Kategorie Google

Umgang mit Kommentaren bei aboutgoogleplus

Ich bin schockiert! Das muss ich jetzt echt loswerden. Manche kennen vielleicht aboutgoogleplus – ein bis dato sympathischer Blog zu Google+ inklusive dazugehöriger Fanpage auf Facebook.

Nun gab es dort ein kleines Gewinnspiel und einer meiner Mitarbeiter hat dort den Hauptpreis gewonnen. Deshalb habe ich mir dann auch das Video zur Gewinnerbekanntgabe angesehen und dachte mir “Hm, da könnte man einiges besser machen, ich geb ihnen mal ein paar Tipps”.

Damit das nicht falsch rüberkommt, habe ich mir viel Mühe gegeben, das alles sehr konstruktiv zu schreiben und auch ein bisschen Ironie mit reinzubringen (siehe letzter Satz). Noch dazu schrieb ich extra, dass ich hoffe, niemandem auf den Schlips zu treten.

Aber lest selbst:

Henning sagt am 14. September 2011 um 18:39

Freut mich ja sehr, dass einer meiner Mitarbeiter den Hauptpreis gewonnen hat! Herzlichen Glückwunsch dazu an Tobi an dieser Stelle! :-)

Ich find auch die Art wie ihr das Video aufgezogen habt, ne sehr schöne Idee. Wirkt auf sympathische Weise unprofessionell (womit ich jetzt hoffentlich niemandem auf den Schlips trete, aber ich denke, letzteres ist euch auch selbst klar).

Wenn ich trotzdem drei konstruktive Vorschläge machen darf:
1. Beschränkt euch auf 1,5 bis max. 3 min. Das Thema ist jetzt nicht soo komplex, dass man dafür unbedingt mehr als 4 min braucht. :-)
2. Verratet nicht das Interessanteste aus dem Video – die Gewinner – schon vollständig auch im Post. Denkbar wären hier z.B. die Initialen, damit die möglichen Gewinner nicht ihren Gewinn verpassen, aber auch nicht jeder alles schon weiß ohne das Video zu sehen.
3. Verwendet immer nur ein Ausrufezeichen oder ein Fragezeichen auf einmal!!! Das wirkt echt unprofessionell. Wenn man gerade was gewonnen hat, können’s auch mal zwei sein, aber so gut wie jeder Satz mit gleich mehreren Ausrufezeichen – was hat das dann noch für eine Bedeutung?

Mehr konstruktive Kritik dann gegen Bezahlung. ;-)

P.S.: Ein E-Mail-Abo für Folgekommentare hier im Blog wäre praktisch, z.B. durch das WordPress-Plugin Subscribe to Comments (gibt’s inzwischen auch mit Double Opt-in).

Daraufhin kam “Dein Kommentare befindet sich in Moderation.” und als ich eben nachsah, was er noch nicht freigeschaltet.

Dann sah ich in mein E-Mail-Postfach und fand dort diese Mail von der Autorin des Artikels bei aboutgoogleplus:

Sehr geehrter Herr Schürig,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Die drei von Ihnen angeführten Punkte sind von uns bewusst gewählt – es handelt sich hierbei sowohl um ein persönliches Stilmittel als auch um eine Dokumentation einer oftmals nicht unkritischen Gewinnerermittlung. Beides stellen wir nicht zur Diskussion. Zudem sehen wir die Kommentarfunktion unseres Blogs nicht als den Ort an, an dem wir den strategischen Aufbau unseres Blogs diskutieren. Gerne sprechen wir mit Ihnen konstruktiv über Inhalte, nicht aber über interne Strategien oder Stilmittel. Wir behalten uns daher vor Ihren Kommentar nicht zu veröffentlichen.

Wir möchten Sie ebenso darauf hinweisen, dass wir derart belehrende Kommentare auf Blogs als eher unprofessionell und aufdringlich empfinden – dies nur als konstruktive Kritik unsererseits ;-)
Aus diesem Grund lehnen wir auch Ihr Angebot der weiteren Beratung dankend ab.

Mit freundlichen Grüßen

Lena Welz
aboutgoogleplus.de

Ich war echt schockiert! Da beschäftigt sich ein Blog mit Social Media (im Speziellen eben Google+), ich find die sympathisch, will ihnen ein paar konstruktive Tipps geben und mein Kommentar wird nicht freigeschaltet!

