Second Life: Die ersten Tage

Zugegeben. Besonders viel habe ich noch nicht gemacht in meinem zweiten Leben. Immerhin läuft es jetzt, wenn auch recht langsam.

Erstmal hab ich ne Weile damit verbracht, mein Aussehen ein wenig mir anzupassen. Ich hab zwar Veränderungen gesehen, mir ähnlich sah der Avatar aber nicht. Statt dem Standard, einem weißen T-Shirt und blauer Jeans, bin ich ab sofort mit einem langärmeligen Pulli in blau und blauer Jeans rumgelaufen.

Anfangs konnte ich weder gehen, noch irgendwas suchen. Ein Neustart hat das behoben. Hab in einem Profil als einen Lieblingsort den deutschen Biergarten gesehen. Bin dann auch dorthin und hab mir das mal angesehen. Einer hat immer alle angefurzt und fand das extrem lustig. Naja, vielleicht war ich zur falschen Zeit da (nachts).

Second Life (Netformic)Vor ein paar Tagen war ich in dem menschenleeren Firmengebäude von Netformic. Hab mich etwas umgesehen, mich an die Bar gesetzt usw. Dann hab ich mal ein bisschen in den Funktionen gestöbert, was ich so machen kann. Dachte mir, dass es doch ganz lustig wäre, wenn ich jetzt hier mal meine Klamotten ausbreite. War ja eh keiner da und ich wollte nur mal rumprobieren. Also hab ich auf „Ausziehen“ und dann auf „Alle Kleider“ geklickt.

Dummerweise lag da nun aber gar nichts rum – und ich war nackt. Seitdem laufe ich nackt durch Second Life. Schien bisher allerdings niemanden groß zu interessieren. Bis auf die Frau vielleicht auf die ich mich gestern aus Versehen gesetzt habe. Ich wollte mich nur neben sie setzen und das Geschehen beobachten. Aber irgendwie muss ich etwas daneben geklickt haben. Sie fragte mich dann jedenfalls, ob’s bequem sei und da bemerkte ich dann auch meinen Fauxpas.

Das war auch in diesem Biergarten. Die haben sich da irgendwie ziemlich über Rucksäcke gezofft. Einige hatten ziemlich stark was dagegen, dass ein anderer einen Rucksack trägt. Hatte irgendwas mit Werbung zu tun. So ganz dahintergestiegen bin ich noch nicht.

Jetzt ist mein Avatar gerade in einer Disco am Tanzen. Sieht lustig aus, was der da macht. Aber vor ein paar Minuten waren da irgendwie auch noch andere auf der Tanzfläche. Möglicherweise hat mein unbekleidet tanzender Avatar sie etwas verschreckt. Sieht gerade auch eher wie torkeln aus, was der da macht.

Erstes Fazit: Schon alles ganz interessant da, aber um richtig einzusteigen, reicht meine derzeitige Hardware nicht aus. Daher bin ich bisher auch vor allem am Beobachten.

10 Responses to “Second Life: Die ersten Tage”

  1. Matthias

    Deine Klamotten sind in deinem Inventar gelandet (Button unten rechts). Von dort kannst du sie einfach wieder auf deinen Avatar ziehen.

  2. hey henning, ich habe schon gegen die „front national“ protestiert, im sl, und gegen den irakkrieg am us-kongress. ;-)

  3. Patricia Highsmith

    Schon sehr witzig was man da erlebt, aber echtes Leben kann noch witziger sein!!

  4. @Patricia
    Wird wohl mit ein Grund sein, warum ich das echte Leben bisher nicht aufgegeben habe. ;-)

  5. Alos ich muss sagen so richtig interessant wurde Second Life für mich erst als ich eigene Gegenstände und Klamotten keriert habe und zu verkauf angeboten habe. Erst später habe ich erfahren das man seine Linden Dollar verkaufen kann und in reale Euros umwandeln kann. Um obwohl ich eigentlich kein Geld in Second Life ausgeben wollte habe ich mich auch bald dabei erwischt das ich einige Linden Dollar in ein Haus investiert habe und auch ein Grundstück gekauft habe. Andere Chat Portale die keine eigene Economie haben sind für mich absolut uninteressant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.