Kommentar-Zensur beim Tagesschau-Blog

Seit längerem lese ich den Tagesschlau-Blog. Vor kurzem hab ich auch mal mit dem Gedanken gespielt, ihn hier vorzustellen und zu empfehlen. Nette Sache. Man erfährt einiges, was so hinter den Kulissen passiert und sie schreiben interessant.

Doch jetzt bin ich sauer.

Sie haben was über DJ Trittin geschrieben. Unser Ex-Umweltminister Jürgen hat bei der “Schönen Party” in der Berliner Kalkscheune DJ gespielt – und zwar schlecht wie Christian Thiels vom Tagesschau-Blog findet. Er meinte nämlich, er hätte nur seine Musik gespielt und dabei nicht aufs Publikum geachtet.

Naja, gut. Interessant. Rezzo hat da wohl ein besseres Händchen. Der hat da nämlich auch mal aufgelegt. So ähnlich dachte ich und schrieb auch nen kleinen Kommentar, dass ich’s interessant fand.

Etwas später stoße ich zufällig auf zwei Artikel der Welt zum gleichen Thema. Einer länger, einer kürzer, aber beide sahen “DJ Dosenpfand” offenbar viel positiver.

Also bin ich zurück ins Tagesschau-Blog und hab nochmal nen Kommentar reingesetzt. Auf die beiden Artikel verwiesen und dass man das dort offenbar doch ganz anders wahrgenommen hat. Weil nach der Playlist gefragt worden war, dazu noch der Hinweis, die sei am Ende der Artikel verlinkt.

Der Kommentar wurde nie freigeschaltet.

Also hab ich noch einen Kommentar geschrieben und gefragt, warum der nicht freigeschaltet wird.

Der wurde auch nie freigeschaltet.

Nun ist es wirklich verschmerzbar, wenn die Tagesschau-Blog-Leser nicht mitbekommen, was für ein toller DJ Jürgen Trittin in Wirklichkeit ist. Aber ich hatte sowas dort nicht erwartet. Von der Tagesschau generell nicht und auch nicht von diesem Blog. Machte bisher nämlich nen guten Eindruck.

Christian Thiels hat dann übrigens an der Stelle, wo mein Kommentar hätte sein müssen, ein paar Lieder aus der Playlist wiedergegeben, weil er sich “noch mal schlau gemacht” hat. Kunststück, ich hatte ihm ja die Quelle schon gegeben.

{lang: 'de'}

47 Responses to “Kommentar-Zensur beim Tagesschau-Blog”

  1. niels | zeineku.de

    Ist unfeiner Stil und zumindest unter Lesern klassischer Blogs werden sie mit sowas auf die Nase fallen. Aber auch hier bitte ich um Augenmaß und vernünftige Verwendung der Begriffe. “Zensur” liegt nur vor, wenn ein Staat (engere Definition), zumindest aber eine mächtige Organisation (weiterer Begriff), Inhalte in fremden Medien kontrolliert.

    Das Beeinflussen von Inhalten der eigenen Website ist nie Zensur. Wenn man immer “Zensur” ruft, wenn irgendwo Informationen zurückgehalten oder verändert werden, entwertet und verharmlost man den Zensurvorwurf.

  2. Christian

    Das klingt wirklich übel. Bei RTL hätte mich das nicht verwundert. Alles in allen macht es den Eindruck als wäre der Tagesschaublogger nie auf der Party gewesen und hatt blind ein Kommentar abgegeben…

    Oh, und hallo! Hab selten jemand erlebt, der ein solch angenehme Streitkultur hat wie du. Glückwunsch dazu!

  3. @niels
    Hast mal wieder Recht. Aber hast du ne Idee welchen Begriff ich stattdessen hätte nehmen können? Aber wirklich ein Begriff, nicht mehrere Worte. Bei dieser Überschrift weiß immerhin jeder sofort, was gemeint ist. Und das war mir hier recht wichtig.

    @Christian
    Ich weiß zwar nicht so wirklich, worauf du dich beziehst, aber danke. Ich geb mir Mühe.

  4. niels | zeineku.de

    Hast recht. Schwierig. “Kommentar-Gepfusche”, “Kommentar-Manipulation” fielen mir ein, sind aber weniger eindeutig. “Kommentar-Unterdrückung” klingt auch komisch.