Stattdessen diese seltsame Mail in der ich noch dazu gesiezt werde, obwohl ich als Henning kommentiert habe und etwa im gleichen Alter bin wie die Betreiber der Seite.

Meine Antwort* will ich euch auch nicht vorenthalten:

Hallo Frau Welz,

huch, gleich so förmlich? Mit Siezen hätte ich jetzt nicht gerechnet. Mit einer Nicht-Veröffentlichung des Kommentars noch viel weniger. Jeder, der sich mal ein bisschen mit Social Media beschäftigt hat, müsste wissen, dass das bei konstruktiver Kritik (nicht zu verwechseln mit Beleidigungen) alles andere als klug und sinnvoll ist.

Bisher war ich gerne Fan von aboutgoogleplus. Jetzt werde ich das natürlich nur noch sein bis ich diese Mail abgeschickt habe. Das ist doch echt nicht zu fassen!

Diese Stilmittel beibehalten zu wollen, ist ja legitim. Das kann man dann als Reaktion auf meinen Kommentar im Blog ja auch schreiben.

Ich bin echt schockiert!

Viele Grüße
Henning (Schürig)

P.S.: Ich empfand meinen Kommentar als sehr konstruktiv und nicht übermäßig belehrend. Kann ich ihn übrigens bitte wiederhaben oder ist er schon gelöscht?

Und jetzt bitte ich ganz ehrlich um eure Meinungen: Habe ich die Situation falsch eingeschätzt und mein Kommentar ist doch irgendwie daneben oder hat das Team von aboutgoogleplus sich hier falsch verhalten und im Sinne der Social-Media-Kultur falsch reagiert?

* Ich hatte irgendwo noch ein Fenster offen, wo der Kommentar zu sehen war, den ich übrigens zweimal schreiben musste, weil er einmal beim versehentlichen Abschicken verloren ging.

{lang: 'de'}

Google+: Erfahrungsbericht und Einschätzung

Da ist es nun: Google+, das Social Network von Google. Der Facebook-Killer sagen manche. Immer wieder war gemunkelt worden, dass da von Google was kommt – oder auch kommen muss.

Nach Flops wie Buzz und Wave, die kaum Nutzer gefunden hatten, kommt nun also Google+ oder auch Google Plus – von Laien im Moment übrigens immer wieder mal gerne mit Googles +1 verwechselt, doch das ist nur der Like-Button von Google.

Nach meinen ersten knapp 24 Stunden mit Google+ schwirrt mir vor lauter Kreisen fast der Kopf. Lauter Leute in ganz vielen Kreisen – aber ganz einfach per Drag & Drop verwaltbar. Und dank meines GMail-Kontos dessen Adressbuch mit meinem Handy synchronisiert wird, hatte ich sehr viele Leute schon als Vorschläge drinstehen und brauchte sie nur noch einem Circle oder Zirkel zuordnen.

Google+ hat hier auch eine Funktion, die es auch bei Twitter gibt, die ich bei Facebook aber vermisse: Following. Ich kann auf Google+ Leuten auch einfach nur folgen, ich brauche sie nicht als Freund anzufragen (was ich nicht mache, wenn ich Leute nicht kenne). Bei Facebook kann ich dann die Leute zwar so halb zu Followern machen, indem ich sie weder ablehne, noch akzeptiere. Da meine Beiträge öffentlich sind, bekommen sie dann alles in ihre Timeline ohne dass ich die Freundschaftsanfrage bestätigen muss.

Allerdings sieht bei Google+ der Gefollowte keinen Unterschied, ob ich ihm nur followe (Zirkel “Nur folgen”) oder ob ich ihn in einen Zirkel “Enge Freunde”, “Kollegen” oder “Idioten” gepackt habe. Hier fände ich eine Nachbesserung nicht verkehrt, denn gegenseitiges Folgen und sich als Kontakt haben, ist für mich längst nicht das Gleiche. Letzteres impliziert eine bereits stattgefundene Kommunikation, während das Folgen oft einfach nur Neugier ausdrückt.

Profil bei Google+

Was mir negativ aufgefallen ist, dass es viele Leute offenbar mehrfach gibt. Ich kann ja Leute schon zu Zirkeln hinzufügen, wenn sie noch gar nicht Mitglied bei Google+ sind. Eine Einladung bekommen sie dadurch meines Wissens nach nicht, aber ich gehe davon aus, dass sie direkt sehen, dass ich sie schon hinzugefügt habe, wenn sie sich registrieren.

