Jan Ullrich und die Pressefreiheit

Haben die eigentlich ein Rad ab?

Bei SpOn lese ich, dass Jan Ullrich und seine Berater sauer sind auf Beckmann und seine Redaktion. Angeblich haben sie sich an irgendwelche Vorab-Absprachen nicht gehalten:

In diesem Gespräch soll der Talkmaster seinem prominenten Gast zugesichert haben, ihn nicht zum spanischen Dopingskandal zu befragen und keine weiteren Gäste außer Ullrich und seiner Frau Sara einzuladen. Zudem soll Ullrich die mündliche Zusage erhalten haben, die Aufzeichnung der Sendung – die erst am späten Abend ausgestrahlt wurde – vorab zu sehen und kritische Passagen herausschneiden lassen zu können.

Und das sagen die auch noch? Die halten das offenbar für ganz normal, dass sie nach der Sendung einfach kritische Passagen entfernen können? Was haben die für ein Verständnis von Journalismus?

Ich hab die Sendung selbst nicht gesehen, aber dieser Artikel hat mich echt aufgebracht. Das kann ja wohl echt nicht wahr sein. Drastischere Worte spar ich mir aus rechtlichen Gründen.

{lang: 'de'}

10 Responses to “Jan Ullrich und die Pressefreiheit”

  1. Nunja, ich habe die Sendung gesehen und wenn man Beckmann ab und zu mal gesehen hat, dann hat man schon gemerkt, wie ungewöhnlich angespannt und ungemütlich dieses Gespräch verglichen mit anderen Beckmann-Sendungen war. Wenn ich mich jetzt richtig erinnere waren tatsächlich keine anderen Gäste eingeladen, aber mal ganz ehrlich, was stellt sich Ullrich denn vor, über was man sonst volle 75 Minuten reden soll? Beckmann ist zugegeben gewöhnlich keine knallharte journalistische Befragungssendung, aber es ist ganz klar eine Sendung, in der sehr persönlich gesprochen wird. Wieso lehnt Ullrich eine solche Einladung nicht ab, wenn ihm das zu heikel war? Ich fand das jetzt nicht sonderlich schlimm für Ullrich selbst, er trägt sicher keinen Imageschaden davon, aber wenn er sein Image wirklich verbessern möchte, dann muss er auch offener in der Öffentlichkeit auftreten. So sollte er lieber zuhause bleiben.

    Dass sich die Redaktion von Beckmann nicht erpressen lies, halte ich fürs Öffentlich-Rechtliche eigentlich für selbstverständlich! Hoffentlich bleibt das so, dass ich davon ausgehen kann.

  2. niels | zeineku.de

    Ich habe die Sendung -grippekrank- am nächsten Vormittag in der Wiederholung gesehen – Beckmann hat das ganz gut gemacht. Allerdings war ganz ulkig zu beobachten, daß Ullrich den Moderator penetrant duzte, während Beckmann bei „Sie“ und dem Vornamen blieb. Scheinen sich mal besser verstanden zu haben in der Vergangenheit.

    Vielleicht hat Ullrich da auf einen Feundschaftsbonus gehofft. Daß aber solche Zusicherungen gemacht werden, kann ich mir nicht recht vorstellen.

    Und Gäste waren außer ihm ja auch nicht da. Den Doping-Experten haben sie per Schaltgespräch ins Studio geholt. ;-)

  3. Nach der Pressekonferenz hatte ich noch Zweifel an der Schuld Ulrichs, nach Beckmann nicht mehr so richtig. Irgendwie kam er mir da recht verlogen vor.

    Aber ich fand die Fragen gar nicht so unkritisch … allerdings hat Doping-Ulle nur mit »Meine Anwälte haben mir geraten nichts zu sagen.« geantwortet.

    Andererseits bin ich auch immer sehr schnell mit vorschnellen Urteilen und in Deutschland gilt ja die Unschuldsvermutung … wir werden sehen.

  4. @Stefan
    Hat jemand gesagt, dass die Fragen unkritisch waren? Wie gesagt, ich hab’s ja nicht gesehen, aber der Punkt war doch, dass das Ullrich-Team unliebsame Passagen aus der Sendung entfernt haben wollte.

    Das heißt, die Sendung war kritisch, aber Ullrich und/oder seinen Beratern war das zuviel.

  5. @Henning: Hast Du schon recht. Kommt einem so ein bischen vor, als ob die eher einen Imagefilm für Ulrich machen wollten. Das der Sender da mitmachen wollte und es dann doch nicht tat … sehr merkwürdig.

    Offentlich Rechtlich oder Privat – glauben kannst Du eh nichts.

  6. Ich finde da nix schlimmes dran. WENN es vorher Absprachen bzgl der Themen und Fragen gab, dann müssen sich beide Seiten dran halten.

    Und wenn einer Partei (in diesem Fall Beckmann) die Absprachen nicht gefallen, dann muss man auf DIESE Sendung verzichten und darf sich hinterher nicht beschweren.

    Hab die Sendung nicht gesehen. Ich finde Ulle immer nich gut. Und Beckmann, naja …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.