Stuttgart: Zebrastreifen auf die Fahrbahn gemalt

Da man Pressemitteilungen normal ja auch im Volltext zitieren darf, tue ich das hier mal mit einer von der Polizei Stuttgart:

Wie echt – Zebrastreifen auf die Fahrbahn gemalt

Degerloch: Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag (01.05.2007) vor 23.00 Uhr in der Gomaringer Straße einen Zebrastreifen auf die Fahrbahn gemalt. Der Zebrastreifen ist exakt vermessen und sieht auf den ersten Blick wie echt aus.
Das Tiefbauamt der Landeshauptstadt Stuttgart schätzt den Kostenaufwand zur Entfernung des Zebrastreifens auf mehrere hundert Euro.
Die Ermittlungen dauern an. Hinweise auf die Verursacher der Sachbeschädigung nehmen die Beamten des Polizeireviers Degerloch unter der Telefonnummer 8990-3700 entgegen.

Find ich ja ne echt geniale Aktion! Und wegen dem Kostenaufwand: Froh sein, dass die Stadt keinen Zebrastreifen mehr hinmalen muss.

Via quox auf Twitter

6 Responses to “Stuttgart: Zebrastreifen auf die Fahrbahn gemalt”

  1. Steffi

    genau das hab ich vorhin auch im Radio gehört *g*
    Ich finds lustig!

    Nicht lustig finde ich dagegen, dass ein paar „Witzbolde“ auch irgendwo hier ein Dixiklo in die Luft gesprengt haben und in Sillenbuch Mülltonnen angezündet wurden.

    Sowas geht dann echt zu weit!

  2. der MfG

    Cool – in Degerloch. Hat da die OBW9 die Finger im Spiel – man weiß es nicht.. Wundert mich eigentlich dass es da keine Augenzeugen gibt^^ – Augenzeugen ab 70++.

    Greets der MfG

  3. Ist wirklich eine lustige Sache. Vor allem weil die Abmessungen so genau waren. Da hat sich jemand richtig viel Mühe gemacht.

  4. wer weiß die anwohner wollen ja schon lang einen zebrasreifen und für die schüler des wg`s oder der albschule wäre es nicht so schlecht wenn in der strasse einer währe.
    wa ein super gau finde ich

  5. @dali
    Super-GAU? GAU steht für „Größter anzunehmender Unfall“ und das Super davor verstärkt es noch. Das ist also nichts Positives, wenn du etwas als Super-GAU bezeichnest.

    @Dorothea
    Japp. Deswegen meine ich ja: einfach lassen und froh sein, dass man die Kosten dafür nicht aufbringen musste.

    @Steffi
    Klar, das geht definitiv zu weit.

    @der MfG
    Hm, ich kenne ein paar OBW9ler, könnte mal fragen. Aber die Antwort werde ich hier sicher nicht veröffentlichen. :-)

  6. Sherrif_44

    Ich finds einfach nur GEIL! Die „Täter“ hatten bestimmt erfolglos bei der Stadtverwaltung einen Zebrastrifen beantragt und das jetzt einfach selber gemacht aus „Rache“ o.ä.
    Ist an der Stelle schon mal was passiert mit Fußgängern? Ist denn in der Nähe keine Ampel wo man rübergehen könnte?
    Wenn das überall jeder macht…?! Man könnte z.B. einfach mehr Parkverbotsmarkierungen (StVO Zeichen 299) vor dem Fenster malen usw., damit es in der Stadt ruhiger wird…
    Oder nur noch Geradeaus-Pfeile malen, damit alle Autos aus der Stadt rausfahren und es nicht mehr stinkt…!! Nur Mut, Leute!!
    Ich hatte mal mehrere „30“-Markierungen in meiner Strasse gemalt Nachts um 3, weil immer mehr Irre Kamikaze-Raser durch die 30-Zone rasten ohne Rücksicht auf Verluste. Wochen später hat’s die Stadt rausgeschliffen mit einem Höllenlärm bereits morgends um 7. Danach dachten alle Möchtegern-Schumi’s, „aha, man darf also doch schneller als 30 ‚fahrn'“!

    Als nur noch vor der Garagenausfahrt geparkt wurde an einem abgesenkten Bordstein – was lt. StVO verboten ist(!) – hab ich Nachts eine Parkverbotsmarkierung hingemalt (Zeichen 299). Da parkten tatsächlich weniger. Bis die Stadt sie auch übermalen liess. ein neidischer, gehässiger Nachbar hat’s angezeigt und ich sollte 65.-€ blechen für die Übermalung. Nach Protest musste ich „nur“ 20.- löhnen. Seither wird wieder vor der Ausfahrt geparkt. Arme deutsche Behörden und Beamte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.