Allerdings haben manche Leute ja mehrere E-Mail-Adressen und haben nicht zwangsläufig alle davon in ihrem Google-Konto eingetragen. Aufgefallen war mir das zuerst, weil ich manche Leute mehrfach hinzufügen konnte und sie manchmal ein Bild hatten und manchmal nicht. Danach sah ich noch, dass ich beim Markieren von mir selbst auf Fotos mehrere Henning Schürigs zur Auswahl hatte – mit unterschiedlichen E-Mail-Adressen. Durch Eintragen weiterer E-Mail-Adressen ließ sich das bislang aber leider nicht beheben.

Aber das alles ist ja auch erst der Anfang. Es ist kein reiner Marketing-Gag, dass Google sein Social Network bisher nur auf Einladung verfügbar macht. An vielem wird noch geschraubt und was Google+ wirklich ist, wird sich erst in den nächsten Wochen und Monaten herauskristallisieren.

Klar ist meiner Meinung nach aber schon, dass es nicht wieder so ein Flop wie Buzz oder Wave wird. Das Interesse ist immens – überall wird nach Invites gefragt – und die Kritiken sind bisher zumeist sehr positiv. Die Zirkel-Funktion wurde sogar schon durch einen Hack auch für Facebook ermöglicht. Das Magazin t3n positioniert sich klar für Google und nennt zehn Gründe, warum Google+ gegen Facebook gewinnt:

  1. Viele Facebook-Nutzer sind genervt
  2. Einige der besten Ingenieure der Welt arbeiten für Google
  3. Google hat aus Wave, Buzz und anderen Flops gelernt
  4. Google hat schon alles, was Facebook hat – nur viel besser
  5. Integration der +-Leiste auf allen Google-Seiten schon heute
  6. Privacy-Features besser gelöst
  7. Direkte Integration in Android steht an
  8. Eine API wird kommen und sie wird den Durchbruch bringen
  9. Mit Adsense ist die Monetarisierung bereits vorhanden
  10. Das Social Web ist Googles Kernprojekt 2011

Besonders gepannt bin ich auf neue Android-Versionen mit Google-Plus-Integration. Schon heute werden Facebook und Twitter enorm stark mobil genutzt. Wenn nun sogar ein Hersteller von Smartphone-Betriebssystemen wie Google selbst ein großes Social Network hochzieht, dürfte das für die mobile Nutzung sehr interessant werden. Vielleicht steht mein nächstes Smartphone doch schon früher an als bisher gedacht.

Emsiger Google-Nutzer bin ich eh schon: Google-Mail und Kalender stehen neben der Suchmaschine da bei mir ganz oben. Schon praktisch, wenn das nun auch noch mit meinem Social Network verknüpft wird – zumal ja auch Youtube zu Google gehört und mit Picasa auch ein bereits existierender Fotodienst mit integriert werden kann.

Was Datenschutz angeht, braucht man nun aber sicher nicht erwarten, dass Google weniger Datenkrake wäre als Facebook. Aber Google geht sensibler mit den Nutzern um. Bei Facebook posten inzwischen ja täglich Leute sowas wie “Facebook hat schon wieder etwas geändert und zwar natürlich heimlich. Geht in eure Privatsphäreneinstellungen, entfernt dieses oder jenes Häkchen und postet diesen Text als Status”.

Da ich ja auch beruflich mit Social Media zu tun habe, bin ich natürlich auch gespannt, was für Auswirkungen Google+ auf das Social-Media-Marketing haben wird und welche Möglichkeiten, Unternehmen bei Google+ überhaupt haben. Auch hier zeigt sich wieder, dass Unternehmen eine Social-Media-Strategie brauchen und sich nicht zu früh auf eine Plattform festlegen sollten. Erst die grundlegende Strategie, dann die Plattformen – dann bekommt man auch kein (großes) Problem, wenn sich die Prioritäten bei den Plattformen plötzlich verschieben.

Doch es wird ein langer Weg werden für Google, denn 750 Millionen Facebook-Nutzer weltweit sind nicht ohne. Andererseits könnte ausgerechnet Facebook beim Wachstum von Google+ erheblich mithelfen – schließlich ist bisher noch kein großes Social Network gestartet, das darauf hoffen konnte, über ein anderes Social Network von User zu User weiterempfohlen zu werden.

