Ausschlafen, ausschlagen und aufräumen

Das war ein Wochenende! Ganz langsam fühle ich mich wieder einigermaßen lebendig. Die 15 Stunden Schlaf letzte Nacht waren dafür sehr hilfreich, auch wenn ich mich um 13 Uhr dann doch noch aus dem Bett quälen musste. Die drei Nächte davor lag ich immer so um die drei Stunden. Da war dieser Ausgleich bitter nötig.

Landesparteitag (alias Landesdelegiertenkonferenz/LDK) in Bad Krozingen

Im Zug von Bad Krozingen nach Stuttgart saß ich mit einem Journalisten zusammen, so dass ich teilweise schon die Zeitung von morgen (also heute) lesen konnte, nachdem seine Laptop-Handy-Verbindung ins Redaktionssystem endlich stand. Was ich dort las, war sehr erfreulich. Wir Grüne kamen sehr gut weg.

So gegen 19:30 Uhr war ich dann gestern zu Hause, dann noch gut zwei Stunden vorm PC bis ich dann kurz vor 22 Uhr ins Bett gefallen bin. So früh bin ich schon sehr lange nicht mehr schlafen gegangen. Um auszuschlafen, musste ich leider auch etwas ausschlagen, nämlich Daniels Einladung zu einem griechischen Abend in Backnang.

Heute morgen stand nach der Aufwachphase dann erstmal Aufräumen an. Bis auf die Gäste war die ganze Geburtstagsparty vom Freitag ja noch da.

Aber das konnte die Freude über das tolle Wochenende nicht trüben. Die Geburtstagsreinfeier am Freitag war echt toll, auf dem Parteitag dann haben mir auch nochmal etwa 30-50 Delegierte gratuliert und am Samstag abend brauchte ich nicht mal was zahlen. Die Göppinger haben mir Essen und Bier spendiert und Oswald Metzger einen Grappa.

Dank WLAN konnte ich auch schön vom Parteitag aus bloggen und die ganzen Glückwünsche lesen. Und nun frage ich mich, ob ich den Rest des Tages damit verbringen soll, die alle zu beantworten. Soo wach bin ich ja nun auch wieder nicht und die Gläser und das Geschirr müssen auch noch gespült werden.

{lang: 'de'}

10 Responses to “Ausschlafen, ausschlagen und aufräumen”

  1. Auch ein großer Abwasch beginnt mit dem ersten Teller. Also dann noch viel Spass, wir sind im Gedanken bei Dir.

  2. Christian Kissling

    War echt eine coole LDK. Hat spaß gemacht.
    Im übrigen laden wir dich gerne wieder ein, wenn du mal wieder nach Göppingen kommst :-) Auch ganz ohne Geburtstag.

  3. Sieht aus wie bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins, nur dass die Anwesenden wahrscheinlich bei Sinnen sind und auf dem Plakat hinter dem Königspaar nicht „Glaube, Sitte, Heimat“ steht.
    Ich weiß, passt jetzt nicht. Völlig unangebrachter Kommentar. Aber diese Versammlungen … ich kann mir nicht helfen … es war direkt der erste Gedanke, den ich hatte.

  4. @Christian
    Darauf komm ich gerne zurück. Gerade ist’s bei mir etwas stressig, aber wenn ich mal etwas Ruhe habe (oder brauche) komme ich gerne mal wieder zu euch in mein Kurzzeit-Zuhause.

    @Nessy
    Ich weiß genau, was du meinst. Als Landtagskandidat war ich bei einer Versammlung des Kreisbauernverbands. Das sah (verglichen mit obigem Bild) ähnlich aus. Aber die Atmosphäre ist bei uns ganz anders, alleine schon wegen der vielen jüngeren Leute. Das Foto oben täuscht auch über die Größenverhältnisse. Man sieht quasi maximal ein Fünftel der Delegierten.
    Ach, und unangebracht ist der Kommentar nicht. Ist doch wichtig, wie das auf andere wirkt, was wir da so machen. Auch wenn dein Kommentar jetzt nur auf das Foto Bezug nimmt und du wohl anders geurteilt hättest, wenn du dagewesen wärst.

  5. Daniel Mouratidis

    Schade Henning dass du nicht in Backnang noch mit warst! Wir hatten viel Spaß, sogar fast der komplette Ortsvorstand der Backnanger Grünen waren am Sonntag Abend dabei. Na, beim nächsten Mal eben. Die One Night in Backnang steht auf jeden Fall noch an!

  6. @Daniel
    Ja, sehr schade. Aber überleben darf man auch nicht unterschätzen. ;-)
    Aber das holen wir nach. Keine Sorge. :-)

    @Till
    Joa, auf Bundesparteitagen ist mehr High Tech, mehr Prominenz, mehr groß. Aber ich find’s z.B. sehr gut, dass wir so blöde Absperrbänder auf Landesparteitagen nicht brauchen. Oder lag das auch auf den BDKs nur an der Regierungszeit und dem Schutz der Minister? Da hat man ja teilweise als Partei gar nicht mehr so viel mitzureden, wenn der Staat Auflagen macht, wie seine Minister zu schützen sind.

  7. @Henning: also, ich war schon auf Vor-Regierungszeit-BDKs, da gab’s die Absperrbänder, soweit ich mich erinnere, eher nicht. Vielleicht eine Folge des Farbbeutelwurfs auf Joschka?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.