Blog-Einträge zum Thema: Satire

Facebook in Real Life (Video)

Dass ich jetzt hier schon wieder dem Facebook-Bashing zuneige, liegt eigentlich nur daran, dass mir zu dem Thema hin und wieder lustige Videos über den Weg laufen. Hier also der Versuch, Facebook ins Real Life zu übertragen.

Ist zwar englisch, aber gut verständlich. Stecken halt Briten dahinter (BBC), keine Amis.

Gefunden bei Thomas Knüwer.

I’m getting bored of Facebook…

…so don’t invite me, throw a sheep or bite me.

Hehe, sehr witziges (Anti-)Facebook-Video. Mir gehen die zu vielen Applications und die Invitations dazu auch auf den Keks. Aber deshalb gleich Facebook verlassen? Nee nee…

Aber das Video find ich trotzdem sehr witzig.

Auszüge:
„Facebook is a crime
when people have
too much time…“

„It’s no fucking joke
I don’t like to Super Poke“

Und in dem Netzeitung-Artikel in dem ich das Video gefunden haben, gibt’s noch ein paar interessante Gedanken zu Facebook und anderen Social Networks.

Via Malte Welding, dem Autor des Artikels selbst.

Schäubles Männer-Chor

Ein singendes SEK für Wolfgang Schäubles feuchte Träume, die leider gar nicht mehr so weit entfernt von der Realität sind, wie es sich für einen Rechtstaat gehören würde.

Ich find’s wirklich unglaublich. Alleine für seine Äußerungen zu Guantanamo (Video) hätte er schon zurücktreten müssen. Und dann gibt’s da noch die Online-Durchsuchung und seit ein paar Tagen haben wir die wunderschöne Vorratsdatenspeicherung.

Danke, ZDF!

Hat eigentlich jemand den Text?

Update: Ja. Danke, Niels!

Im Frühtau wir stürmen dein Haus, fallera.
Wir sprengen deine Haustür einfach raus, fallera.
Wir sind dann bei dir drinnen, du kannst uns nicht entrinnen
und siehst dabei ganz schön blöd aus, jaja.
Wir sind dann bei dir drinnen, du kannst uns nicht entrinnen
und siehst dabei ganz schön blöd aus, jaja.

Im Flugzeug wir schießen dich ab, fallera.
Im Ferienflieger geht es dann bergab, trallala.

Erlaubt wird es erst morgen, doch uns machts keine Sorgen
weil danach kein Hahn mehr kräht, fallera.
Erlaubt wird es erst morgen, doch uns machts keine Sorgen
weil danach kein Hahn mehr kräht, fallera.

Wir überwachen dich total, fallera.
Mecker’ nicht du hast gar keine Wahl, trallala!
Wir sind hinaus gegangen, Terroristen fangen
komm mit und versuch es doch auch einmal!
Wir sind hinaus gegangen, Terroristen fangen
komm mit und versuch es doch auch einmal!

Gefunden bei Kai Wilken, Kandidat für die Bürgerschaftswahl in Hamburg.

Mysteriöse Mail: Tach, Post! 2.0

Vor einiger Zeit kam eine seltsame Mail zu mir, nämlich diese hier:

Sehr geehrter Herr Schürig

ich möchte sie darauf aufmerksam machen, dass meine Tochter Sybille Schneider erst 15 Jahre alt ist und damit minderjährig. Sie mag vielleicht erwachsener wirken, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie noch ein Kind ist.

Nachdem sie nun an Wochenenden immer länger wegblieb, machte ich mir als Vater natürlich Sorgen und kam nicht umher, ihr ein wenig nachzuspionieren. Dabei fiel mir auf, dass sie sich auffällig oft auf ihrer Tagebuchseite herumtreibt. Ich habe mir diese dann auch mal etwas genauer angesehen (hätten Sie ihre privaten Seiten wohl besser mal mit einem Passwort geschützt) und komme zu dem Schluss, dass Sie unter keinen Umständen der richtige Umgang für meine noch so junge Tochter sind.