  5. Hallo,
    auch wenn man es nicht recht glauben will, aber dieses Vorgehen ist bei Tagesschau.de völlig normal. Es gibt einen Blog im Netz, der sich nur mit der Freischaltung von Beiträgen bei Tagesschau.de beschäftigt. Allerdings überwiegend oder ausschließlich? mit dem Forum dort:
    http://tageszensur.blogger.de/
    Aber die Damen und Herren haben sich natürlich mit Ihren “Kommentarrichtlinien” abgesichert:
    Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

    Und ich denke mal, dass Kritik an den Redakteuren einer sachlichen Diskussion nicht zuträglich ist. ;-)

    mfg

  6. Interessant. Anfangs war es ja nicht einmal Kritik am Redakteur, sondern nur der Hinweis darauf, dass die Welt den Sachverhalt offenbar anders beobachtet hat – und der Link zu der Playlist des Abends nach der ja gefragt worden ist (und später dann von Christian Thiels in Teilen reinkopiert wurde).

  7. Hallo,

    mir ist es gestern beim tagesschaublog auch passiert. Wollte darauf hinweisen, dass eines der sogenannten Churchill Zitate von http://blog.tagesschau.de/wp-trackback.php?p=295 gar nicht von Churchill stammt… auch mit Verweisungen auf zwei Webpages.

    Vielleicht akzeptieren die in ihren Kommentaren keine Links auf andere Medien und deren Webseiten?!?

    Ciao Andrea

  8. Hallo,

    leider lese ich das jetzt erst und möchte anmerken, daß bei “tageszensur” nicht veröffentlichte Blog-Beiträge gerne willkommen sind, wenn da jetzt auch schon Bedarf besteht: Den Fall hatten wir einfach noch nicht.
    Die Entwicklung des Forums beschreibt ein Artikel in der “readers-edition”:
    http://www.readers-edition.de/.....kommentar/
    Daß sie nun auch im Blog Kritik abwürgen, paßt da wohl nahtlos rein.

    Gruß
    marvin

  9. @Hennig Schürig
    Lieber Herr Schürig,
    wir Blogger im ARD-Hauptstadtstudio haben keinen Einfluß darauf, welche Kommentare in den Thread kommen und welche nicht. Wir sehen sie auch nicht vorab. Das ist Sache der Administratoren bei tagesschau.de in Hamburg. Allerdings ist doch klar, dass wir als öffentlich-rechtlicher Sender weniger liberal sein dürfen, als Sie das in Ihrem privaten Blog sein können. Was wäre denn, wenn jemand in unserem Blog zu Straftaten aufruft oder unflätige Beleidigungen schreibt? Daher die Kommentarrichtlinien. Trotzdem liegt uns Korrespondenten besonders am Austausch mit den Kommentatoren in unserem Blog. Wenn konstruktive Kritik “abgewürgt” werden sollte, wäre das zumindest nicht in unserem Sinne. Ich persönlich habe übrigens kein Problem mit Kritik an meiner Person – wäre nur schön, wenn sich der ein oder andere Unterstellungen und Beleidigungen sparen könnte. Schließlich gibt es ja so etwas wie gute Umgangsformen – aber gut, auch das muss ein Blogger (zumal ein öffentlich-rechtlicher) wohl aushalten. Wenn Sie die Threads bei verschiedenen meiner Beiträge verfolgen, werden Sie aber sehen, dass ich mich durchaus mit Kritik auseinandersetze.
    Was nun konkret den DJ Jürgen betrifft – selbstverständlich habe ich die “schöne Party” mit Trittin besucht und meine – sicher subjektive – Meinung über die Verstaltung wiedergegeben. Aber wo sollte man das tun, wenn nicht in einem Blog? Ihre Quelle für die Playlist habe ich leider gar nicht zu Gesicht bekommen – wäre mir eine große Hilfe gewesen. ;)
    Was die fehlenden Trackbacks betrifft, werde ich mich mal schlau machen – hat vielleicht auch wieder juristische Gründe…
    Bester Gruß

    Christian Thiels
    ARD-Hauptstadtstudio

  10. @Christian Thiels
    Hallo Herr Thiels,

    Sie schreiben, dass Sie als Blogger vom Tagesschau-Blog keinen Einfluss darauf haben, welche Kommentare erscheinen und welche nicht. Haben Sie es mal versucht? Sie merken ja, dass es hier – nicht nur von meiner Seite – erhebliche Kritik gibt, die letztlich auf Sie als Person und vor allem aber auch auf den Tagesschau-Blog als Ganzes zurückfällt. Haben Sie mal mit den Administratoren gesprochen?

