Kategorie Fundsachen

Fußballerei

Ich kann der ganzen WM ja nichts abgewinnen, aber gerade deshalb muss ich hier nochmal ein paar Fundstücke zum Thema präsentieren:
Für Geld, da kannst du alles kaufen, auch Leute, die dem Ball nachlaufen. (Quelle)

In Köln und Dortmund gab es getürkte Flugblätter mit Verhaltensregeln in der WM-Bannmeile. Ein Beispiel: „Wenn Sie beim Einkaufen gezwungen sind Fremdprodukte zu kaufen, so achten Sie auf dem Nachhauseweg darauf diese nicht offen zur Schau zu stellen.“ War nur Satire, aber auch nicht so weit weg von der Realität. Hyundai ist offizieller Autoausrüster der WM. Auch Busse stellen sie her, doch werden die dummerweise nicht nach Europa importiert. Was macht man also? Man nimmt Busse von Mercedes, klebt Hyundai rauf und montiert den Stern aus dem Lenkrad. Kein Witz.

Klebeminister

Dass er eigentlich Minister für Bauen und Verkehr ist hatte der nordrhein-westfälische CDU-Politiker Oliver Wittke während einer Landtagssitzung offenbar etwas vergessen. Zumindest schien das für mindestens 15 Minuten nicht seine wichtigste Funktion zu sein. Lieber Fußballbildchen in Sammelhefte einkleben als der Debatte zur Arbeitsmarktpolitik zuzuhören.
„Anonyme Paniniker“ brauchen wir wohl nicht, aber wie wär’s, wenn der werte Herr Minister das einfach zu Hause macht? Er sollte sich auch darüber im Klaren sein, was er damit nach außen vermittelt: Absolutes Desinteresse. Zeitung lesen hätte wenigstens was mit Politik zu tun. Solange es dann nicht der Sportteil ist.
So wirkt man der Politikverdrossenheit jedenfalls nicht entgegen. Aber vielleicht mit Ministern zum Einkleben? Wie wär’s mit der Rubrik „Ehemalige Bauminister von NRW“?