Ich lege Ihnen daher dringend nahe, den Kontakt zu meiner Tochter auf der Stelle zu unterbinden. Sollte sich da nichts ändern (ich sehe ja, wie oft meine Tochter Ihr Tagebuch noch besucht) werde ich die Polizei einschalten.

Mit sachlichen Grüßen
Hermann Schneider

Ich war etwas verwirrt. Wer ist dieser Mann? Wer ist seine Tochter? Ist der so blöd oder tut der nur so? Wie sachlich und kompetent reagiert die Polizei bei Schlagworten wie „minderjährige Tochter“? Und was nu?

Nachdem ich’s mir verkniffen habe, den Text einfach (anonymisiert) in den Blog zu stellen, habe ich ihm nett, freundlich und sachlich zurückgeschrieben. Im Nachhinein bin ich sehr froh über meinen ersten Satz:

Sehr geehrter Herr Schneider,

der Einfachheit halber nehme ich einmal an, dass Ihre Mail ernst gemeint ist.

Denn das Ganze war eine Aktion von DonVanone, der seine „Tach, Post!“-Reihe in Version 2.0 überführt hat und nun Blogger mit satirischer Post bedenkt.

Meine komplette Antwort, eine Diskussion dazu (etwas zu ernst für Satire) und die kompletten Hintergründe gibt’s bei DonVanone.

Jürgen gratuliert Edmund – und wie!

Offizielle Pressemitteilung von Jürgen Trittin zum 65. Geburtstag von Edmund Stoiber. Warum ich das dazu sage? Weil’s eher nach Kabarett klingt… :-)

Geburtstagswünsche an Edmund Stoiber

Zum 65. Geburtstag des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber erklärt Jürgen Trittin, stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

Wenn Sie von München nach Berlin in 65 Jahren, dann starten Sie im Grunde genommen, starten Sie Ihre Bundeskarriere, 65 Jahre, schauen Sie sich mal die großen Präsidenten an in London oder sonst wo, Charles de Gaulle in Frankreich oder in äh Rom, dann werden Sie feststellen, dass 65 Jahre Sie jederzeit locker in München brauchen um das Kanzleramt zu finden. Wenn Sie vom Wirtschaftsministerium, äh der Staatkanzlei einsteigen, – das bedeutet natürlich dass im Grunde genommen das Kanzleramt näher an Bayern heranwächst, weil das ja klar ist, weil alle Linien in Bayern zusammenlaufen. Lieber Herr Stoiber: Herzlichen Glückwunsch zum 65. Geburtstag.

Genial geschrieben. Wer sich wundert: Der Text ist angelehnt an eine sehr humorvolle, weil im obigen Stil gehaltene Rede von Edmund Stoiber zum Transrapid.

Ich bekomme zwar die ganzen grünen Pressemitteilungen per Mail, aber gefunden habe ich’s nach einem Hinweis von Gratian beim Tagesschau-Blog. Den wiederum kennt er durch einen Hinweis von mir. Wir drehen uns alle lustig im Kreis. ;-)

Mein Studiengebühren-Satire-Video

Ich habe ein Satire-Video zum Thema Studiengebühren gemacht. Genau genommen habe ich den Text geschrieben und die Bilder dazu rausgesucht. Mit Hilfe von Simon Müller (Schnitt) und Andy Schmitt (Sprecher) wurde ein Video draus.
Produziert wurde es für meinen Landtagswahlkampf in Göppingen, aber bis auf die letzten Sekunden merkt man davon nichts. Es geht um Studiengebühren und zwar auf eine lustige Art und Weise. Das Video ist nicht mehr ganz neu, aber da ich durch den Blog viele neue Leser habe, die meine Website henningschuerig.de oder meine Website zur Landtagswahl gar nicht kennen, wollte ich hier nun auch die Neuen damit beglücken.

Viel Spaß und: weiterverbreiten!

Update: Das Video gibt’s jetzt bei YouTube.

Update 2: Das Video hat jetzt seine eigene Domain – und zwar studiengebuehrenvideo.de.