Usenet aus. Ab Sonntag abend ändert sich die Situation dann wieder.

    Siehe auch hier (genauer gesagt: ab S. 69 ist ein Beitrag von mir zu Zeitaspekten im Zusammenhang mit dem virtuellen Parteitag — auch da das selbe Bild, ein bißchen anders nur am ersten Wochenende, weil event-mäßige Eröffnung).

  4. 90% der Bloggerei geschieht bei mir im Büro. Am Wochenende eher selten.

  5. Am Wochenende ist das wirklich krass. Wenn man sonst immer 300 am Tag hat, rennen am WE nur 100 rüber! Da sind die Blogger entweder im Gärtchen oder Schlafen. Oder die müssen alle am WE arbeiten. :-)

    Bloggen mache ich nur privat und nicht auf Arbeit, obwohl es kein Problem wäre. Auf Arbeit fällt mir nicht das Richtige ein.

    LG aus Berlin

  6. Am WE habe ich auch andere Dinge vor, als Blogs zu lesen. Denke, das ist bei vielen anderen auch so.

  7. Der Besuchereinbruch am Wochenende betrifft nicht nur Blogs. Auch normale Webseiten sind betroffen. Ich denke, die Leute haben am WE was anderes zu tun als im Internet zu surfen und zu bloggen. Früher, so im letzten Jahrtausen war das noch anders, da kam es am Wochenende immer zu einem Besucheransturm. Fragt mich nicht, waran das lag.

  8. Kann ich bestätigen. Hab z.B. dieses WE irgendwie 90% weniger Besucher in Bezug auf die Wochentage. Aber das ist zyklisch. Kann quasi ne Kurve draus machen.

    Ich seh es ja bei mir. Unter der Woche bin ich viel online, am Wochenende gehe ich weg, blogge kaum und kenne auch wenige die da jetzt auf Blogs unterwegs sind.
    Man hat eben, wie oben beschrieben, einfach besseres zutun.
    Statt dreimal am Tag auf den Blog zu schauen, guckt man am Wochenende von Freitag auf Sonntag eben nur einmal vorbei.

  9. Wow, bei euch ist das ja noch extremer als bei mir. Ich verliere am Wochenende meist so etwa 20-30 % der Besucher, also etwa 200.

    Und guter Hinweis von Stephan, dass es auch bei Websites meist so ist. Hab ich auch so erlebt. Neu war mir, dass es früher andersrum war. Vielleicht waren da noch nicht so viele Arbeitsplätze mit Internetzugang ausgestattet?

    Ich hab übrigens von nem Freund, der eine Fun-Seite betreibt, gehört, dass er am Wochenende sogar eher mehr Besucher hat. Auch bestimmte Suchbegriffe sind am Wochenende mehr gefragt als unter der Woche.

  10. Früher gab es noch keine Flats – da sind viele Leute Abends und am WE online gegangen.

  11. Früher war Internet Kinderkrams (also Beschäftigung vor allem von 15-jährigen) — heute sind die alle 20-30 und haben einen Job & ein Leben.

  12. Mit diesem Phänomen haben wir alle zu leben, das Wochenende gehört halt dem First Life

  13. Bei mir brechen die Zahlen am Wochenende auch ein, teilweise auch massiv. Inzwischen kriege ich deshalb keinen Schreck mehr …

    Das Phänomen scheint mir ein Zeichen dafür zu sein, dass Bloggen, Surfen usw. so eine Art Fluchtreflex ist. Denn haben wir nicht eigentlich auf der Arbeit was anderes zu tun? Bei Studis und Freiberuflern (in Grenzen) mag es ja noch gehen, aber als Angestellte kann ich es mir nicht leisten, während der Arbeitszeit massiv rumzusurfen.

    Bloggen mache ich sowieso nur zuhaus, manchmal schreibe ich aus Zeitgründen am Wochenende Beiträge für die folgende Woche, weil ich eben das Phänomen kenne, dass die Beiträge am Wochenende weniger wahrgenommen werden.

    Das First Life muss ich dann auch noch irgendwie reinquetschen, so oder so ;-) (oder ;-().

  14. Ich glaube, Robin und Till haben’s getroffen. Das klingt für mich am plausibelsten. Einerseits sind die Nutzer älter geworden und zweitens macht es preislich eben keinen Unterschied mehr, ob ich tagsüber oder abends bzw. am Wochenende online bin.

    Ich weiß noch sehr gut, wie oft ich mir (übrigens als 15-Jähriger, siehe Tills Kommentar) die Nächte um die Ohren geschlagen habe, weil mein Internet-Provider (damals germany.net, gibt’s die eigentlich noch?) seinen nächsten Einwahlknoten in der Tarifzone Region 50 hatte, was eben nur zwischen 2 Uhr und 5 Uhr nachts günstig war. Und oft war es viel zu schnell schon wieder fünf.

  15. Äh nein, nicht nur am Arbeitsplatz. Aber am Wochenende ist der Rechner aus. Aus Prinzip. Also: aus aus Prinzip, sozusagen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.