Blog-Einträge zum Thema: Google

Wenn’s bei Google klingelt

So, mal wieder was für die nicht so politisch Interessierten:

Vor einigen Monaten klingelte eine alte Dame an der Firmentür und wollte zur Röntgenabteilung von Google. Ihr Arzt hätte ihr gesagt, sie solle „ihr Beckenleiden bei Google recherchieren“. Das tat sie, allerdings offline. Sie suchte die Adresse von Google aus dem Telefonbuch und wurde vorstellig. Das Team am Counter erklärte den Irrtum und recherchierte mit ihr zusammen.

Was soll man da noch zu sagen? Vielleicht das hier: Wir gehen ganz selbstverständlich mit Worten wie Google oder googlen um, aber es ist eben nicht für alle so selbstverständlich, was gemeint ist.
Ich hätte es wohl auch so formuliert wie der Arzt, aber ich bin zum Beispiel bei Abkürzungen immer vorsichtig und benutze im Zweifel meist die ausgeschriebene Version.
Wollte jetzt aber nicht die lustige Anekdote von oben zerreden. Also, nochmal lesen und meinen Text diesmal weglassen. ;-)

Gefunden bei Blogging Tom durch einen Link bei Basic Thinking.

Google-Suche bildet Abkürzungen

„Seltsam“, denke ich, als ich letztens meine Statistiken hier im Blog durchforste. White Power? Fahne? Klingt irgendwie verdächtig nach etwas, das mit dem Dritten Reich zu tun hat oder zumindest in eine ähnliche Richtung geht. Habe ich dazu was geschrieben? Oder sonst etwas zu white und zu power? Kann ich mich nicht dran erinnern. Wieso kommt dann jemand mit der Suchanfrage fahne white power kaufen zu mir?

Die Lösung sieht man hier bei der fetten Markierung der gefundenen Suchwörter:
Google: fahne white power kaufen

Google scheint inzwischen nicht nur bei der Suche nach stuttgarter blog auch „Stuttgart“ zu finden, sondern bildet sogar selbstständig Abkürzungen. So komme ich in den fragwürdigen „Genuss“ eines Besuchers, der offensichtlich der rechtsextremen Szene sehr nahesteht, wenn man mal White Power bei Wikipedia nachschlägt.

Nachtblogger und Nacktbilder

Google: Nachtblogger

Mir stellen sich bei dem Bild drei Fragen:
1. Wieso bin ich da schon wieder auf Platz 1?
2. Wieso denkt Google bei dieser Suche gleich an Nacktbilder?
3. Werde ich auch jemals zum Nachtlerner (siehe Bild)?

Und soeben kommt eine vierte Frage auf: Wie viele Leute werden sich wohl wegen des Stichworts Nacktbilder hierher verirren?

Dies ist kein CDU-Blog!

Google: blog politik cdu

Hallo Google,

wenn du das hier liest – wovon ich ausgehe – dann nimm doch bitte zur Kenntnis, dass ich kein CDU-Blog betreibe. Allerdings darfst du mich trotzdem weiter auf guten Positionen auflisten, auch zu der Suche nach blog politik cdu. Danke für die vielen Besucher, die sich – auf der Suche nach skurrilen oder auch stinknormalen Dingen – dank dir hierher verirren oder hier sogar finden, was sie suchen.

Schönen Sommer noch, bleib sauber!
Henning

YouTube klaut unsere Videos

Die beliebte Video-Plattform YouTube sichert sich mit neuen Nutzungsbedingungen umfangreiche Rechte an den Videos der User. Zahlen wollen sie dafür nichts, aber z.B. die Videos eventuell weiterverkaufen oder solche Dinge.
Mehr lesen beim bembelkandidat oder medienkompetenz.

Ich frag mich, ob das überhaupt rechtlich zulässig ist. Gerade erst haben wir an der Uni das AGB-Recht behandelt, das – grob vereinfacht gesagt – AGB verbietet mit denen man so nicht rechnen muss. Ich finde, das trifft hier zu. Auch der Vertrauensschutz dürfte eine Rolle spielen. Schließlich sah die Lage ganz anders aus als ich z.B. mein Studiengebühren-Video hochgeladen habe. Und was ist mit den Videos, die man extra nur für seinen Freundeskreis sichtbar macht?

Googlen oder googeln?

In letzter Zeit hab ich das Wort hin und wieder geschrieben und stand vor dieser Frage: Googlen oder googeln? Hab’s nun auch einige Male gelesen. Wie würdet ihr es schreiben?

Unbezahlte Werbung

Wegen Klickbetrug will Google AdSense möglicherweise von Pay-per-click mehr auf Bezahlung für Aktionen und Transaktionen umstellen. AdSense ist bei Bloggern sehr beliebt. Es wird Text-Werbung eingeblendet, die zu den Themen passt, die auf der Seite behandelt werden.
Künftig könnte es also sein, dass es Werbeeinnahmen für die Blogger nur gibt, wenn auf die Klicks auch Bestellungen, Registrierungen oder ähnliches folgen.

Früher gab es sehr viel Pay-per-view. Es wurde also für jede Banner-Einblendung ein sehr geringer Betrag gezahlt. Das wurde dann mehr und mehr auf Pay-per-click und Provisionen umgestellt. Auf der einen Seite könnte man meinen, bringt das mehr Fairness rein, weil nur die Geld kriegen, die wirklich was gebracht haben. Aber ist die Einblendung der Werbung nicht auch schon Werbung? Sonst wären ja sämtliche Werbespots und Plakate nutzlos. Im Internet scheint man jedoch immer weniger bereit, für diesen Aspekt der Werbung auch zu bezahlen.