Zwölf – Sprache im Kontext

  • Beitrags-Kategorie:Leben
  • Beitrags-Kommentare:8 Kommentare
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Kontext ist schon ne geile Sache. Ich hab gerade folgenden Dialog geführt (und nein, ich habe nichts weggelassen):

Ich: “Äh… 12?”
Er: “Ja.”

Dass wir uns dabei in der Bibliothek befanden und meist um 12 Uhr gemeinsam in der Mensa Mittagessen gehen (aber eben auch nicht immer), machte mehr Worte gar nicht nötig.
Und da wir eben in der Bibliothek sind, ist das auch gut so.

Schon spannend, wie simpel konkrete Kommunikation sein kann, wenn der kontextuelle Rahmen so viel mitschwingen lässt.

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Henning

    Naja – wäre jemand vom Bibliothekspersonal zu ihm gekommen und hätte “Äh… 12?” gesagt, hätte er wohl nicht ans Mittagessen gedacht, sondern einfach nur blöd geguckt. Zu Recht natürlich.

  2. Kai Nehm

    erinnert mich an meine kürzeste SMS-Konverstion:
    L?
    7up.

    Dazu muss man beide Locations kennen und den richtigen Abend erwischen.

  3. Jenny

    Wenn meine Kollegin mittags anruft gehe ich meistens mit “Essen?” ran.

  4. David

    Wieso äh…? 12 hätte doch gereicht.

  5. Henning

    Da soll nochmal einer sagen, 140 Zeichen wären zu wenig. 😉

  6. volker

    das geht ja noch weiter
    ich kenn das aus dem sport
    da muss man sich schon auch mal mit Blicken in aller Eile verständigen

  7. Henning

    Ja, klar, da muss man. Hier war es eigentlich ohne große Not. Und im Sport sind ja die Blicke o.Ä. oft auch schon vorher abgesprochen.

Schreibe einen Kommentar