    Im Übrigen habe ich weder generell gegen die Kommentarrichtlinien gewettert, noch sie verletzt. Jedenfalls bin ich mir da keinerlei Schuld bewusst. Ich habe zu keiner Straftat aufgerufen und niemanden beleidigt. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass die Welt den von Ihnen geschilderten Sachverhalt offenbar anders sieht und habe die entsprechenden zwei Artikel verlinkt (nebst Hinweis auf die dort zu findende Playlist). Wenn Sie mir nicht erklären können, warum das nicht freigeschaltet werden kann, dann haken Sie doch bitte mal bei ihren Administratoren nach. Sie werden hoffentlich gute Gründe haben. In den Kommentarrichtlinien steht jedenfalls nichts davon, dass Links auf externe Seiten generell verboten sind. Rechtswidriger Inhalt war bei welt.de nun auch nicht zu vermuten. Außerdem wurde ja auch mein zweiter Kommentar, der nach dem Verbleib des ersten fragte, nie freigeschaltet. Da waren nicht einmal Links enthalten.

    Dass Ihnen die Musik an dem Abend nicht zugesagt hat und Jürgen Trittin Ihrer Meinung nach am Publikum vorbeigeDJt hat, ist mir dabei relativ egal. Subjektive Meinungen gehören zu Blogs dazu, keine Frage. Was mir nur eben aufgestoßen ist, ist dass eine gegenläufige Meinung offenbar nicht zulässig war. Sie werden verstehen, dass dieser Eindruck hier leicht entsteht – zumal es ja kein Einzelfall zu sein scheint, wie Sie den anderen Kommentaren hier entnehmen können.

    Fragen Sie also mal nach und setzen Sie sich dafür ein, dass künftig nur die Kommentare nicht erscheinen, die tatsächlich rechtlich bedenklich sind oder gegen die Umgangsformen verstoßen. Andererseits fällt das auf Sie und den Tagesschau-Blog zurück, ob Sie etwas dafür können oder nicht.

    Übrigens funktioniert das in anderen Blogs auch ohne Moderation. Man kann Kommentare nämlich auch nachträglich löschen.

    Hoffnungsvolle Grüße
    Henning Schürig

  11. Tekmatiker

    Leute, geht doch in irgendein Politikforum. Meldet die GEZ ab und befreit euch von dem ÖR-Moloch. Die manipulieren unsere Gesellschaft schon seit Jahrzehnten. Meinungsfreiheit gibt es dort nur augenscheinlich und nur soweit, dass es ihr Geldtöpfchen nicht gefährdet. Wer braucht schon das Tageschauforum? Das Internet funktioniert auch ohne ÖR prächtig.

  12. Tekmatiker

    Die ÖR sollten das Sprachrohr der Gesellschaft sein, stattdessen sind sie das Sprachrohr der großen Volksparteien. Von der Geldverschwenderei mal abgesehen.

    Ein GEZ Boykott ist äußerst wirksam.

  13. War es schon bisher eine Frechheit ohnegleichen, den Besitz eines Fernsehers oder Rundfunkgerätes an die Zwangsgebühr zu koppeln, so sollte der Zwang auch noch auf Computer ausgeweitet werden. Als nächstes wären dann Kühlschränke, Mikrowellen und Schuhsohlen an der Reihe. Nun aber scheint die Sache dem Ende zu zugehen. Auch wenn die Mühlen der EU bekanntlicherweise langsam mahlen, so mahlen sie doch meist recht gründlich.

  14. Vorsicht. Einen anderen Rundfunk haben wir nicht.
    Der Grundgedanke der Öffentlich-Rechtlichen war ja eigentlich großartig: Wirtschaftsmonopole und staatliche Lenkung sollten verhindert werden (nach den Erfahrungen der Weimarer Republik etc.). Von daher ist es UNSER Rundfunk. Das zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Urteile: Da steht nie etwas von Parteibüchern, im Gegenteil ist immer von “Staatsferne” die Rede. ‘Blabla gut’.

    So gesehen ist es ja ein Glücksfall, daß sich die ö.-r. Sender immer mehr im Internet breitmachen: Weil sich damit nämlich erst die technischen Möglichkeiten eröffnen, all die hehren, prinzipiellen Worte ganz konkret auch in die Tat umzusetzen. Indem wir z.B. im Forum der TS die Themen frei bestimmen konnten (wie es bis vor zwei Jahren war), verloren andere natürlich die Macht, sie zu unterdrücken – und genau dafür war der öffentlich-rechtliche Rundfunk schließlich mal gedacht (s.o.)!

    Also bitte:
    Mitmachen. Nicht wegwerfen. ;-)

  15. Drei Kanäle würden vollkommen ausreichen.

    1. Nachrichten, Politik, Talkrunden (Aber auch für Volkesstimme).
    2. Dokus, Historie etc. (wie Nationalgeographic, Planet, BBC etc.)
    3. Anspruchsvolle Filme (Arte etc.)

