Schüler analysieren meine Argumentationsweise

Ich hab ein bisschen gebraucht, aber jetzt hab ich’s geschafft. Ich hab eben bei der VG Wort angerufen, die mir vor ein paar Wochen per Post mitteilte, dass ein Blogeintrag von mir in einem Schulbuch in NRW erscheinen wird.

Die Vergütung ist gigantisch. Ich bekomme 3,50 EUR pro 1000 Stück Auflage pro Seite, die von mir verwendet wird. Macht also 3,50 EUR * 2 * 1,8 = 12,60 EUR. Wenn der Text drin bleibt, gibt’s dieses Vermögen immerhin jährlich. Mir wurde dann noch vorgeschlagen, mich und meine Texte doch bei der VG Wort zu melden, für andere Veröffentlichungen gäbe es wesentlich mehr. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es ein größeres Interesse daran gibt, meine Blogeinträge in Büchern oder auf anderen Websites (gehört ausdrücklich dazu) gegen Geld zu verwerten.

Für meine weitergehenden Fragen wurde ich an den Verlag des Buchs, also den Stark-Verlag, verwiesen. Zunächst ließ sich die Frage nach der URL-Schreibweise klären. Anders als in meiner Benachrichtigung wird die URL dort weder komplett in Großbuchstaben, noch abgeschnitten dargestellt, was beides nicht funktionieren würde.

Und dann fragte ich nach dem Kontext in dem der Blogeintrag und die Kommentare erscheinen. Eigentlich die interessanteste Frage, zumal die finanzielle Seite von der Größenordnung ja schon so gemutmaßt wurde. Da musste die freundliche Dame am Telefon erstmal suchen. Aber dann fand sie es. Es geht um eine Übungsaufgabe. In der Einleitung wird erwähnt, dass das Thema Killerspiele durch viele Blogs ging usw. Dazu dann mein Beitrag und vier Aufgaben, die ich nur grob und nicht wörtlich wiedergeben kann:

  1. Stelle den Sachverhalt aus dem Hauptbeitrag des ersten Bloggers und aus den Kommentaren dar.
  2. Analysiere die Argumentationsweise und schreibe eine Beurteilung dazu.
  3. Setze die Meinungen in den Kommentaren in Bezug zum Hauptbeitrag.
  4. Setze dich kritisch mit dem Thema Verbot von Killerspielen/Counterstrike auseinander.

Damit ich auch die Muster-Lösungen zu den Aufgaben zu Gesicht bekomme, wird mir kostenlos ein Belegexemplar zugeschickt, wenn das Buch erscheint. Das wird im Herbst, voraussichtlich im Oktober, der Fall sein. Ich werde dann natürlich wieder hier berichten. :-)

{lang: 'de'}

6 Responses to “Schüler analysieren meine Argumentationsweise”

  1. Lustig wird’s, wenn die SchülerInnen dann bei der Bearbeitung der Aufgabe in dein Blog gehen und hier z.B. nach einer Lösung fragen — oder danach, wie Du Argument x oder Kommentator y Argument z eigentlich meinst.

  2. @Till
    Interessante und gar nicht so abwegige Idee. Wobei die Lösung ja wohl in dem Schulbuch schon drinstehen soll. Ist ja auch eine Übungsaufgabe und keine Prüfungsaufgabe. Das kommt vielleicht noch. Irgendwann kommt dann dieser Beitrag hier in nem Buch Zentrale Leistungsüberprüfung aller Bundesländer. Abitur. Deutsch. Heute NRW, 10. Klasse und morgen die ganze Welt. ;-)

    @Jenny
    Du hast das ja auch hinter dir. Wobei… Berufsschule ist auch Schule. Aber ob man da Erörterungen schreiben muss, weiß ich nicht. Packst du schon! :-)

  3. Ist irgendwie ein schräger Gedanke, aber es gefällt mir der Umgang mit den neuen Medien in diesem Schulbuch…

  4. Mir passiert das jetzt tatsächlich auch – ein Text von mir aus dem Assoziations-Blaster soll in Unterrichtsmaterialien erscheinen. Ich dürfte das sogar in Rechnung stellen… haha ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.