Ich vermisse das Bloggen

Ob ihr’s glaubt oder nicht, aber ich vermisse das Bloggen schon sehr – auch wenn ich ja alle paar Tage was schreibe. Aber insbesondere zu politischen Themen hab ich mir selbst gerade mehr oder weniger nen Maulkorb verpasst, wie ihr sicher auch an den zuletzt gebloggten Themen gemerkt habt.

TippenDas gibt dann ja meist Debatten – was ja toll ist, aber halt Zeit frisst und wo ich den Kopf nicht wirklich freihabe und immer gucken will, ob jemand was Neues kommentiert hat.

Aber bald ist’s vorbei. Dann ist die Diplomarbeit abgegeben und ich kann wieder hemmungslos bloggen. :-)

(Bis dann die nächsten Herausforderungen anstehen, aber das ist noch offen.)

3 Responses to “Ich vermisse das Bloggen”

  1. Wie Du schon mitbekommen hast, verzichte ich ab sofort freiwillig aufs Bloggen. Die Einfachheit einer Kurznachricht auf diversen Portalen werde ich in der nächsten Zeit zu schätzen wissen; nicht zuletzt, weil dies sich besonders als Entwöhnung eignet. Ja, durchaus, Entwöhnung von allzuviel selbstauferlegtem Pflichtbewußtsein dem eigenen Projekt „Blog“ und natürlich den Lesern gegenüber. Digital ist schön, analog jedoch auch nicht zu verachten; speziell, wenn es sich wie hier auch noch um eine Diplomarbeit handelt, welche Dich vom Schreiben, vom Schreiben des Blogs, abhält.

  2. Henkelmann

    Freuen uns auf neue Posts. Viel Glück mit dem Diplom.

  3. @David
    Das mit dem selbst auferlegten Pflichtbewusstsein kenne ich. Insofern hat mir die Zwangspause (auch wenn’s nur ne „Teilzeitpause“ war) sicher neuen Schwung gegeben, weil man viel seltener denkt „ich muss“ und wieder viel mehr „ich will, ich will, ich will“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.