WP-Cache installiert: Blog schneller?

Ich hab heute mal das WordPress-Plugin WP-Cache installiert, das den Blog schneller machen soll. Der ist nämlich irgendwie ziemlich langsam geworden. Zum Teil liegt das natürlich auch an Plugins wie z.B. Related Posts, das ähnliche Einträge zum jeweiligen Eintrag anzeigt – oder es jedenfalls redlich versucht.

Das erhöht die Anzahl der Datenbank-Abfragen, siehe ganz, ganz unten im Footer des Blogs. Da steht bei mir gerade z.B. „3.156 Sekunden für 152 Queries.“ Manchmal geht’s auch Richtung fünf Sekunden, das ist schon recht lang.

Ich hab bisher keinen Geschwindigkeitsvorteil durch WP-Cache erkennen können. Ihr vielleicht? Auch die Anzahl der Queries, also der Datenbankabfragen, ist gleich geblieben.

{lang: 'de'}

9 Responses to “WP-Cache installiert: Blog schneller?”

  1. hmm… also ich nicht – ich sehe recht wenig davon, da ich eh alles im Safari-RSS-Reader lese..

  2. Bei mir hat Dein Blog jetzt ein Standard-Design und die neuesten Kommentare werden rechts auch nicht mehr angezeigt… :-(

  3. @Henning:
    Nimm doch die Anzeige der „related posts“ auf der Startseite raus, so wie Du es auf den Kategorieübersichtsseiten hast.

    Dann kannst Du mit Sicherheit an die 100 Queries sparen. Auf der Artikelseite – wie diese – sind Deine 30 Queries inkl. „related posts“ ja moderat. Danach wirst Du auch ein wenig mher Freude an wp-cache haben.

  4. @TheoH
    Das auf der Kategorie-Übersicht ist eigentlich gar keine Absicht. Hab ich eher vergessen als ich den Code ins Template eingebaut habe. Ist da aber auch nicht so wichtig.

    Die Frage ist aber: Nimmt das in der Einzelansicht jemand wahr? Mir springen die verwandten Beiträge auf der Startseite viel eher ins Auge als hier. Und ich find das schon ne ganz nette Funktion, weil ältere Einträge schon einfach nur in den Archiven rumschimmeln (und manche auch jede Menge Google-Besucher kriegen, aber die meisten schimmeln eben doch eher rum).

    Ich hab aber eh gerade den Eindruck, dass der Server etwas lahmt. Schließlich gibt’s am Anfang auch ganz ordentliche Wartezeiten, wenn man nen einzelnen Beitrag aufruft. Die externen Counter tragen ihr übrigens dazu bei. Hab die im Code jetzt mal nach dem Header-Bild eingefügt, also etwas weiter nach hinten verschoben.

  5. @Henning:
    Gerade in der Einzelansicht finde ich die Ansicht verwandter Artikel sehr wichtig. Dadurch kann man Erstbesucher – und Google-Besucher sind zum großen Teil Erstbesucher – auf dem Blog halten und mit themenbezogenem Lesestoff versorgen. Wer auf die Startseite geht, liest dort oft bewusst Neues.

    Auf den Übersichtsseiten (Startseite, Kategorien etc.) teasere ich meine Artikeltexte oft an und leite Besucher weiter auf die Einzelseite. Grafiken und Videos zeige ich fast nur in der Einzelansicht, gewinne auf meiner Startseite dadurch an Performance.

    Das Plugin related_posts hatte ich auch mal in Gebrauch. Es frisst durch seinen speziellen Algorithmus wirklich viel Performance auf.

  6. Herr Schwaner

    Alle Anzeigen, die dynamisch erzeugt werden, fressen in der Regel durch die ständigen Datenbankanfragen Zeit und Traffic. Besonders ist dies bei der Suche nach Related Posts und der Erstellung von Wortwolken so. Wesentlich sinnvoller wären Plugs, die eine Übersicht von Related Posts beim Speichern des Artikels statisch anfügt. Somit würden sich die DB-Anfragen (somit auch Zeit und Traffic) deutlich reduzieren. Nachteil dabei wäre, dass bei älteren Artikel auch nur ältere, themenbezogene Artikel angezeigt würden, nie jedoch neuere Artikel.

    Ansonsten ist nur zu empfehlen, von den Startseiten möglichst viel Dynamisches zu entfernen und so etwas wie Related Posts nur in Einzelseiten zu bringen. Oder: Themen-Archive per Hand anlegen und in diesen themenverwandte Artikel zu verlinken, sowie in den Artikeln auf das entsprechende Archiv (Page) zu verlinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.