Köln, Berlin und Blog der Woche

Jetzt geht’s irgendwie Schlag auf Schlag. Erstens wurde ich heute von PR-Blogger Klaus Eck als Referent für das Social Web Breakfast in Köln als Referent angefragt, zweitens bin ich in gut zwei Wochen wieder für ein paar Tage in Berlin und drittens bin ich heute bei BloggerAmt.de mit einem sehr netten Text zum “Blog der Woche” gekürt worden.

Für Köln habe ich gleich zugesagt, auch wenn es etwas sportlich wird. In Stuttgart ist am Vortag noch die do.it-Konferenz, wo wir von NETFORMIC als Aussteller dabei sind und in Köln geht es am 14. Oktober auch gleich um 8:30 Uhr los (warum das dann nicht Social Web Night heißt, muss ich mal noch fragen ;-)).

Ich freu mich über die Anfrage als Referent und bin sehr gespannt auf die Leute und die Diskussion. Das Thema ist “Branding 2.0“, genauer: Wie Unternehmen ihre Marke in Social Networks bekannt machen können. “Network Publishing” war auch ein Schlagwort im Telefonat mit Klaus. “Du brauchst einfach nur erzählen, was du eh machst. Ohne Powerpoint und so.” Na dann… 🙂

Was Berlin angeht: Da bin ich auf einer Abgeordnetenfahrt kurzfristig als Teilnehmer eingesprungen. Jede/r Abgeordnete kann pro Jahr 100 Menschen nach Berlin einladen, um Wähler und Politik näher zueinander zu bringen. Der Bundestag wird besucht und 1-2 Ministerien. Bei uns steht diesmal sogar das Kanzleramt auf dem Programm.
Immer sehr spannend diese Reisen und Fahrt, Unterkunft und Verpflegung werden vom Bundestag bezahlt. Wendet euch an eure Abgeordneten im Wahlkreis (jaja, spätestens jetzt sollte man die kennen ;-)), wenn ihr bei sowas mal mitfahren wollt. Ist sehr interessant.

Zum Blog der Woche kann ich gar nichts weiter sagen außer: Danke! Freut mich sehr, “Blog der Woche KW 41/08” zu sein. Ich freu mich vor allem aber auch über den netten Text. 🙂

Mal sehen, was diese Woche noch so bringt. Hoffentlich nicht zu viel, der Zeitplan wird eng und es gibt noch ein paar Sachen um die ich mich dringend kümmern muss.

Weiterlesen Köln, Berlin und Blog der Woche

Zurück aus Berlin

Nach etwa 48 Stunden ohne Internetzugang (außer Handy) weiß ich ja gar nicht, wo ich anfangen soll mit bloggen. Bei der SPD steht ja gerade kein Stein mehr auf dem anderen, das Camp Netzbegrünung ist beendet und ich bin aus Berlin zurück.

Von der Stadt Berlin hab ich eher wenig gesehen, dafür hab ich um so mehr Leute getroffen. Das Camp Netzbegrünung bekommt noch nen eigenen Eintrag (die SPD auch), daher beschränk ich mich jetzt hier auf den Teil bis Freitag Abend. Hab neben meinen Gastgebern noch zwei recht spontane Verabredungen in Berlin gehabt. Eine Bloggerin, die ich noch nicht persönlich kannte, bzw. ein Blogger-Treffen zu dritt und eine Wahl-Berlinerin, die ich schon kannte.

Und an dieser Stelle auch noch einmal ein großes, großes Dankeschön an Linda und Stefan bei denen ich übernachtet habe. War sehr nett bei euch und ich hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt. 🙂

Weiterlesen Zurück aus Berlin

Morgenbotschaft mit Basteloption

  • Beitrags-Kategorie:BerlinLeben
  • Beitrags-Kommentare:11 Kommentare
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Als ich vorhin aufgestanden bin, war die Wohnung leer und ich fand folgenden Zettel:

“Hallo Henning, wir sind unterwegs. Fühl Dich frei: Essen, trinken, PC, TV, LEGO und was du noch so findest. Der Schlüssel ist für dich.”

Da hab ich mir gleich erstmal mit Lego was gebastelt. 😉

Weiterlesen Morgenbotschaft mit Basteloption

Volker Ratzmann – Kind vs. Grünen-Vorsitz: 1:0

Kaum bin ich in Berlin, gibt’s hier überraschende Neuigkeiten aus der grünen Partei. Volker Ratzmann zieht seine Kandidatur für den Bundesvorsitz der Grünen zurück, weil er zusammen mit seiner Frau ein Kind bekommt. Seine Frau ist die grüne Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae aus Freiburg, die hier in Baden-Württemberg als Spitzenkandidatin antreten möchte. Damit genug Zeit für das Kind ist, will er karrieremäßig zurückstecken.

