Ein ganz normales Leerzeichen

Ein Leerzeichen. Ein ganz normales Leerzeichen wollte ich. Dummerweise hat das Eingabefeld vom Plugin Related Posts die Eingabe eines Leerzeichens immer verschluckt. Also hatte ich   verwendet. Das gab aber ganz hässliche Zeilenumbrüche, weil dieses  -Leerzeichen kein normales ist, sondern eines, das in puncto Zeilenumbrüche wie ein Buchstabe behandelt wird.

Ewig rumprobiert, nichts hat geklappt. Dann war ich gerade schon dabei, im Code vom Plugin rumzuspielen – für Nicht-PHP-Könner wie mich immer ein gewisses Risiko – und da kam die Lösung:  

Danke, Stefan!

Wenn also jemand von euch mal den Code für ein stinknormales Leerzeichen braucht…

{lang: 'de'}

Job beim Glos: Internet-Bediener

“Das Handy bedienen, das ist schon viel. Äh, ich hab Gott sei Dank Leute, die für mich das Internet bedienen…”

Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Wie gut, dass Wirtschaft und Technologie mit dem Internet ja nichts zu tun haben. Sonst wäre der Mann womöglich noch im falschen Job.

Quelle: Video bei SpOn, ab 1:16 min

{lang: 'de'}

Durchgestrichene Hakenkreuze doch erlaubt

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute entschieden: Durchgestrichene Hakenkreuze sind erlaubt.

Das LG Stuttgart hatte im September 2006 entschieden, dass auch durchgestrichene Hakenkreuze verboten sind. Angeklagt war der Geschäftsführer des Punk-Versandhandels Nix Gut.

Ich hatte schon mehrfach darüber gebloggt, unter anderem:
30. September 2006
2:08 Uhr: Durchgestrichenes durchgestrichenes Hakenkreuz
Wenn ein durchgestrichenes Hakenkreuz verboten ist, wäre ein durchgestrichenes durchgestrichenes Hakenkreuz vielleicht ganz sinnvoll, um auf dieses Verbot hinzuweisen.

1:15 Uhr: Hakenkreuz-Prozess: Durchstreichen ist böse
Ausführlicher Bericht nach dem Urteil in Stuttgart

29. September 2006
13:41 Uhr: “Fick Heil” ist erlaubt
Live-Blogging aus dem Gerichtssaal des LG Stuttgart

13:16 Uhr: Landgericht Stuttgart verbietet durchgestrichene Hakenkreuze
Live-Blogging aus dem Gerichtssaal des LG Stuttgart

{lang: 'de'}

SMS zu Politik

Gestern per SMS:

Hallo! Ich bin im internet auf deine seite gestoßen,da ich ein referat über politik machen muss.. Kann ich dich etwas fragen??

Das Leben ist voller Überraschungen.

{lang: 'de'}

Sind Sie Student?

Heute wurde ich das erste Mal an der Mensakasse nach meinem Studentenstatus gefragt. Normal machen sie das nur, wenn jemand nicht danach aussieht. Warum machen die denn ausgerechnet bei mir eine Ausnahme? ;-)

{lang: 'de'}

Steuerreform: Immer auf die Kleinen

Es ist schon komisch. Die große Koalition macht eine Unternehmenssteuerreform, um die Unternehmen zu entlasten. Aber sie macht eine, wo sogar ihr eigener Wirtschaftsminister dagegen ist. Von dem halte ich zwar sonst null, aber seine Kritik deckt sich mit der der Opposition.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) sieht Nachteile für den Mittelstand. Die grüne Finanzexpertin Christine Scheel ist der Meinung, dass vor allem kleine und mittelständische Personengesellschaften die Zeche zahlen.

Die Kritik der FDP wurde mir nicht ganz klar: “Es ist bemerkenswert, dass die Kanzlerin eingesteht, die Regierung hat beim Thema Unternehmenssteuerreform ihre Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht.”

Und dann kommt auch noch Kritik von links:

Der linke Flügel der SPD-Bundestagsfraktion bekräftigte unterdessen seinen Widerstand gegen die Reform. “Die Mehrwertsteuer wurde von uns nicht um drei Prozent erhöht, um jetzt mit dem Geld Konzerne in Milliardenhöhe dauerhaft zu entlasten. Das widerspricht sozialdemokratischen Wertvorstellungen”, sagte Ernst Dieter Rossmann, der Sprecher der 80 Fraktionslinken, der “Welt”. “Wir haben doch nicht gegen den einheitlichen Steuersatz von Professor Paul Kirchhof Wahlkampf gemacht, um jetzt genau mit einem solchen Steuersatz die höchsten Zinseinkommensbezieher deutlich besser zu stellen.”

Mal abgesehen davon, dass ich auch die Kritik der SPD-Linken grundsätzlich nachvollziehen kann, aber eine Unternehmenssteuerreform, die letztendlich die Kleinen und den Mittelstand belastet, ist totaler Nonsens und schädlich für die Wirtschaft insgesamt.

Quelle: SPON

{lang: 'de'}