Jackpot geknackt

Ich hab mit einem 20-EUR-Schein heute 2,30 EUR am Fahrkarten-Automaten gezahlt, der es daraufhin munter 2-EUR-Stücke regnen ließ. Das Gefährliche daran: Der Wunsch ist groß, dass dieses angeschwollene Portemonnaie möglichst schnell wieder abnimmt.

Da war ich dann ausnahmsweise mal sehr froh über einen Raucher, der fragte, ob ich ihm einen 10-EUR-Schein wechseln kann.

8 Responses to “Jackpot geknackt”

  1. Ja, diese psychologisch-physiologische Gesamtsituation kenne ich gut. Speziell beim Radfahren macht sich ein dicker und notgedrungen mitgeführter Geldbeutel zwecks unnötiger Gewichtsmitführung speziell mit vielen Euromünzen nicht gerade gut. Da gibts dann hier und da ein Eis auf dem Weg oder diverse Fressalien von der Tanke.
    Zigaretten geht aber halt mal gar nicht, wegen Sport und früher Sterben und so.

  2. Ich glaube, zumindest die VVS-Automaten in Stuttgart können nur Münzen rausgeben. Hab diese leidige Erfahrung auch schon ein paar mal machen müssen. Deshalb habe ich es mir angewöhnt, wenn nicht genug Kleingeld im Geldbeutel ist, lieber mit Karte zu bezahlen.

  3. Same procedure in Freiburg.
    Problem beim Kartenzahlen: Meistens nehmen die Dinger nur „Geldkarten“. Und wer, seid mal ehrlich, hat diese Funktion schon jemals benutzt?

  4. Ich hasse sowas auch immer, wenn man nur 10eur mit hat und dann was kleines kauft, hat man viel Kleingeld, welches man umso schneller ausgibt :(

  5. ich kenn‘ ein paar Geldkarten-Nutzer. Hat aber wohl direkt damit zu tun, dass die Parkscheinautomaten vorm Dojo sich damit füttern lassen und das mit dem Wechselgeld nicht so toll läuft.

  6. @ Thorsten: Also in Stuttgart nehmen die Automaten problemlos alle möglichen Karten an. Von der EC/Maestro bis zur Visa/Mastercard funktioniert alles. Nur bei der Geldkarte weiß ich es nicht genau, hab die Funktion nämlich nicht! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.