    Das reicht dann aber auch.
    Andere Länder haben auch nicht mehr, aber manchmal mehr Demokratie.

    Ich hätte auch nichts dagegen, dass die so eingesparten Mittel in Schulen, Kindergärten etc. investiert werden.

  16. Kerner bekommt 65000€ pro Sendung
    Gottschalk 5 Millionen für den Wetten Dass Muff.

    Was zum Teufel machen die da eigentlich? Was hat das mit dem Bildungsauftrag zu tun?

  17. Zensur bei der Tagesschau, bzw. im Tagessschauforum ist an der Tagesordnung.
    Diese ist so was von politisch und willkürlich dass einem schlecht werden kann und äußerst zermürbend.

    Noch dazu ist es Zensur der übelsten Sorte: Der Beitrag fällt einfach unter den Tisch. Man weiß nicht wie die Zensur “begründet” ist und hat somit keine Chance seinen Artikel zu “verbessern”.
    Diese Zensur führt unweigerlich in der Folge zu Selbstzensur und zur Selbsteinschränkung der Meinungsfreiheit!

    Schon die Erwähnung von Zensur fällt unter die Zensur!
    Es ist erschreckend und unglaublich aber jeder kann sich selbst davon überzeugen.

    Wir haben uns organisiert und sogar eine eigene Website:
    http://tageszensur.blogger.de/
    Wenden Sie sich doch an uns…wir können dass so nicht stehen lassen!

  18. Die Öffentlich rechtlichen sind nur darauf aus, ihr Klientel zu bedienen. Brave mündige zahlungswillige Bürger, die jegliche Rebellion verloren haben. Das propagierte spießige Menschenbild ist repräsentativ für den idealen Gebührenzähler.

    Hier geht es um viel Geld und nicht um irgendeinen Bildungsauftrag.

    Milliarden von Euros haben eine Eigendynamik entwickelt, die von Interessensgruppen und Lobbyisten geschützt werden.

    Jede Partei, die vor hätte, die ÖR zu reformieren, wird sicherlich durch negative Berichterstattung nieder gemacht.

  19. gedichte geburtstag

    Die Zensur in Deutschland wird immer schlimmer. Ist nur zu hoffen, dass es bald besser wird.

  20. Hallo, ja bei RTL und SAt1 hätte ich mich nicht gwundert aber sowas sollten sich die öffentl. Rechtl. Sender nicht erlauben.

  21. Hm, da war mal ein entsprechender Link unter den Artikeln. Die Welt scheint seitdem da etwas umgestaltet haben und da ist sowas offenbar verlorengegangen.

    Über Google hab ich nur noch diesen Link gefunden, da steht aber leider bei mir nur ein Song: http://www.welt.de/…/Die_gruene_Playlist_des_Juergen_Trittin.html

  22. Derzeit führt ein Eintrag des Chefredakteus Kai Gniffke zu Eva Herman das Tagesschau-Blog an, in dem zu lesen steht:

    “Wir bemühen uns um größtmögliche Transparenz und Meinungsvielfalt. Aber ich weise doch noch mal deulich auf unsere Kommentarrichtlinien hin, die wir alle einhalten sollten. Möge bitte niemand annehmen, wie sonderten alles aus, was für ARD-aktuell nicht vorteilhaft ist.”

    Leider bleibt es bei reiner PR, oder um es noch klarer zu sagen: Kai Gniffke lügt damit. Nach wie vor werden immer wieder auch Beiträge unterschlagen, die in keiner Weise mit den Kommentarrichtlinien in Konflikt geraten. Im Besonderen wird dann natürlich jeder Hinweis auf bekannte Fälle ebenfalls zensiert, so dass kaum jemand davon erfahren kann. Zudem wurde inzwischen die Möglichkeit unterbunden, eine eigene HP anzugeben, so dass man noch nicht einmal neben dem Blog dazu kommunizieren könnte.
    Ich finde dieses Gebahren wirklich äusserst bedenklich.

  23. @marvin:
    Das seltsame selektive Vorgehen des Dr. Kai Gniffke im tagesschau-blog kann ich nur bestätigen.
    Ich hatte mich an der Diskussion um E.H. auch beteiligt und Dr. Gniffke das Eingeständnis entlockt, dass E.H. entlassen wurde, ohne dass die Originalzitate des Interviews vorlagen. Also einfach auf die Kampagned der Springer-BamS hin. Ein unerhörter Vorgang, der arbeitsrechltich sehr bedenklich ist.
    10 Tage später wurde Dr. Gniffke die Sache wohl zu heiß, und er hat alle “anstößigen” Blog-Einträge löschen lassen, inklusive seinem Eingeständnis!!! So geht das, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen!