“Ich glaube, die Verantwortung für unser Kind, die können nur wir beide alleine übernehmen, für die Partei können auch andere Verantwortung übernehmen”, fasst er seine Entscheidung sympathisch und kurz zusammen. Nun bleibt nur noch Cem Özdemir als Kandidat übrig, der derzeit im Europaparlament sitzt, aber 2009 in Stuttgart wieder für den Bundestag kandidiert.

Hier das Video von Volker Ratzmanns Pressekonferenz:

Ich finde die Entscheidung von Volker Ratzmann nachvollziehbar und sehr honorig. Vor allem wie er jetzt auch glaubwürdig dazu auffordert, die ganze Unterstützung, die er bekommen hat, nun Cem Özdemir zukommen zu lassen. Eine Schlammschlacht zwischen den Kandidaten wie bei den Vorwahlen in den USA hat es hier zum Glück ohnehin nicht gegeben.

Prinzipiell ist es natürlich schade, dass es nun auf der Bundesdelegiertenkonferenz (BDK, Bundesparteitag) vom 14.-16. November in Erfurt keine richtige Wahl mehr bei den Parteivorsitzenden geben wird. Aber immerhin bleibt derjenige übrig, den ich ohnehin für besser geeignet halte und zweitens kann so ein Zweikampf – auch wenn er von den beiden friedlich ausgetragen wird – eine Partei auch spalten und das wäre kein guter Einstieg in das Superwahljahr 2009.

Volker Ratzmann kenne ich nicht gerade gut, aber immerhin gehörte ich zu den eher wenigen, denen sein Name auch vor seiner Kandidatur schon was sagte. Ich denke, er hat mit seiner Kandidatur und auch mit dem Rückzug jetzt, gezeigt, dass er in der Lage wäre, höhere Verantwortung zu übernehmen als jetzt und vielleicht ergibt sich in ein paar Jahren, wenn das gemeinsame Kind dann etwas größer ist, auch noch eine gute Gelegenheit, diese Fähigkeiten für grüne Politik mehr als bisher einzusetzen.

Und viele grüne Delegierte sind nun von der Aufgabe befreit zwischen zwei sehr guten Kandidaten für den Bundesvorsitz den besseren rauszupicken.

Weiterlesen Volker Ratzmann – Kind vs. Grünen-Vorsitz: 1:0

Ich in Berlin: Camp Netzbegrünung

Heute vor genau zwei Jahren saß ich im Zug nach Berlin. Kurz danach war ich überraschend schon wieder da und seitdem nicht mehr. Am Mittwoch werde ich wieder im Zug nach Berlin sitzen. Grob angekündigt hatte ich’s ja schon mal.

Anlass ist das Camp Netzbegrünung am Wochenende. Haufenweise grüne Blogger und andere Netzbewohner. Ich bin sehr gespannt wie das wird. Das Programm klingt jedenfalls interessant, auch wenn mir die Zeitplanung an manchen Stellen etwas eng vorkommt. Immerhin starten wir nachtmensch-kompatibel nie vor 11 Uhr… 🙂

Ich bin natürlich außerdem sehr gespannt auf die Leute dort. Einige kenne ich schon länger persönlich, sehe sie aber nicht so häufig, einige kenne ich online schon recht gut, hab sie aber noch nie gesehen und wiederum andere kenne ich auch online nur flüchtig oder gar nicht.

Und wenn ich schon mal in Berlin bin, dann hänge ich doch auch zwei Tage ran, um abgesehen von der Netzbegrünung das eine oder andere Treffen auszumachen. Eines steht bisher fest, das mit meinen netten Übernachtungs-Gastgebern Linda und Stefan. 🙂

Weiterlesen Ich in Berlin: Camp Netzbegrünung

Nicht den ganzen Rechtsstaat draufwerfen

Zum Stichwort Filesharing sagt die Berliner Oberstaatsanwältin Vera Junker: Die Verfehlung ist einfach zu gering, um den ganzen Rechtstaat daraufzuwerfen.

Soll heißen, dass der Aufwand für die Ermittlung des tatsächlichen Täters (ein Internetanschluss wird ja oft von mehreren Personen genutzt) einen unverhältnismäßig großen Aufwand und Eingriff in die Rechte des Bürgers darstellt im Verhältnis zu der Straftat, die er möglicherweise begangen hat.

