Korrekturzeiten (nicht verbrannter) Prüfungen

  • Beitrags-Kategorie:Uni
  • Beitrags-Kommentare:9 Kommentare
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Die Geschichte von 113 verschwundenen BWL-Prüfungen an der Uni Hohenheim (in Stuttgart) macht derzeit bei uns kräftig die Runde. Vor allem weil es am Anfang wohl hieß, die Uni Stuttgart wäre betroffen. Manche sahen sich schon Prüfungen vom Juli noch einmal schreiben – genau das müssen die Hohenheimer nun auch.

Aber ich wollte hier mal auf eine eher beiläufige Bemerkung in dem Artikel der Stuttgarter Nachrichten eingehen:

Immer mehr betroffene Studenten hatten sich an die Universität gewandt und nach ihrer Note für die bereits am 22. Juli geschriebene Klausur gefragt. “Ich habe jeden Tag im Intranet nachgeschaut, ob die Note jetzt endlich da ist”, berichtet ein 22-Jähriger Student aus Sindelfingen.

Ich habe eine Prüfung am 21.07. geschrieben, eine am 24.07. und eine am 30.07. – ich hab zwar hin und wieder mal nach den Noten geschaut, aber nicht ernsthaft damit gerechnet, dass die schon da sind. Hab auch eigentlich nur im Feed-Reader und im Fachschafts-Forum geguckt. Das dauert bei uns oft etwa zwei Monate, manchmal auch drei. Nach gut einem Monat ist bei manchen Prüfungen aber auch schon mal hin und wieder was da.

Korrekturzeiten, die bei den Wiwis in Hohenheim offensichtlich als ungewöhnlich lang gelten, würden bei uns an der Uni Stuttgart also für große Freude sorgen. Dafür sind bei uns meines Wissens nach bisher keine Prüfungen verschwunden. Nochmal schreiben müssen wir trotzdem oft – und das geht immer erst ein Semester später.

Naja, bald betrifft mich das immerhin nicht mehr… ändern sollte man es trotzdem.

Weiterlesen Korrekturzeiten (nicht verbrannter) Prüfungen

Uni: Mit dem Rücken zur Wand

  • Beitrags-Kategorie:Uni
  • Beitrags-Kommentare:9 Kommentare
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Es ist ja schon besch… eiden genug, wenn der Hörsaal so voll ist, dass man nur auf dem Boden noch einen Platz findet. Wenn man dann aber noch direkt an der Tür sitzt und nicht nur Luftzüge, sondern vor allem gigantische Akustik-Schübe, aus dem Flur abbekommt, wird’s richtig spaßig.

Klar, mit dem Ohr an der Tür bekommt man ganz gut was von draußen mit, aber zeitweilig habe ich echt die Gespräche im Flur besser hören können als die akademisch wertvollen Worte meines Professors. Für meinen Rücken war die Angelegenheit auch nicht so spaßig. Ich dachte vorgestern ja, es würde besser, war aber nichts. Seit gestern wurde es wieder schlimmer und jetzt sowieso.

Ach ja, und heute gab’s dann auch die Prüfungsergebnisse einer Prüfung vom 24.07. Sind ja nur 3,5 Monate. Wie wär’s, wenn man die Studiengebühren in passende Hörsaalgrößen und schnellere Korrekturzeiten steckt statt in Prestige-Projekte? Das sind die Basics, die Grundlagen, und wenn die nicht da sind, helfen auch irgendwelche tollen Labore nichts.

Zumal in einem Monat auch schon wieder die verbindlichen Anmeldungen für die Prüfungen im Februar/März anstehen.

Weiterlesen Uni: Mit dem Rücken zur Wand