  24. @ Franz:
    Ich kann mich auch noch daran erinnern, dass Herr Gniffke sich in den Kommentaren zu Wort meldete. Rudimente davon sind sogar noch erhalten: So der (jetzige) Eintrag No.121, der ihn noch zitiert und sich an eine No.138 richtet, die er, wäre dort nicht gelöscht worden, ja gar nicht hätte lesen können.
    http://blog.tagesschau.de/?p=806

    Haben Sie Ihren Beitrag zufälligerweise noch irgendwo gesichert, Franz? Dann könnte man den Fall auch bei “tageszensur” dokumentieren (s. meine Homepage).

  25. @marvin:
    Nein, meine Beiträge in Blogs habe ich noch nie gesichert.
    Wer denkt denn schon an real existierende Gedanken- und Meinungspolizei im öffentl.-rechtl. Fernsehen.

  26. An alle, für die ein freier Journalismus mehr bedeutet, als leeres Wortgeklingel!

    Auch der user und Blogger “marvin” hält sich nicht an die hehren Grundsätze, die er selber mit Inbrunst hier verkündet und hochhält. In seinem eigenen Blog läßt er mit dem (un)heimlichen “Administrator mowitz” zusammen kaum etwas anderes gelten, als die eigene Sicht der Dinge, die er gerne und häufig verbreitet.
    Der user “ohne0815″ hat ihm den Spiegel vorgehalten und diesen Test auf die eigene Glaubwürdigkeit hat “marvin” (und auch “mowitz”) grandios verbockt (nicht “verbloggt” ;-) ) Der user “ohne0815″ wurde postwendend hinausselektiert, nachdem er ihn auch noch beleidigt hatte vorher.

    Die Beweise dazu findet der geneigte Leser im Blog des “marvin” hier:

    http://tageszensur.blogger.de/

    Alle Beiträge von “ohne0815″ z.B. aufrufen und sich etwas einlesen ist hilfreich.

    Heute ist der Dienstag, 05.02.2008 05:17 Uhr

    In den USA ist heute der berühmte “Super-tuesday” und hier in Germany ist Faschingsdienstag.

    Helau, Alaaf, Tusch und Narhallamarsch!!!

    (Bei meinem Metzger meines Vertrauens hängt ein Schild:
    “Wir müssen draußen bleiben”)

    “The winner takes it all” (global gedacht ;-) )

  27. Aus gegebenem Anlass eine Anmerkung:
    Obiger User wurde von mir nicht “postwendend” gesperrt, sondern nach einem geschlagenen Monat, der von dem erfolglosen Versuch geprägt war, ihm das Konzept von “tageszensur” näherzubringen – leider erfolglos. Es ging dabei nicht um seine Meinung – da kennen wir ganz andere Widersprüche auf der Seite – sondern um ein Verhalten, das schlicht an Spam grenzte.

    Wer der TS “Zensur” vorwirft und sich auf den Art.5 GG beruft, sollte nun möglichst auch etwas zu sagen haben: Wir brauchen dort Beiträge, die bestenfalls für sich sprechen und aus sich heraus inhatliche Zensur wenigstens wahrscheinlich erscheinen lassen. Selbstverständlich ist das nur ein kleiner Teil dessen, was bei der TS täglich so unter die Räder kommt.
    Was diese Seite auf keinen Fall brauchen kann, sind hormonell gesteuerte, dafür um so verbissenere Endlosdiskussion zu lauter Nichtigkeiten: Dafür muss ich einfach Sorge tragen. Wie jeder nachlesen kann hätte ein wenig Mäßigung seinerseits schon gereicht, um meine letzte Konsequenz einer Sperrung zu vermeiden; dass er nun hier auch noch nachkartet, passt aber leider voll ins Bild.
    Entschuldigung für die Störung. marvin