Frau Junker bringt es wirklich auf den Punkt. Bei mir in der WG läuft der Telefonanschluss zum Beispiel auf einen meiner Mitbewohner. Würde man beim Filesharing also nach der IP-Adresse gehen, wäre er angeblich der Täter. Eine Hausdurchsuchung bei ihm berechtigt die Polizei übrigens nicht dazu, die Zimmer der anderen Mitbewohner zu durchsuchen. Nur seine und gemeinsam genutzte Räume.

Sprich er hätte eine Hausdurchsuchung, obwohl ein Mitbewohner Filesharing betrieben hat, wofür er ja nichts kann. Der filesharende Mitbewohner wiederum wäre aus dem Schneider. Es sei denn, es folgt eine zweite Hausdurchsuchung, weil man bei dem Anschlussinhaber nichts gefunden hat.

Ein solches Ergebnis würde aber auch in etwa ein halbes Jahr dauern. Ein halbes Jahr in dem der unschuldige Anschlussinhaber auf Rückgabe seines Rechners wartet und der eigentlich schuldige Mitbewohner Zeit hat, entsprechende Daten zu löschen (wobei er wohl am besten eine neue Festplatte kaufen sollte).

Das mal als kleines Beispiel, was hinter solchen Sätzen steckt. Wegen solcher Hintergründe wird von der Berliner Oberstaatsanwaltschaft seit Herbst 2007 die Ermittlung einer Person hinter einer IP-Adresse bei privatem Filesharing grundsätzlich abgelehnt.

Gefunden im lawblog.

Weiterlesen Nicht den ganzen Rechtsstaat draufwerfen

Sturm auf neuen Berliner MediaMarkt

Heieiei, wer mal einen Massenandrang bei einer MediaMarkt-Neueröffnung mit Extra-Schnäppchen in Berlin sehen will, sollte bei tobiwei vorbeischauen. Es beginnt mit:

Es war die Hölle! Schreiende Menschen, Verletzte, umgekippte Absperrungszäune, zertretene Glastüren, ein gestürmtes Einkaufszentrum. All dies zwang Media Markt letztendlich dazu, fast 20 Minuten vor dem geplanten Opening klein bei zugeben und die Tore zu Öffnen. Aber eins nach dem anderen…

Und dann gibt’s da noch ein paar Videos und in den Kommentaren eine interessante Diskussion, ob der Schreiber nicht selbst zu dem Mob gehört, den er kritisiert.

Weiterlesen Sturm auf neuen Berliner MediaMarkt

LoveParade 2007: Love is everywhere

Everywhere? Naja, jedenfalls in Essen. Nach vielen Jahren LoveParade in Berlin hat man sich für 2007 ja mit dem Berliner Senat nicht mehr einigen können. Soweit ich mich erinnere, ging es vor allem um die Kosten der Reinigung nach der Parade.

Ich find’s zwar schade, dass die LoveParade nicht mehr in Berlin ist, denn ich verbinde sie mit der Stadt und finde auch, dass sie sehr gut zu Berlin passt. Jedenfalls zu dem Bild, das ich von Berlin habe. Ich war im Juli 1999 auch einmal auf der LoveParade. Das war damals der Höhepunkt – jedenfalls was die Besucherzahlen angeht. 1,5 Millionen Menschen waren dort. Das behinderte natürlich sehr stark das Fortkommen. Allerdings gab das sehr beeindruckende Bilder.

Obwohl ich es schade finde, dass die Love Parade nicht mehr in Berlin stattfindet, finde ich – im Gegensatz zu anderen – Essen auch sehr gut. Der Ruhrpott hat viele sehr herzliche, aufgeschlossene Menschen. Zählt man das Ruhrgebiet als eine Stadt (was es ja nur rein formal nicht ist) hat man eine Weltstadt mit 5,3 Millionen Einwohnern.

Wenn das mal nicht das Richtige für eine riesige Party wie die Love Parade ist. Love is everywhere finde ich auch ein schönes Motto. Gerade weil es mich wegen dem alten Caught-in-the-Act-Song an die 90er erinnert. Und die 90er waren eben die Techno-Zeit schlechthin.

Ach ja, ich muss da unbedingt mal wieder hin…

Update: Bei SPON gibt’s jetzt Bilder von der LoveParade und ein Video.

Weiterlesen LoveParade 2007: Love is everywhere