Kategorie Computer

Passwörter und Passwortfragen

Man registriert sich ja immer häufiger irgendwo. Username und Passwort sind gefragt. Die Usernamen sind oft schon vergeben und Passwörter will man sich auch nicht immer neue ausdenken. Also haben wohl sehr viele ein Passwort für alles und die etwas Vorsichtigeren haben ein paar verschiedene Passwörter für verschiedene Sicherheitsstufen (z.B. Passwort für ein Forum als untere Sicherheitsstufe und Passwort für die Mails als höchste).

Da man das Passwort eh mehrmals verwendet, gibt man sich dann auch mehr Mühe ein gutes zu finden. Natürlich nicht einfach irgendwelche Wörter oder Namen, sondern mit Zahlen drin und am besten auch noch andere Zeichen.

Aber mein Passwort kann so sicher sein, wie es will, wenn man dann gezwungen wird, bescheuerte Standard-Passwort-Fragen á la „Geburtsname der Mutter“ oder „Zweiter Vorname des Vaters“ zu verwenden, reduziert sich die Sicherheit ruckzuck auf ein Minimum. Der Geburtsname meiner Mutter oder der zweite Vorname meines Vaters sind definitiv mehr Leuten bekannt als mein Passwort. Oft wird man dazu gezwungen, dort irgendwelche Angaben zu machen und oft sind nur bestimmte Standardfragen erlaubt und keine benutzerdefinierten.

Zum Kotzen! Wer das machen will, kann es ja machen, aber ich möchte das nicht.

Ausgerechnet schön

Wer sich auf Fotos nicht gefällt, kann sich jetzt ganz ohne Operation vom Computer schönrechnen lassen. Ungerades wird gerade, unfreundlich wird freundlich und was zu schmal ist, wird breiter oder auch andersrum. Tommer Leyvand hat mit seinem Team an der Uni in Tel Aviv eine Software für digitale Schönheitschirurgie entwickelt. Ein paar Beispiele gibt es auf der Website der Software zu sehen.

Quelle: SpOn

Wie geht das mit den Disketten?

Per ICQ: m.(*) ist grad da und wollte ne diskette „benutzen“ ich hab sie ins diskettenlaufwerk getan und dachte, dann würde sich automatisch etwas öffnen, tut es aber nicht, jetzt weiß ich nicht weiter

DOS-Eingabeaufforderung starten, „a:“ oder „b:“ eingeben… jaja, so war das früher. Heute einfach den Windows Explorer starten und auf Diskettenlaufwerk A bzw. B gehen.

Das waren noch Zeiten damals… andererseits, wer nutzt heute noch Disketten?

* Abgekürzt, um niemanden zu blamieren. :-)

552 Router auf Irrwegen

Oder: Wenn die Telekom mal großzügig ist

Die Telekom hat an einen einzigen Privathaushalt 552 Router geliefert.

Das hab ich gestern bei Andreas Dittes gelesen und wollte euch das nicht vorenthalten.

Manchmal muss es einfach etwas mehr sein, hat sich die Deutsche Telekom womöglich gedacht. Eine Privatperson hatte einen DSL-Anschluss bei dem rosa Riesen bestellt und erhielt statt eines DSL-Routers gleich 552 Exemplare. Kamen die ersten 56 DSL-Router noch per Post, wurden die restlichen 496 Geräte mit einem Schlag per Lkw geliefert.
Quelle: golem.de

Da sollte die Telekom froh sein, dass die nicht einfach alle bei eBay gelandet sind. Sie scheinen ja nicht mal gemerkt zu haben, was sie da tun. Sonst wäre die Ladung ja nicht in mehreren Schüben gekommen.

Die Telekom begründet den Fehler damit, dass die Produktbezeichnung – die eine 501 enthält – in das Mengenfeld eingegeben wurde. Wieso dann nochmal 51 Router extra geliefert wurden, bleibt trotzdem unklar. Wieso danach niemand seinen gesunden Menschenverstand eingeschaltet hat sowieso.

Ruhezustand bei Windows XP

Seit ich Windows XP habe, ärgere ich mich, dass es nur noch Standby, Ausschalten und Abmelden gibt und keinen Ruhezustand mehr. Durch Zufall hab ich vor ein paar Tagen rausgefunden, dass ich bei eben beschriebener Auswahl Shift drücken muss, um anstelle des Standby-Modus den Ruhezustand angezeigt zu bekommen. Ich frag mich, wieso Microsoft das so versteckt. Vielleicht hilft meine späte Erkenntnis ja irgendjemandem da draußen.