Die Killer-Taube in der Mittagspause

  • Beitrags-Kategorie:Leben
  • Beitrags-Kommentare:11 Kommentare
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Weiße Tauben gelten zwar als Friedenssymbol, aber die meisten Tauben in Großstädten schüren wohl eher Aggressionen. Ich war heute Mittag zu einer gemeinsamen Mittagspause verabredet. Ich hab meine Verabredung nicht gleich gefunden, da der Treffpunkt wohl etwas zu ungenau war. Jedenfalls bekam ich – schon am vermeintlichen Treffpunkt sitzend – eine SMS: “Henning,schnell die taube macht mir angst!”

Ich fand sie dann auf den Treppenstufen zum Feuersee sitzend, belagert von einer Taube. So blöd das klingt, die Taube belagerte sie wirklich. Sie hatte kaum Angst und kam immer wieder näher. Bei genauerem Hinsehen fiel uns auf, dass sie ein erhebliches Loch im Kopf-Gefieder hatte. Womöglich hatte sie kurz zuvor einen Kampf. Schreckhaft war sie dennoch nicht – im Gegenteil. Es waren schon größere Anstrengungen nötig, sie auch nur 10 cm zum Zurückweichen zu bewegen.

Bewegt haben dann schließlich wir uns, denn die immer näher rückende Taube ist dann doch sehr unangenehm, wenn man mit ihr etwa auf einer Höhe sitzt. Wir sind etwa 50 m weiter weg – an das andere Ende dieses Ufer-Teils – gegangen und haben uns dort hingesetzt. Es dauerte nicht lange und die Taube war wieder da. Schon etwas unheimlich, aber die Taube war uns tatsächlich gefolgt. Wieder haben wir sie zu verscheuchen versucht, wieder so gut wie erfolglos.

Also haben wir uns entschlossen, eine Runde um den gesamten Feuersee zu machen. Wir haben sie dabei tatsächlich abgehängt. Aber man kommt halt wieder an den Punkt an dem man gestartet ist. Irgendwie haben Kreise das so an sich. Wir unterhielten uns ein paar Minuten und plötzlich sitzt neben uns auf nem Geländer wieder diese Taube.

Sie kam auf den Boden und rückte uns wieder auf die Pelle. Mein Essen hatte ich längst gegessen. Daran kann es also nicht gelegen haben. Und es gab auch viele andere Menschen dort. Die Taube hatte es aber offenbar nur auf uns abgesehen. Sehr seltsam. Sie kam unseren Füßen also wieder näher. Wir haben wieder die üblichen Gegenmaßnahmen gestartet, vielleicht eine Spur stärker als vorher. Wussten wir doch, dass sie sehr hart im Nehmen ist.

Es gelang, sie doch mal etwa einen Meter auf Abstand zu bringen. Dort hüpfte sie auf eine quadratische Sitzgelegenheit. Wir standen etwa einen Meter weit weg ans Geländer gelehnt. Plötzlich fliegt die Taube los – Kurs genau auf mein Gesicht. Ich bin gerade noch ausgewichen. Der Joghurt-Becher meiner Begleiterin stand vorher zwischen uns auf dem Geländer. Den hat die Taube dann frontal erwischt (statt meinem Kopf) und ins Gebüsch geschmissen.

Ziemlich erschrocken sahen wir dann wie die Taube eine kleine Runde über den halben See flog und dann im Sinkflug – fast schon auf dem Wasser landend – etwa 30 m links von uns das Ufer anflog. Sie kam diesmal ausnahmsweise nicht wieder. Wir haben die Mittagspause dann beendet. Allerdings hatte die Taube uns nun auch schon eine Stunde lang bestalkt.

Wir hatten schon überlegt, eine einstweilige Verfügung gegen sie zu erwirken, denn sie machte nicht den Eindruck als wäre sie bereit, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen…

Weiterlesen Die Killer-Taube in der Mittagspause