  28. Aus gegebenem Anlass eine Anmerkung:
    Wer glaubt, ständig nachkarten zu müssen und seine Oberlehrer-hafte Attitüde des Oberzensors nicht ablegen kann, hat sich hier erneut geoutet.
    Wann wachen Sie endlich auf, Herr “marvin”? Sie wollten ein Gegenkonzept vorstellen, völlig “zensurfrei”, versteht sich, und haben sich als ein Zensor und Meinungs- und Gesinnungspolizist der üblerern Sorte dargestellt. Außerdem waren Sie schon methodisch zusammen mit dem “Administrator mowitz” heillos überfordert. Da hebt die Moderation des Tagesschau-Forums sich doch positiv von Ihnen “marvin” und dem “Administrator mowitz” ab. Bevor Sie anderen, egal ob “user” oder einer Moderation, Vorwürfe machen, sollten Sie Ihr eigenes Verhalten erst einmal einer kritischen Prüfung unterziehen! Daß Sie dazu nicht fähig sind, weil es Ihnen an den Voraussetzungen und dem Willen dazu fehlt, beweisen Sie ständig auf’s Neue, Ihre eigenen Worte, “marvin” , zitiere ich hier noch einmal:
    Zitat “marvin”: “[....]Wie jeder nachlesen kann hätte ein wenig Mäßigung seinerseits schon gereicht [......].
    Zitat Ende.
    Nur können Sie hier nicht erneut auf den Knopf drücken, und andere “user” maßregeln und expedieren , so wie es offensichtlich bei Ihnen und “Administrator mowitz” der schlechte Brauch ist.

    Heute ist Aschermitttwoch, “marvin”, Ihr Narrentreiben und das von “Administrator mowitz” ist vorbei!
    (Alles weitere vorbehalten.)

    Aschermittwoch, den 06.02.2008 05:05 Uhr

  29. Wo Sie mit “Zensur” vorwerfen: Bislang wurde nicht eine Zeile gelöscht – auch von Ihnen nicht. Auch ich kann das nicht garantieren.

    Sie demonstrieren nur schon wieder, dass Sie nicht verstehen (wollen), worum es uns geht:
    Nicht ich, nicht die Petition von +50 TSF-Usern haben jemals für “völlige Zensurfreiheit” plädiert. Es gibt Regeln und sogar Gesetze, die eingehalten werden sollten, gerade damit man in der Sache vernünftig diskutieren kann. Unter ihrem im Grunde nicht illegitimen Moderations-Ansatz zensiert die TS seit 2005 aber zu viele Informationen, Ansichten oder auch nur Fragen, bei denen nichts zu beanstanden wäre und die somit einfach unter die Meinungs- und Informationsfreiheit fielen (vorher hat die TS das übrigens ziemlich vorbildlich gehandhabt). Oft steht auch schlicht die Informationsfülle des Web gegen einen kontrollsüchtigen journalistischen Mainstream:
    Wir brauchen bei “tageszensur” sowas wie ein “Best of” und keine weitgehend sinn- und informationsfreie Wadenbeisserei – damit machen sie die Seite kaputt!
    Ausser Ihnen begreift das komischerweise jeder dort intuitiv und ohne viele Worte.

    Lauter von der Tagesschau zensierte Beiträge zu veröffentlichen bleibt ein Grenzgang, der nur durch ein Mindestmaß an Bewusstheit und Selbstreflektion der User aufrecht zu erhalten ist und der mit lauter fragwürdigen Beiträgen leicht auch fürchterlich nach hinten losgehen kann. Wenn Sie die Seite dermassen beanspruchen, wie Sie es in dem Monat ihrer Anwesenheit taten, dann ist es sicherlich soweit.
    Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass Sie das jemals verstehen werden: Sonst würde ich auch Sie nicht ausschliessen.

    Und nun haben Sie das unvermeidliche letzte Wort. Vermutlich merken Sie ja nicht einmal, dass wir hier beide nur Gäste sind.

  30. Ach, marvin, man merkt, wie Sie darunter leiden, hier nicht auch noch den liebgewonnenen Knopf des “Administrators” drücken zu können! Mit Belegen Ihrer Behauptungen gehen Sie wieder äußerst sparsam um, da sind Sie durchaus konsequent. Nach meinem letzten Eintrag in Ihrem Blog haben Sie gerade 9 Minuten gewartet (von 11:01 bis 11:10), um das Knöpfchen zu drücken, soviel zu “nicht postwendend”! Dann sprechen Sie von “wir”, wenn Sie da nicht im plural majestatis sprechen, dann meinen sie wahrscheinlich Ihren speziellen Freund im Geiste “mowitz” und die anderen handverlesenen Claqueure, andere kommen ja nicht mehr vor, weil man die alle wieder vor die Türe gewiesen hat mit dem Knöpfchen des Zensors.
    Die Hoffnung sollten Sie übrigens nie aufgeben, für eigene Einsichten sollte es nie zu spät sein, darum nämlich ist ja der Kopf rund, damit das Denken gelegentlich auch seine Richtung ändern kann.
    Das letzte Wort, marvin, überlasse ich natürlich großzügiger Weise Ihnen.
    Übrigens, die Beleidigungen von Ihnen und mowitz sind längst abgespeichert, nachträgliches Löschen, wie oben angedeutet, nützt da nur wenig noch. Außerdem kennen Sie ja von der Anmeldung her meinen Klarnamen, es wird Zeit, daß Sie mir den Ihrigen mitteilen, oder sind Sie da etwa zu feige dazu?

