Höherer Spritverbrauch bei EM-Fahnen am Auto

Alleine schon bei den Autokorsos rund um die EM könnte man ja auf die Idee kommen, dass den meisten der Sprit doch nicht zu teuer ist. Sonst würden sie sich ja auf die wirklich notwendigen Fahrten beschränken.

Nun hab ich gerade bei Tina gelesen, dass die derzeit weit verbreiteten Fahnen am Auto sich wohl auch sehr negativ auf den Verbrauch pro 100 km auswirken. Nämlich laut der von ihr herangezogenen Quellen 0,5 bis 1 Liter Mehrverbrauch pro Fahne!

Über hohe Benzinpreise aufregen brauchen die sich nicht mehr. Der Klimawandel scheint ihnen auch egal – bis dann der Keller unter Wasser steht oder ein Orkan das Dach wegweht. Dann soll bitteschön der Staat einspringen.

{lang: 'de'}

16 Responses to “Höherer Spritverbrauch bei EM-Fahnen am Auto”

  1. Ich hab das auch mal ausgerechnet und bin auf einen dreistelligen Millionenbeitrag gekommen für ganz Deutschland während der EM.

  2. Nur raus mit dem Sprit, so lange er noch so billig ist!

    Aber mal im Ernst, glaubst du wirklich, dass der Klimawandel bei der Aktion das größte Problem ist?

  3. Beeindruckend was so Außenanbauten am Auto für einen Sprit schlucken. Seitdem ich ein wenig in die Speditionsbranche schnüffeln durfte, kriege ich jedesmal eine Gänsehaut wenn ich auf der Autobahn so hübsch geschmückte LKWs mit Michelinmännchen, externen Sonnenblenden, Windabweisern am Fenster oder auf dem Dach angebauten Hörnern (Hupen) sehe. Alles zusammen sind 5 Liter mehr als realistisch, nur leider machen sich die Fahrer da keine Gedanken drum.
    Ich kann auch die Leute nicht verstehen, die das ganze Jahr den Fahrradgepäckträger auf dem Dach haben. Und die Fahnen finde ich sowieso hässlich.

  4. Ich denke auch so manches mal, dass die Benzinpreise wohl noch nicht hoch genug sind. Gestern stand ich beispielsweise zur Feierabendzeit vor dem Daimler-Gebäude in Möhringen. Es war echt beeindruckend, wie viele MA dort mit ihren E-Klasse Dienstwagen die Nachhausefahrt angetreten haben, selbstverständlich jeder alleine im Auto. Kein Mensch wird dort wohl nur einen Gedanken an Fahrgemeinschaften oder ÖPNV verlieren… Aber zurück zu den Fahnen: Nicht nur, dass sie den Verbrauch erhöhen, abgerissene oder verlorene Fahnen, die dann als Müll am Straßenrand liegen, machen auch nicht unbedingt was her…

  5. @Harald
    Bei uns fliegen die Fahnen auch an jeder Ecke rum. Und wenn sie nicht jetzt schon in der Gegend liegen, dann landen sie spätestens nach der EM in der Tonne und das macht sicher auch einiges an Müll aus.

  6. Eine Fahne am Polo oder am Golf ist sicher allemal sparsamer als keine Fahne am dicken Benz oder am peinlichen Sportsutilitywagon.
    Meine Fahne befindet sich, wenn überhaupt am Fahrrad und da merkt man direkt den zusätzlichen Energieaufwand. Leider habe ich noch keine Fahrradkorsos erlebt.

    Merke: Besser eine Fahne am Auto als beim Fahrer

  7. @juliaL49
    Das ist einiges. Woher hast du die Zahlen für die gefahrenen Kilometer genommen?

    @Alex
    Spielst du auf den Patriotismus an? Ich sehe den Klimawandel einfach ganz allgemein als ein sehr großes Problem, das mit vielen kleinen und mittleren Maßnahmen bekämpft werden muss.

    @Bronco
    Und – wie schon gesagt – dann noch aufregen über die hohen Spritpreise.

    @Harald und Tina
    Der Müll ist auch ein wichtiges Stichwort, dazu kommt aber noch die Produktion. Wer weiß, wieviel Energie in die Produktion und den Transport dieser Fahnen gesteckt wurde.

