552 Router auf Irrwegen

Oder: Wenn die Telekom mal großzügig ist

Die Telekom hat an einen einzigen Privathaushalt 552 Router geliefert.

Das hab ich gestern bei Andreas Dittes gelesen und wollte euch das nicht vorenthalten.

Manchmal muss es einfach etwas mehr sein, hat sich die Deutsche Telekom womöglich gedacht. Eine Privatperson hatte einen DSL-Anschluss bei dem rosa Riesen bestellt und erhielt statt eines DSL-Routers gleich 552 Exemplare. Kamen die ersten 56 DSL-Router noch per Post, wurden die restlichen 496 Geräte mit einem Schlag per Lkw geliefert.
Quelle: golem.de

Da sollte die Telekom froh sein, dass die nicht einfach alle bei eBay gelandet sind. Sie scheinen ja nicht mal gemerkt zu haben, was sie da tun. Sonst wäre die Ladung ja nicht in mehreren Schüben gekommen.

Die Telekom begründet den Fehler damit, dass die Produktbezeichnung – die eine 501 enthält – in das Mengenfeld eingegeben wurde. Wieso dann nochmal 51 Router extra geliefert wurden, bleibt trotzdem unklar. Wieso danach niemand seinen gesunden Menschenverstand eingeschaltet hat sowieso.

{lang: 'de'}

2 Responses to “552 Router auf Irrwegen”

  1. Uaaaaaah, schon wieder eine „echt wahre“ Urban Legend, die durchs Netz geistert. Ich empfehle bei solchen Meldungen die Hoax-Info-Seiten mal kritisch zu lesen und dann selbst auf noch nicht dokumentierte Fälle wie diesen hier zu interpolieren.

  2. Naja, nach der Vorgehensweise würde man doch alle kuriosen Geschichten ins Reich der Märchen verbannen, dabei gibt es viele wahre Kuriositäten. Ich sehe keinerlei Anzeichen, dass das hier ein Hoax ist. Im Kölner Stadtanzeiger steht sogar der Name der betroffenen Kundin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.