One Night in Backnang

Nein, nicht in Paris. Auch nicht in Bangkok. In Backnang war ich in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Daniel wollte mir seine Stadt zeigen. Ein bisschen war es wie ein Urlaub in Griechenland. Jedenfalls sind wir von einem Griechen zum nächsten gezogen. Die haben da die Gastronomie fest im Griff. Selbst der Irish Pub gehört nem Griechen.

Das einzige Nicht-Griechische, wo wir waren, war ganz am Anfang das Jugendzentrum (Juze) Backnang. Aber auch da geht’s nicht ganz ohne. Alleine alte Zeitungsartikel an der Wand in denen Daniel Iordanis Mouratidis als alter Aktiver natürlich auch vorkommt, bringen wieder einen griechischen Touch rein.

In Backnang muss man sehr trinkfest sein. So wurde es mir gesagt und so hab ich es auch selbst festgestellt. Die Vielzahl der Kneipen in denen wir waren, bedingte es ja auch, dass man schnell trank. Und nichts gegen die „Beilage“ vom ersten griechischen Lokal, wo wir waren, aber als Grundlage für den Abend war es vielleicht doch etwas wenig. Für eine „Beilage“ war es wiederum sehr üppig.

Einige Liter Bier und zwei Runden Ouzo (sehr wenig, wie Daniel betonte) später ging es dann ins Bett. Nach einem gemeinsamen, ausgiebigen Brunch mit Rührei, Kaffee, Wurst und Marmelade war ich dann auch wieder fit für den Tag. Der hatte sich ohnehin schon ausgiebig mittels Sonnenstrahlen angekündigt. Die Sonne schien auf Backnang, wir sahen vom Balkon aus auf die Stadt und freuten uns über den schönen Tag.

Backnang wird mir in guter Erinnerung bleiben. Aber nächstes Mal muss ich mehr essen – oder weniger trinken. Oder beides. Prost!

16 Responses to “One Night in Backnang”

  1. Ein sehr schöner Beitrag. Ich konnte mich richtig reinversetzen. Gut, dass Du keinen Kater hattest …

  2. @buratello
    Merkt man das? ;-)

    @Mann²
    Für Backnanger Verhältnisse eher nicht. Ich glaub, ich vertrag eh eher die etwas härteren Dinge als literweise Bier.

    @Stefan
    Wer sagt denn das? :-)
    Er ging immerhin beim Glas Wasser vor dem Frühstück wieder weitgehend weg.

  3. dann sollten wir mal gemeinsam eine flasche vodka in angriff nehmen… ich habe noch einen sehr guten subrovka im gefrierfach liegen

  4. Gerne. Die nächsten Wochen sind Prüfungen, aber im März sollten wir das dann wirklich in Angriff nehmen. Sonst trinkst du die noch alleine weg oder Frau² ist schneller. ;-)

  5. Schee wars! Spätestens zu meinem 30. gibts ne Zugabe, gelle!

  6. Einen Moment bitte, ich muss gerade noch den Wodka austrinken. ;-)

    Den Termin im Mai habe ich mir eben in den Kalender eingetragen. Ist also fest gebucht. Spätestens.

  7. Blöde Frage, aber jedesmal, wenn ich Überschrift und ersten Satz lese: wieso Paris? Heißt das nicht „One Night in Bangkog“?

  8. Naja, vor allem passt doch Bangkok und Backnang viel besser als Backnang und Paris. Und 80er-Jahre-Musik ist generell besser als Pornofilme — oder würde das jemand bestreiten wollen?

  9. Stefan F.

    Ui ui ui… Backnang, home sweet home.
    Da haben wir uns ja knapp, um eine Woche, verpasst. War zu ’ner Diplomsfeier den Samstag drauf mal wieder in der Stadt. Würde aber vom Nachtleben her Stuttgart doch vorziehen…
    Aber schön zu lesen, daß Backnang nach der Grünenkonferenz hier mal wieder seine Würdigung bekommt ;-)

  10. bzgl. „vor allem passt doch Bangkok und Backnang viel besser als Backnang“: als echter Backnanger stellt man eher fest dass die Leute erstmal unglaeubig zurueckfragen: „Bagdad?“. Ist jedenfalls schon oefter passiert, Bangkok hat noch keiner genannt ;-)

  11. Wie ich sehe (oder sah) war der Linktausch Spammer auch bei Dir? Diese Irren lassen aber auch wirklich gar keinen in Ruhe. Ich werde ihn auch bei mir löschen. Solche Leute nerven nur noch.

  12. Wie du siehst hab ich ihn bereits gelöscht. Ich reagiere auch per Mail nicht auf Linktausch-Anfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.