    @David
    Fahrradkorsos wären echt mal ne Idee.

  8. peter wiesenstock

    @ wenn ich nen auto hätte (egal was für eins), würde ich auch damit fahren – denn die ÖPNV habe ich satt! überall nervende kiddies und teenies, man muss ständig auf bus und bahn warten. dann fallen sie plötzlich aus oder haben massig verspätung das man denn anschluss bus oder bahn verpasst.

  9. Und mit dem Auto steht man nie im Stau, sucht nie nen Parkplatz, zahlt nie Parkgebühren, es fällt nie aus wegen Wartungsarbeiten oder Unfällen – und es kostet auch nichts. ;-)

    Beim ÖPNV plant man seine „Reisen“ minutengenau, weil die Zeiten da so stehen. Beim Auto ist man da viel toleranter. Hab noch nie den Satz „Mein Auto kam schon wieder drei Minuten zu spät“ gehört.

    Wer die Alternative mit Bus und Bahn hat und dennoch Auto fährt, sollte entweder sehr gute Gründe haben – oder sich zumindest nicht beschweren, dass das ja so teuer wäre.

  10. Patriotismus? Käm ich im Leben nicht drauf – haben wir auch nicht nötig, find ich ;-)

    Nein, ich meinte viel mehr, dass das Problem bei der Verschwendung von Benzin, die Verschwendung von Benzin ist und nicht der Klimawandel. Und was ich damit meine ist, dass man sich dringend darüber bewusst werden sollte, was die Folge von unbezahlbarem Öl ist – ich will garnicht so weit gehen und von nicht mehr vorhandenem Öl sprechen. Klar, Klimawandel lässt sich besser verkaufen – im Sinne von plakativ darstellen: ertrinkende Eisbären, auseinanderbrechende Eisberge, brennende Wälder, überflutete Großstädte… Ob das alles Folgen eines vom Menschen verursachten Klimawandels sind oder sowieso passiert wäre kann keiner mit Sicherheit behaupten!

    Wie dem auch sei – Sicher ist, im Gegensatz zum Klimawandel – das Öl geht aus und es wird nicht erst unangenehm, wenn keins mehr da ist sondern ab jetzt. Und versteh mich jetzt nicht falsch, das soll keine Polemik gegen überhöhte Benzinpreise sein. Ich glaube daran, dass es nie mehr so billig sein wird wie heute und ich bin auch absolut deiner Meinung was deinen Beitrag zu Maßnahmen gegen die hohen Spritpreise angeht.

  11. Ygriega

    Ich hab meine Deutschland-Fahne am Fahrrad. Rechnet mir auch jemand den erhöhten Kalorienverbrauch aus? ;)

  12. @Julia
    Danke!

    @Alex
    Ich sehe da den Klimawandel eindeutig als größeres Problem. Schließlich läuft der schon und nimmt immer weiter zu – das Öl hingegen hält noch ein bisschen. Der steigende Ölpreis durch die schleichende Anerkennung der Tatsache, dass das Erdöl endlich ist, hilft sogar den Klimawandel zu bekämpfen, weil dadurch ja die Preise steigen und somit auch die Anreize, Sprit zu sparen.

    Und wenn es eines Tages kein Erdöl mehr gibt, wird es für Autos sehr schnell andere Antriebe geben (wenn sie schlau sind, schon vorher). Problematischer hat es da die Chemie-Industrie.

    Zur Sicherheit des Klimawandels: Von den Klima-Experten widerspricht dem so gut wie niemand mehr.

    Aber auch wenn du aus anderen Gründen für Spritsparsamkeit bist, das ist doch gar nicht so wichtig. Wichtig ist, dass damit sparsam umgegangen wird und dann sind wir doch beide zufrieden.

    @Ygriega
    Zahlst du demjenigen, der das ausrechnet, dann die gesparten Kosten fürs Fitness-Studio? ;-)

  13. hab da einige auf diese schluckspechte (em-fahnen) hingewiesen. reaktion war meist ein : „das ist es mir wert“

  14. Das wundert mich nicht, eine Fahne bringt ja viel Luftwiderstand..

  15. Segway Fan

    Ich habe vor einigen Wochen mal mit einigen Freunden den Test gemacht: es stimmt! Wir haben es sogar mit verschiedener Anzahl von Fahnen getestet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.