Vier Jahre henningschuerig.de/blog

Mein Blog wird heute ziemlich genau um diese Uhrzeit vier Jahre alt.

Vier Jahre. Kaum zu glauben, aber seitdem blogge ich nun. Eigentlich schon ein bisschen länger, denn erste Schritte machte ich im Stuttgart-Blog.

Seitdem hat sich viel verändert. Die Frequenz der Beiträge, aber auch die Inhalte und die Besucherzahlen. Was sicher alles auch irgendwie miteinander zusammenhängt.

Ich schreibe weniger – in der Anfangszeit waren es im Schnitt zwei Beiträge am Tag, manchmal kam ich auch auf fünf. Außerdem gab es keinen Tag ohne Beitrag.

Nun schreibe ich auch inhaltlich selektiver. Es kommt weniger Privates in den Blog und wenn gerade alle über etwas bloggen musste ich das früher unbedingt mitmachen. Heute überleg ich mir das genau in diesen Fällen eher drei Mal, da ich ja nicht auch nochmal das Gleiche schreiben muss, was andere schon geschrieben haben.

Weniger Inhalt ist natürlich auch weniger Futter für die Suchmaschinen und somit letztlich auch weniger Besucher. Außerdem haben gerade die Hype-Themen früher viele Besucher gebracht. Von den Besucherzahlen her war 2007 eindeutig das beste Jahr. Ich kam da auf gut 20.000 Besucher pro Monat – heute gut die Hälfte davon.

Interessant auch, dass die die Besucherquellen auch geändert haben. Früher waren es viele Besucher, die über andere Blogs kamen. Weil ich dort kommentiert habe oder weil ich dort verlinkt wurde. Heute wird weniger verlinkt und ich kommentiere auch viel weniger woanders.

Dafür hat der Traffic über Social Networks oder andere Social-Dienste zugenommen. Letztes Jahr war eine große Zunahme des Traffics über Twitter zu verzeichnen. Kein Wunder, ich habe definitiv mehr Follower auf Twitter als Stammleser hier im Blog.

Zuletzt hat aber vor allem der Traffic über Facebook zugenommen. Ich twitter auch nicht mehr so häufig über neue Artikel, um auch Redundanzen zu vermeiden. Denn jeder Artikel geht automatisch über die Networked-Blogs-App in Facebook rein – und jeder Tweet wird automatisch ein Status-Update auf Facebook.

Mehr Resonanz – in Form von Kommentaren und Besuchen – gibt es aber inzwischen über Facebook. Allerdings werden besonders interessante Beiträge auf Twitter eher mal weiterverbreitet (Retweets).

Parallel zur Abnahme der Besucherzahlen hat das Bloggen auch für mich persönlich nicht mehr die extreme Bedeutung, die das neue Spielzeug in der Anfangszeit hatte. Da war viel Ausprobieren dabei, viel Spielerei. Das Bloggen ist jetzt ernsthafter geworden – bei gleichzeitig weniger Druck, den ich mir selber dabei mache.

Oft bleiben Themen liegen und werden dann gar nicht mehr gebloggt, weil ich eben andere Prioritäten gesetzt habe (und teilweise auch setzen musste) und das Thema nach einer Woche nicht mehr frisch genug ist – oder einfach vergessen.

Oft werden Themen auch einfach getwittert und damit ist dann die Luft raus. Etwas bloggen, das man schon getwittert hatte? Nee, das widerstrebt mir meistens, wenn sich die Sachlage seitdem nicht noch groß geändert hat.

Gleichzeitig merke ich in mir aber auch ein bisschen Retro-Stimmung. Weniger schnell schnell twittern, öfter mal wieder ausführlich und vergleichsweise gemütlich etwas bloggen.

Aber die Bloggerei ist definitiv weiterhin ein wichtiger Eckpfeiler in meinem Leben. Und deshalb wird auch definitiv wieder gegrillt werden. Zeit und Ort werden noch bekanntgegeben. Irgendwie hat mich dieses Jubiläum jetzt zu sehr überrascht. ;-)

{lang: 'de'}

10 Responses to “Vier Jahre henningschuerig.de/blog”

  1. Alles Gute zum 4-jährigen. ;)
    Ich schau hier ab und zu rein, und wenn ich dann mal lese sind es wirklich interessante Themen, die man nicht überall liest.
    Auf weitere 4 Jahre.

    Grüße,
    Felix

  2. Na dann, Gratulation!

    Und aus reiner Neugierde: wie zählst du Besucher? Hits/Visits/Unique visits/…?

  3. Danke, danke!

    Bei den Besucherzahlen bezog ich mich auf Visits, genauer gesagt auf die Visits, die mir Google Analytics ausspuckt.

  4. Hubert

    Grillen klingt gut – DU putzt aber den Grill ;))

  5. Ja, die Einstellung gegenüber dem Bloggen hat sich bei mir ähnlich entwickelt. Wirkt sich extrem auf den Blog aus.

    Und natürlich, alles Gute!

  6. Gerade bei Twitter oder auch FB ist es durchaus sinnvoll, sich da wirklich Zeit zu lassen und vernünftige Dinge zu posten. Dieses „schnell eine Nachricht schreiben, egal wo man gerade ist oder was man tut“ geht schon längst auf den Keks. Informationen sind ja gut, aber man muss nicht jeden Mist wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.