Quarksalber

Irgendjemand muss den ganzen Quarknasen, die statt Quacksalber Quarksalber schreiben, ja mal sagen, dass… sie Quarknasen sind?!

{lang: 'de'}

6 Responses to “Quarksalber”

  1. Klassischer Fall von Schlaue-Redewendungen-verwenden-wollen-aber-daran-scheitern.

    Die Quarksalber sind zum Beispiel auch direkt verwandt mit den Gradwanderern und kreisenden Bergen (die Mäuse gebären).

    Hauptsache mal eine Floskel nachgeplappert, die Bedeutung der Worte ist ja egal. Gerade in der Kommunalpolitik erstaunlich häufiges Phänomen ;)

  2. Wobei „Quarksalber“ ja eigentlich gar nicht so unhübsch ist — und den Bedeutungsinhalt von Quacksalber recht innovativ modernisiert. Wenn also jemand z.B. HeilpraktikerInnen (oder SchönheitschirurgInnen) beschimpfen möchte, und zum Ausdruck bringen möchte, dass diese ihrer/seiner Meinung — ohne dass ich mir die jetzt zu eigen machen wollte — nicht medizinisch fundiert arbeiten, ist die Bezeichnung „Quarksalber“ dafür wunderbar bildhaft. Für mehr und schönere Neologismen!

  3. @Till
    Ich kam ja eigentlich auch nur drauf, weil ich nnen Wortwitz machen wollte. Wollte dann gucken, ob das Wort schon mal jemand benutzt hat und hab mich dann eben über die ganzen Quarknasen gewundert.

    @Sebastian
    Ah, mit der Linkspartei haben dann wohl nun alle im Bundestag vertretenen Parteien ihre Mitleser (und -diskutierer) hier.
    Aber zurück zum Thema: Was sollen denn die kreisenden Berge machen bzw. wie heißt das richtig? Kenne wohl das Sprichwort dazu nicht.

    Bei der Hitze kann man das mit dem Gradwandern fast noch verzeihen. ;-)

  4. Der Berg kreißte und gebar ein Mäuslein. Eine sehr übliche Oppositionsfloskel, wenn die Koalition sich mal wieder nach langem Hickhack auf nichts einigen konnte. Nur „kreist“ er erstaunlich häufig, worauf das ganze keinen großen Sinn mehr ergibt ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.