    Tag nach Aschermittwoch, den 07.02.2008 05:31

    Letzte Worte von “marvin” Zitat:

    “Wir brauchen bei “tageszensur” sowas wie ein “Best of” und keine weitgehend sinn- und informationsfreie Wadenbeisserei[...]”

    Sie sollten wirklich Ihre eigenen Beiträge mal daraufhin abklopfen !
    Das folgende ist so wunderschön, daß es für sich spricht, das hätte ich garnicht besser formulieren können:

    “Es gibt Regeln und sogar Gesetze, die eingehalten werden sollten, gerade damit man in der Sache vernünftig diskutieren kann.”
    Zitat Ende.

  31. Teamspeak Server

    Was soll man dazu sagen? Die jenigen die für Meinungsrecht kämpfen, schlagen ihn selber nieder. Ist halt so.

  32. Problem ist, daß inzwischen überall Zensur stattfindet.
    Ich versuche seit geraumer Zeit meine Meinung über den Georigienkonflikt kund zu tun und Hintermänner zu nennen.

    Unmöglich – in jedem Blog wird dieser und auch der abgewandelte Text zum Thema zensiert – obwohl es sich um eine sachliche Darstellung handelt – der absolute Wahnsinn in diesem Land.

    Die Menschen finden es schon ganz normal … daß man nicht alles schreiben darf ?!

  33. “Zensur” (bitte die Abführungszeichen beachten) ist allgemein die übliche Praxis, um Meinungen zu manipulieren. Ich denke jedenfalls, dass es sich sehr wohl um Manipulation handelt, wenn dem Leser Beiträge vorenthalten werden. Zuletzt sind meine Beiträge erst gestern im Blog der Welt-Online gelöscht worden, obwohl es noch nicht einmal um eine politische Aussage ging, sondern lediglich um einen satirischen Kommentar in der Rubrik Satire.

  34. auch wenn ich hier falsch bin…habe gerade einen comment auf welt.de gepostet – in der diskussion ging es um den gesundheitsfond und ich habe sinngemäß den verdienst der 300 krankenkassen in deutschland hochgerechnet….ohne wertung und ohne weiteren kommentar…die zahlen sagten schon mehr als genug aus…

    einfach verschwunden…ich bin entsetzt. :-(

    lg

    Dany

  35. Zensur in Blogs ist leider nichts Neues – insbesondere dann, wenn Blogs von ihren Betreibern zur “Abrechnung” und Bloßstellung anderer benutzt werden und gegenteilige bzw. berichtigende Kommentare einfach unterschlagen werden. So geschehen im Forum eines bekannten Bloggers, der seine Internetpräsenz selbst in erster Linie durch Blog- und Forumseinträge bestreitet -
    zensierte man diese größtenteils alles andere als gehaltvollen Beiträge, würden seine Google-Ergebnisse wohl auf eine Seite passen.
    Der Beitrag, mit dem er einen recht bekannten und sozial sehr engagierten Fotokünstler auf rufmordende Weise diffamierte, stellte er immer wieder on- und offline, wobei Herr K. das Bild aufgrund der im Hintergrund stattfindenden Korrespondenz immer weiter verzerrte -
    Meinungsfreiheit nur für den Blog-/Forumsbetreiber stellt definitiv einen Missbrauch dieses Mediums dar, der mit einer sofortigen Stilllegung des betreffenden Forums/Blogs geahndet werden sollte.
    Wer andere Meinungen erstickt, kann auch ruhig an seiner eigenen ersticken.

  36. Von meinen ARD-Meta-Bereich-Kommentaren, welche ohne Links und selbstverständlich ohne jede Beleidigung oder gar Anstiftung zu Straftaten auskamen, wurden etwa 2/3-tel einfach nicht freigeschaltet. Meine Nachfragen zu den Gründen dieses Vorgehens waren stets fruchtlos.

    Vielleicht spielte es eine Rolle, dass in meinen Kommentaren die ARD-Beiträge meistens einer (sachlichen!) Kritik unterzogen wurden. Das Verhalten der ARD ist in der Beziehung einfach nur jämmerlich.