Es bleibt spannend… :-)

{lang: 'de'}

Google fragt: Meinten Sie Henning Schürig?

Google hat es nun endlich verstanden.

Nachdem ich vor gut vier Jahren schon einmal schrieb, es gäbe keinen Henning Schüring – und dann plötzlich doch einer auftauchte – hatte Google ja zwischenzeitlich für die Suche nach “henning schüring blog” ganz nett gefragt, ob man nicht “henning schürig blog” meinte.

Irgendwann war das auch wieder weg, wenn ich mich richtig erinnere. Aber es gibt nun wieder Neuigkeiten aus der Reihe “Google fragt”. Denn Google hat es jetzt so richtig begriffen.

Ich werde ja nicht nur im Zusammenhang mit meinem Blog falsch geschrieben, sondern generell. Und folgerichtig fragt Google nun jeden, der nach “henning schüring” sucht, ob er nicht eher “henning schürig” meinte.

Henning Schüring bei Google

Lasst euch das eine Lehre sein, ihr Falschschreiber! ;-)

{lang: 'de'}

Unterschiedliches Googlen in Ost und West

Anlässlich des Jahrestages des Mauerfalls hat Die Zeit sich die Mühe gemacht und mal verglichen wie West- und Ostdeutsche so googlen. Teilweise googlen sie anders, bei anderen Themen ist das Google-Verhalten gleich.

Wobei man dazu sagen muss, dass es teilweise auch abgesehen von Ost und West regionale oder lokale Besonderheiten gibt. Einfach mal bei Google Trends irgendwelche Begriffe eingeben und auf das Städte-Ranking unten achten.

Es muss sich ja auch nicht alles angleichen.

{lang: 'de'}

Suchanfragen: Blog verrückt

Zur lockeren Unterhaltung der Stammleserinnen und Stammleser hier mal wieder ein paar kuriose Google-Suchanfragen, die mehr oder weniger verwirrte Menschen auf meinen Blog geführt haben:

blog verrückt
Pfff…

cs online account hab ich schon mit passwort aber ich will oline jetzt spielen ohne istallation
Immer sehr gesprächig diese Counter-Striker.

franzosen küssen deutsche umarmen
Nur was passiert jetzt, wenn Franzosen auf Deutsche treffen? Oh mein Gott!

Sehe ich Vanessa Hudgens ähnlich
Hmm… setz dich mal gerade hin. Jetzt dreh dich mal etwas… Hallo?!

china rote unterhose
Bei überzeugten Kommunisten bestimmt.

Vanessa hudgens kuchen
??

was für ein wetter wird das morgen geben in stuttgart
Dem Google kann langsam schon besser deutsch als wie dich.

http ://www .Die Geschichte vom Aschermittwoch .de
http ://www .Lern Googlen .de

Was kann ich für den Baum tun
Ein Besucher nach dem Motto: Frage nicht, was der Baum für dich tun kann, frage, was du für den Baum tun kannst.

wieviel kann ich verdienen als freier betrag ohne alg2 abzukürzen?
Erstens zahlen Freier Geld statt welches zu verdienen und zweitens hast du ALG2 schon abgekürzt.

warum wandelt das klima statistiken
Das Klima wandelt Statistiken?

Wenn ich ihn anrufe drückt er mich weg
Kann oder will wohl nicht. Was soll denn dir Google da jetzt weiterhelfen?

was tun gegen spritpreise
Benzin verschenken?

opensource öffnungszeiten
Hä? Das ist immer open…

Zebrastreifen sitzen was tun
Hä? Streifen zählen?

wer hat noch am 11.11. geburtstag
Erwischt.

War ja also doch was Sinnvolles dabei (siehe letzte Suchanfrage). ;-)

{lang: 'de'}

Geniales Video: Google SMS (The Googling IV)

So könnte die Zukunft mit Google aussehen – aber wer will das schon? Du hast ein Date, schickst eine Google-Anfrage per SMS und dann… seht selbst. Ein absolut sehenswertes Video.

Sehr genial! Lustig und bringt gleichzeitig zum Nachdenken, wohin das ganze Googling führt.

Dieses Video ist Teil 4 aus der Reihe The Googling von The Vacationeers:

Part V soll auch noch kommen. Man darf gespannt sein. Echt kreativ, die Jungs!

Gefunden bei Jan Theofel.

{lang: 'de'}