Keine Kaltakquise, aber kalte Füße

Anruf im Büro. Unterdrückte Nummer.
Ich: „MOSAIQ MEDIA, Henning Schürig, hallo?“

Anruferin: „Ich heiße Schneider.“
Ich: „…“
(Sie schien zu erwarten, dass ich da was sage, aber was soll ich da sagen?)

Anruferin: „Mein Name wird Ihnen nicht viel sagen.“
Ich: „…“

Anruferin: „Ich habe etwas seeehr Interessantes für Sie.“
Ich: „…“

Anruferin: „Es geht um einen Vergleich von privater und gesetzlicher Krankenversicherung…“
Ich: „Sie wissen, dass Sie keine Kaltakquise mit unterdrückter Nummer machen dürfen?“

Anruferin: „Das ist keine Kaltakquise, außerdem wird die Nummer neu vergeben (?), aber vielen Dank für den Hinweis.“

Und legt auf.

7 Responses to “Keine Kaltakquise, aber kalte Füße”

  1. Ich lese da die ganze Zeit Kalkaquise. Schön reagiert – also du, nicht die Krankenversicherungsverkäuferin.

  2. Bernhard

    Mich rief mal eine Dame an, die Wein verkaufte. Ich fragte sie, wie sie auf meine Nummer kam. Sie antwortete daraufhin, das ich doch sicherlich ein Weinliebhaber sei. Meine erneute Frage, nach der Herkunft meiner Nummer wurde mit einem bayerischen „dann saufens hald weider a Bier“ und auflegen quitiert.

  3. chapeau, schlagfertigkeit obsiegt
    und gute Info, war mir nicht bekannt in der Form

    die Arme im Callcenter, wird angewiesen Gesetze zu brechen – brrr

  4. Nicklas

    Sowas kenne ich auch und muss sagen, dass mich sowas richtig nervt! Heutzutage ist es für „die“ so einfach, an Adressdaten etc. ran zu kommen. Es wird einem zwar immer versichert, dass die Daten hier gut aufgehoben sind, aber im Gegenteil! Der Handel mit diesen Daten boomt regelrecht! Frechheit! Auf der anderen Seite macht die Dame auch nur ihren Job :( Also ein kleines bisschen Verständnis kann ich dafür aufbringen :)

  5. Erinnert mich mal wieder daran, mir eine Trillerpfeife neben das Telefon zu legen…

  6. Aber hallo, dass nenn ich mal perfekt reagiert bei so einem Anruf. Es nervt ja auch total,vor allem wenn man ohnehin kein Interesse hat, mal ehrlich, wer wechseln will der weiß schon das es im Netz Seiten gibt auf denen er sich schlau machen kann. Da braucht es nun wirklich keine Humorlose Telefontante, die scheinbar nen GEsprächsleidfaden vorliest *kopfschüttel*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.