  37. Es ist ja nichts neues das nur die kommentare rausgesucht werden die der zeitung gerade passen und es wird nicht nur beim tagesschau blog zensiert aber das müsste eigentlich jeder wissen das man seine meinung zwar frei denken aber nicht sagen darf/kann

  38. Dexter

    Wie ich in letzter Zeit öfters beobachten konnte, werden unter Beiträgen, welche in den Kommentaren wohl übermäßig schlecht davongekommen sind, die Kommentare im Nachhinein komplett und ersatzlos gestrichen.
    Beispiel:
    http://www.tagesschau.de/ausland/libyen1122.html
    Hier gab es in den ersten Stunden nach der Publikation zahlreiche kritische Kommentare und auch zahlreiche (schlechte) Bewertungen. Sämtliche Feedbacks sind mittlerweile spurlos verschwunden. Ein vorbildlich transparenter und aufrichtiger Umgang mit dem Gebührenzahler!

  39. Hinterwaeldler

    Ich hatte auch einen Kommentar zur Griechenland-Situation abgegeben. Aber leider wurde der nie freigeschaltet. Wozu bezahle ich eigentlich GEZ-Gebühren? Das ist doch eine Frechheit. Tja, ich werde mich wohl bemühen, die Seite demnächst zu hacken. Die haben ja echt einen Knall, meinen Kommentar nicht zu veröffentlichen.

  40. Ja, wenn die Kommentare kritisch sind, dann sind sie bei der tagesschau unerwünscht. Ist mir gerade eben auch passiert.

  41. Zeichenbrett

    Hallo,
    da die Bildungsbeautragten der ÖR Sender auf keine Anfrage per Mail oder Brief antworten, nutze ich diesen Weg.
    Mittlerweile habe ich drei
    nicht allgemeinkonforme Einträge zu drei unterschiedlichen Beiträgen geschrieben, die alle drei nicht veröffentlicht wurden. Habe weder gegen die Regeln verstoßen, noch bin ich in irgendeiner Form über ein Ziel hinausgeschossen. Mir fiel nur auf, dass vor ca einem Jahr, vier meiner Kommentare gebracht wurden, ein fünfter jedoch nicht. Anschließend wurde jeglicher Versuch einen Kommentar zu senden, mit dem Hinweis auf einen Fehler, beim Versuch diesen zu senden, quittiert. Neuer Name, kein Fehler mehr, nachdem der 4te Kommentar unter neuem Namen auch nicht durchgewunken wurde, tauchten wieder Sendefehler auf. Ergo, neuer Name-kein Fehler mehr. Habe anschließend eine sachliche Kritik am Umgang mit weniger liberalen Kommentaren geschrieben, dieser wurde jedoch auch ins Datennirwana geschossen. Liebe Tagesschau.de-Administration. Teilen Sie mur doch bitte Ihre Wünsche, bezogen auf Kommentare mit und ich werde sehen, was sich machen lässt. Solange augenscheinlich mittig argumentiert wird, sowie Sarkasmus außen vor bleibt, lassen Sie diese Äußerungen zu. Langsam wird es langweilig die angepassten Kommentare, die sich wie ein Querschnitt durch eine enge Mitte der Gesellschaft lesen und sich immer wieder ähneln, aufzurufen. Teils gute Berichterstattung, wird durch diesen schon fast statischen Umgang mit Kommentaren, in Frage und Zweifel gestellt. Gute Nacht Tagesschau.de – Das Netz findet immer einen Weg!
    Mein Name bei Tagesschau.de: Zeichenbrett

  42. Theodorix

    Hallo allerseits!

    Zensur im Forum der “unabhaenigen” Staatsmedien ist nix Neues. Versucht nur mal, z.B. zum Thema Syrien Zweifel an den “Informationen” des Herrn “Syrische Beobachtungsstelle fuer Menschenrechte” anzumelden.
    Ich bin aber auch zu den Themen Bildung und Wirtschaft mehr als einmal wegzensiert worden. Und, ja, ich kann lesen (sogar Forenrichtlinien) und wer es noetig hat, beleidigend zu werden disqualifiziert sich m.E. selbst (obwohl es zumindest bei der TS grosszuegig uebersehen wird, wenn Forenmitglieder andere als Diktatorenverehrer bezeichnen oder Bundestagspolitiker als Terroristen diffamieren – so geschehen damals in den Diskussionen zur Gaza-Flottille).

    Ich habe meinen Account im Forum der Staatsmedien inzwischen geloescht – moegen die Jubelperser unter sich dort weichgespuelte Einheitsmeinungen von sich geben.
    Nur eine Schande, dass man fuer diesen Murks eine Zwangsabgabe zu zahlen hat, die dann noch zynisch als Demokratieabgabe (also mich hat niemand demokratisch gefragt) verkauft wird.

  43. zensur olli

    unsere tägliche Zensur gib uns heute

    warum erinnert mich die tagesguck Zensur blos immer an die beiden Zensur Onkels aus dem Film Good Morning Vietnam?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>