Die SPD und ihr DNS-Server

Die SPD und die Netzsperren – was soll man dazu noch sagen? Da werden die Betreiber von freien DNS-Servern hart angegangen und dann betreiben sie selber einen.

Zum Hintergrund: Mit freien DNS-Servern kann man die Netzsperren umgehen, weil die Seiten ja weiter im Web vorhanden sind, nur die Auflösung der Domain in die eigentliche Adresse der Seite (IP-Adresse) nicht mehr wie gewünscht ausgeführt wird.

Allerdings werden freie Domain-Name-Server schon lange betrieben und dienen definitiv auch anderen Zwecken als die Sperre zu umgehen.

Via Christoph per ICQ

3 Responses to “Die SPD und ihr DNS-Server”

  1. Sonntagsblogger

    Da entsteht wirklich der Eindruck das es überhaupt nicht mehr um den Schutz von Kindern oder ähnlichem geht, sondern darum die gefühlte „Krake Internet“ endlich „unter Kontrolle“ zu bekommen.

  2. Die SPD und das Internet ist einfach nur noch lächerlich. Die wollen sich mit aller Gewalt unwählbar machen. Und das mit Erfolg…

  3. evil daystar

    Es wird noch besser, Süddeutsche befragte die SPD warum sie eine buggy bind Version verwendet. Kreative Antwort der SPD Pressestelle:

    “Diese Sicherheitslücke wurde bereits vor langer Zeit geschlossen. Man sollte sich nicht durch die angezeigte Versionsnummer blenden lassen, diese ist frei einstellbar.”

    siehe: http://evildaystar.de/2009/09/.....rtsetzung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.