BarCamp Stuttgart – Freitag: Spam und AdWords

Bin etwa vor zwei Stunden vom ersten Abend BarCamp Stuttgart zurückgekommen. Hat sich jetzt schon gelohnt. Waren zusätzlich zu denen, die ich eh schon kannte, echt interessante und nette Leute da. Außerdem konnte ich auch einige Leute untereinander connecten. Sehr schön… :-)

Und wie man dann so angesprochen wird! “Du hast auf deinem Blog mal ne Mail von mir veröffentlicht, weil du meintest, dass das Spam war.” Ups. Aber wir haben uns dann trotzdem im persönlichen Kontakt auf Anhieb sehr gut verstanden.

Toll fand ich auch: “Ah, du bist der, der AdWords auf BarCamp Stuttgart schaltet.” Genau! Es hat also tatsächlich bereits jemand mitbekommen. Ich arbeite gerade auf eine Zertifizierung als Google Advertising Professional hin und spiele daher mit Google AdWords rum. Die Anzeigenschaltung auf meinen Namen ist als Testobjekt aber irgendwie zu lahm und zu realitätsfern von normaler AdWords-Nutzung. Daher hab ich spontan mal ein paar komische Anzeigen zum Keyword “BarCamp Stuttgart” geschaltet. :-)

Wer übrigens mitbekommen will, was so in Twitter zum BarCamp Stuttgart geschrieben wird, der klickt am besten auf diesen Link. Das ist die Twitter-Suche nach den Schlagworten bc0711 und bcstuttgart. Als (Hash-)Tag hat sich bei 90 % wohl bc0711 bzw. #bc0711 durchgesetzt. Aber mit dieser Suche kriegt ihr beides.

So, und jetzt geht’s mal ab ins Bett. Morgen um 9 Uhr geht’s mit nem Frühstück weiter.

Update: Ich twitter natürlich vom BarCamp unter twitter.com/hensch

{lang: 'de'}

4 Responses to “BarCamp Stuttgart – Freitag: Spam und AdWords”

  1. Wie sind eigentlich die Clickraten deiner AdWords? Ich interessiere mich auch dafür, aber die Angaben bei Google sind ja recht schwammig formuliert.

    Das hier und da mal etwas Spam auftaucht, liegt schlichtweg am Konzept von Google. Entweder setzt man NoFollows, oder man lebt mit halbherzigen Kommentaren. Auffällig ist auf meinen Seiten, dass der Spam mit höherem PR steigt und fällt.

    Wie kann es nebenbei in einer “Mail” vorkommen, dass sie versehentlich für Spam gehalten wird. Die Trennung ist für mich relativ einfach. Unaufgeforderte Werbemail = Spam. Rest = ok.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *