Essgewohnheiten

Eine Woche lang wohnen jetzt hier drei ganz verschiedene Esstypen zusammen. Eine Vegetarierin, ein Käse-Nicht-Esser (ich) und eine ganz normale Fleisch(fr)essende.

Und um ein paar Standardnachfragen gleich mal im Keim zu ersticken: Nein, ich habe keine Lactose-Intoleranz. Ich trinke Milch, esse Joghurt, Quark und Sahne. Aber Käse finde ich im wörtlichen Sinn einfach zum Kotzen.

{lang: 'de'}

21 Responses to “Essgewohnheiten”

  1. Dein Besuch klingt anstrengend. :-)

    Ich mochte lange Zeit keinen Käse, bis mich mal jemand zum Käse essen zwang. (Körperverletzung, sowas)

    Schmeckte dann aber doch ganz gut. :-D

    Gruß,

    Jeremy

  2. Ich hab schon aus Versehen Käse gegessen und es ist nicht gut ausgegangen. Manchmal muss ich schon vom Geruch fast kotzen.

    Und der Besuch klingt anstrengender als er ist. Aber die Essensfindung wird sicher nicht ganz so einfach.

  3. niels | zeineku.de

    Anstrengend finde ich eigentlich nur solche Vegetarier, die sich schon davor ekeln, mit einem Nichtvegetarier aus demselben Kühlschrank zu essen oder Geschirr zu benutzen, auf dem schon mal Fleisch lag.

  4. Hmm, d.h. Du ist auch Pizza und so ohne Käse? Oder geht’s (wie z.B. bei meiner kleinen Schwester) nur um „rohen“ Käse?

    Ansonsten wäre noch anzumerken, dass es vermutlich am einfachsten wäre, in nächster Zeit nur vegan zu kochen — sollte alle zufriedenstellen: kein Fleisch, kein Käse, und kann sogar lecker sein.

  5. ((Und es wird Zeit für eine Edit-Funktion für Kommentare — ich wollte Henning nicht mit der Existenz einer Pizza vergleichen))

  6. Hehe… ich bin eine Pizza, aber ich mag mich nicht. ;-)
    Nee, also ich esse auch keine Pizza bzw. ohne Käse, aber ohne Käse kullert alles rum, also normal keine.

    Und vegan kochen ist auch nicht zufriedenstellend. Ohne Fleisch fehlt mir echt was. Zumal Gemüse auch nicht so gut mit mir befreundet ist. Wird wohl eher auf Essens-Module hinauslaufen. :-)

  7. Dorothea

    Der Besuch ist wirklich nicht so anstrengend! Zumal ich die Schwester bin, die fast alles ist, sprich Fleisch, Gemüse, Käse und und und. Ich ziehe diese Woche also nicht den Kürzeren… Generell esse ich auch gerne, aber ich kann es mir zum Glück auch leisten. :-)

  8. Dorothea

    Ich bin Käse, Gemüse und Fleisch in einem. Wie cool! Oder doch eher: hmm lecker!???

  9. an Dorothea:
    yay und wie individell..ich würde mich eher so als Olive beschreiben….^^

    und an Henning: Wie mein Onkel, ey, aber isst Du dann auch keinen Käsekuchen?…*g*…sorry, das musste sein..;-P

  10. Ehrlich gesagt ist Käsekuchen auch nicht so mein Ding. :-P Aber Leberkäs(e) ist okay. :-)

    Und Olive? Der Logik folgend, dass ich ne Pizza bin obwohl/weil ich keine mag, okay. Aber wenn du jetzt so aus positiven Gründen heraus ne Olive sein willst… nee, echt! Bäh!

  11. joa, magste etwa keine Oliven? Bei mir ist das eine richtige Entwicklung vom Hass zur Liebe geworden…

    am liebsten esse ich ja die schwarzen, aber ich bin eher so eine grüne…:-)

  12. Nee, Oliven sind nicht mein Ding. Und ich probier dann auch nicht permanent wieder, um mich zu vergewissern, ob sie mir immer noch nicht schmecken. :-)

    Und so ne Neigung zu grün kann ich schon nachvollziehen. :-)

  13. Bei Oliven denke ich immer an die (fast) Freundin von Popeye. Sicherlich hat das was mit ihrem Namen zu tun.

    Ich mag im Übrigen keine Paprikas. Habe mich eine ganze Weile lang gezwungen, welche zu essen, aber ich habe es sein gelassen.

    Ein Ernährungsforscher hat mal gesagt: Es gibt Leute, denen schmecken keine Äpfel. Einige von denen essen aber welche und sterben vorzeitig daran, dass sich das Wachs der Apfelschalen in der Leber anlagert und nicht abgebaut wird. Die Leberfunktionen setzen aus und Game Over.

    Also liegt doch der Schluss nahe, dass Dinge, die einem nicht schmecken, auch nicht besonders gesund für einen sind, oder? (Das heißt jetzt aber nicht, dass alles, was schmeckt auch gesund ist, z.B. das leckere Glutamat.) ;)

  14. an Stefan:
    also, das ist ja mal interessant: ich bin nämlich eine der Leuts, die keine Äpfel mögen (traurig, aber wahr: mir wird davon irgendwie im Kopf schlecht oder so…). Nur so ganz grüne Äpfel und auch davon nur ein Stückchen kann ich mal ab und zu vertragen. Aber jetzt, da ich das hier gelesen habe, werde ich mich wohl zurück halten..^^

    Und mit den Oliven: ich denke mal, dass fast keine_r Oliven als Kind mag, sowie auch einem kein Bier schmeckt usw. , aber ich habe es immer und immer wieder probiert (weil ich ja gesehen habe, dass mein Vater die so gerne isst und da musste ich dann auch immer wieder kosten, weil ich mir das einfach nicht vorstellen konnte) und irgendwann haben sie mir richtig toll geschmeckt und heute bestelle ich in fast jedem Restaurant immer eine Portion Oliven mit Brot (hmm…allein der Gedanke reicht schon aus, ich glaub, ich werd‘ mal schnell zum Vorratsschrank…)…:-)

    Kommentar am 24. August 2006 gegen 11:40 Uhr aus dem Spamfilter befreit.

  15. Dorothea

    Also ich glaube, es hat bisher mit dem Essen ganz gut geklappt. Eine Woche ist ja auch nicht so lang. Hauptsache es gibt irgendwas, was den Hunger vertreibt.

    P.S.: Oliven sind gar nicht mein Ding!!!

  16. Dorothea

    War lecker! Morgen gehen wir in der Mensa was essen. Auch als Art der Stadtbesichtigung. Dann kann jeder das essen, was ihm am besten gefällt.
    Nur können wir dann nicht so lange schlafen! :-( Die Mensa schleißt ja schon um 14 Uhr. Guten Hunger!

  17. Hey Henning….schau doch mal in Dein Spamfilter, da müsste ein Kommentar von mir festhänge…(Ich habe vor ein paar Tagen so einen schönen geschrieben und jetzt ist der nicht da…ich weine gleich)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.