Café Endlager in Stuttgart: Atomkraft-Ausstellung

In Stuttgart am Tagblatt-Turm gibt es seit kurzem das Café Endlager. Nicht nur der Name, auch die auffallende, neongrüne Schrift machen neugierig. Was zum Teufel ist das?

Café Endlager, StuttgartErst dachte ich ja noch, das wäre ein neues Café, das – aus welchen Gründen auch immer – „Endlager“ als Namen gewählt hat. Falsch! Es ist eine temporäre Ausstellung rund um das Thema Atomkraft.

Neben der Idee an sich, der Aufmachung und natürlich dem Thema Atomkraft überhaupt ist auch sehr interessant, wer dahintersteckt, denn das ist der Energieversorger Entega, der bis 2008 auch Atomstrom in seinem Energiemix hatte, nun aber offenbar völlig umgeschwenkt ist.

Da die Ausstellung nur noch bis 9. Mai läuft, empfehle ich allen Stuttgartern in der kommenden Woche einen oder mehrere Besuche im Café Endlager einzuplanen (Achtung, es ist größer als man vielleicht denkt). Ich will nach meiner kurzen Stippvisite auf jeden Fall mal noch länger dorthin.

Auch das ZDF hat übrigens schon berichtet.

Leider scheint das Café Endlager selbst keine Website zu haben. Daher hier die wichtigsten Infos:

Ihr findet das Café Endlager in der Eberhardstraße 65, geöffnet ist es von 12-22 Uhr. Die Ausstellung läuft seit 26. April und geht noch bis 9. Mai 2010. Morgen und übermorgen gibt es jeweils einen Filmabend (Dark Circle und Stalker) um 20:30 Uhr.

{lang: 'de'}

11 Responses to “Café Endlager in Stuttgart: Atomkraft-Ausstellung”

  1. Eleonore Bischoff

    Hallo Henning,
    ich wohne in dem wunderschönen Städtchen Wolfenbüttel, 8,5 km von Asse 2, 11 km von Schacht Konrad, 35 km von Morsleben und 110 km von Gorleben entfernt (das sind alle tatsächlichen, genehmigten oder geplanten Atommülllager der BRD). Ich bin Mitglied im Verein aufpASSEn und als ich vor einige Zeit im Internet vom Cafe Endlager erfuhr, war nicht nur ich der Meinung, dass da die Bürgerinitiativen nicht fehlen dürfen. Deshalb hat aufpASSEn gleich ein ein Meter großes gelbes A aus Holz, unser Zeichen des Widerstandes, an die Veranstalter geschickt. Hast du es gesehen, ist es Bestandteil der Ausstellung? Wäre nett, wenn du mir kurz antworten würdest.
    Ich finde es wichtig, dass sich nicht nur Menschen hier im Weltatomerbe Braunschweigerland für unsere Probleme interessieren. Es ist eine Katastrophe, was hier geschieht, zu mal sich Herr Röttgen als Bundesumweltminister immernoch nicht für die Rückholung des Atommülls aus der Asse entschieden hat, obwohl das Bundesamt für Strahlenschutz sich für diese Option ausgesprochen hatte. Dabei wusste Frau Merkel als Bundesumweltministerin schon 1996 vom Zustand der Asse. Jetzt bleibt uns nur noch wenig Zeit, der Berg gibt sie vor. Es macht den Eindruck, dass mann daraufwartet, dass der Notfall eintritt und alles „einfach“ geflutet wird. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann das Grundwasser kontarminiert ist. Aber wir haben das erste Endlager, bei dem von Anfangan sicher war und ist, dass es nicht sicher ist.
    Hoffentlich strahlungsfreie Grüße
    Eleonore Bischoff

  2. Wenn man so unmittelbar von den Endlagern oder Zwischenlagern betroffen ist, hat man natürlich noch einmal eine ganz andere Perspektive auf das Thema.
    Es ist ja auch kein Zufall, dass die geplanten Endlager dort sind, wo sie sind – wenn man sich mal die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland vor 1989 ansieht.

    Ich hab inzwischen übrigens doch eine Website zum Café Endlager gefunden (wobei ich mich wundere, dass die auf den Flyern nicht beworben wird): http://denkanstoesse.de/

  3. SnyTheFly

    Servus an alle Interessierten,

    ich wohne in unmittelbarer Nachbarschaft zum Cafe Endlager, bin gerade daran vorbeigelaufen, die Ausstellung ist bis 23.5. verlängert! Wer es bisher verpasst hat, hat ab jetzt nochmals 2 Wochen Zeit.
    Beste Grüße
    Jörg

  4. Sehr gute Nachrichten! Ich bin heute mit dem Bus dran vorbeigefahren und kann das bestätigen.

    War auch selbst sehr froh als ich diese Nachricht gestern von dir gelesen habe, denn ich selber will ja auch noch hin. Vielleicht am Feiertag.

  5. Sambeth, Thomas

    Am vergangenen Freitag 14.05.10 war ich im Theaterhaus und habe gelesen, dass die Ausstellung Cafe Endlager verlängert wurde auf 29.05.10. Stimmt das? Wenn ja, warum ist dann das ach so „wichtige“ Internet nicht auf dem Laufenden? Nicht, dass ihr euch wundert, warum plötzlich viel weniger Besucher kommen.

  6. Ich weiß nur von einer Verlängerung bis 23. Mai und so stand’s da auch als ich am Samstag dort war.

    Ah ja, auf deren Website http://denkanstoesse.de steht’s auch.

    Vielleicht gab’s hier eine Verwechslung? Dies hier ist nicht die offizielle Website vom Café Endlager. Nur ein Blog in dem darüber geschrieben wird. :-)

  7. habe leider die ausstellung verpaßt.
    ich habe 1987 den trickfilm Abkratzen und Teetrinken gemacht. wenns mal wieder eine ausstellung gibt, würde ich den gerne einreichen. gruß
    Susanne

  8. @Susanne
    Ich hab ja auch eine gleichlautende Mail von dir bekommen, aber ich habe diese Ausstellung nicht veranstaltet, sondern nur darüber geschrieben. Daher bist du mit Einreichungen bei mir an der falschen Stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.