Blog-Einträge zum Thema: Sprache

Seh das doch ein!

Gerade läuft wieder „Horst“ von Blumentopf. Nettes Lied, wenn man nicht gerade Horst heißt. Ohrwurmverdächtig… aber, Moment, wie geht der Refrain? „Du bist ein Horst, Horst. Alter, seh das doch ein!“

„Seh das doch ein!“ Warum? Warum nicht „Sieh das doch ein!“, wie es richtig wäre? Klar, in Liedern muss die Sprache wegen Takt und Reim immer wieder mal etwas verbogen werden. Aber hier macht das doch gar keinen Sinn, es falsch zu machen. Echt ärgerlich. Schlechtes Deutsch wird so über die Radios weiterverbreitet. Und wir singen mit.

Rechtschreibung und Glaubwürdigkeit

Bei BasicThinking habe ich eine Umfrage gefunden, welche Faktoren die Glaubwürdigkeit einer Website am meisten runterziehen. Finde ich sehr interessant.

Rechtschreib- und Grammatikfehler: 44,94 % (142 Stimmen)
Seltene Aktualisierung: 27,53 % (87 Stimmen)
Anonyme Quellen und Autoren: 12,66 % (40 Stimmen)
Mangelnde User-Freundlichkeit der Website: 12,03 % (38 Stimmen)
Geringer Bekanntheitsgrad der Website: 2,85 % (9 Stimmen)

Am meisten negativen Einfluss hat also die Rechtschreibung und zwar mit großem Abstand. Da bin ich offenbar nicht der Einzige, der Wert darauf legt. Interessant auch, dass der Bekanntheitsgrad eine sehr kleine Rolle spielt.

Die Umfrage hatte gut 300 Teilnehmer, die aus diesen fünf vorgegebenen Antworten eine wählen konnten.

Der Blog

Endlich! Und ich hätte es beinahe verpasst. Endlich heißt es ganz offiziell auch „der Blog“. Laut der neuesten Duden-Auflage ist nun beides korrekt: das Blog und der Blog.

Ich musste mir da ja schon so einiges anhören. Witzigerweise hab ich in letzter Zeit hin und wieder sogar „das“ gesagt. Ich finde aber immer noch, dass „der Blog“ viel mehr die Persönlichkeit eines Blogs betont als „das Blog“. Das klingt so herzlos.

Googlen oder googeln?

In letzter Zeit hab ich das Wort hin und wieder geschrieben und stand vor dieser Frage: Googlen oder googeln? Hab’s nun auch einige Male gelesen. Wie würdet ihr es schreiben?