Waldsterben – was war und was ist

Im Jahr 1983 zogen die Grünen erstmals in den Bundestag ein. CDU-Kanzler Helmut Kohl wurde nach seiner Wahl ein lebensmüder Tannenzweig überreicht. Auch außerhalb des Parlaments wuchs der Druck, so dass plötzlich Bewegung in CDU, CSU, FDP und SPD kam.

CDU und FDP führten zum Beispiel den Katalysator ein. Ohne müssten wir laut Andreas Troge, dem Präsident des Umweltbundesamtes 75 % weniger Auto fahren, um die gleiche Luftqualität zu erreichen.

Ein sehr wichtiger Punkt, denn ich habe den Eindruck, dass viele Menschen heute oft vergessen, dass Umweltschutz nicht einfach nur so gefordert wird – sondern auch und ganz besonders weil es dabei um die Lebensqualität für die Menschen geht.

Ein sehr interessanter Artikel von Jochen Bölsche auf einestages, einem Angebot von SPON. So war das also damals mit dem Waldsterben (ich war ja noch sehr jung) und so sieht es heute aus.

Weiterlesen Waldsterben – was war und was ist

Bundestagswahl 1983 – in Bild und Ton

Grauenhafte 80er-Jahre-Musik, aber ansonsten ein nettes, amateurhaftes Video mit klarer Botschaft: der Wahlwerbespot der Grünen zur Bundestagswahl 1983.

Klingelt’s bei einigen bei dem Namen des Professors? Ditfurth… war da nicht? Ja, Prof. Hoimar von Ditfurth ist der Vater von Jutta Ditfurth, die später als grüne Politikerin bekannt wurde und sich dann im Streit verabschiedete. Sie war zu links für die Grünen oder die Grünen nicht (mehr) links genug für sie.

Bei der Bundestagswahl 1983 gelang den Grünen jedenfalls erstmals der Einzug in den Bundestag. Mit 5,6 % und entsprechend 27 Abgeordneten zog das erste Mal seit 1957 eine vierte Fraktion in den Bundestag ein.

Mit dabei war damals neben Joschka Fischer auch Otto Schily – damals noch Grüner (undenkbar heute). Und Ingrid Matthäus-Maier und Günter Verheugen waren beide gerade frisch von der FDP zur SPD gewechselt. Sie wollten den FDP-Koalitionswechsel von der SPD zur CDU/CSU nicht mittragen.

Das waren noch wilde Zeiten.

Weiterlesen Bundestagswahl 1983 – in Bild und Ton