Das neue kaioo – open networx

Wer gerade kaioo.com aufruft, bekommt die Meldung Service Temporarily Unavailable. Was ich gestern angekündigt habe, wird gerade Realität.

Es ist nicht einfach eine Version mit ein paar Bugfixes und kleinen Verbesserungen, es ist ein neues Konzept, das kaioo verpasst bekommen hat. Ähnlich wie mixxt, ning und andere stellt kaioo künftig ein Meta-Netzwerk zur Verfügung. Man kann dort also eigene Communitys gründen. Insbesondere für staatliche Bildungseinrichtungen, NGOs, Parteien etc. ist eine kommerzielle Plattform ein großer Hinderungsgrund – nicht zuletzt wegen der datenschutzrechtlichen Bedenken.

Mich nervt es außerdem zum Beispiel in mixxt, dass ich mein Profil in jedem Netzwerk neu anlegen muss und auch Freundschaften für jedes Netzwerk einzeln bestätigen muss. Warum nicht global über alle Netzwerke, evtl. mit der Option Kontakte auch auf einzelne Netzwerke zu beschränken. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, kommt sowas jetzt bei kaioo.

Außerdem gibt es eine Open-Social-Integration. Auch bei Facebook kommen ja inzwischen sehr viele Innovationen über die offene API von den Nutzern – mal mehr, mal weniger sinnvoll.

Das neue kaioo ist jetzt jedenfalls deutlich offener. Daher auch der neue Untertitel open networx. Jetzt müssen wir nur noch ein bisschen warten bis die gerade laufende Umstellung komplett ist. Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie das am Telefon Erzählte dann in der Realität – bzw. in der Virtualität – aussieht. :-)

{lang: 'de'}

7 Responses to “Das neue kaioo – open networx”

  1. Paula Schramm

    Bei Mixxt kann man inzwischen auch globale Freundschaften schließen, soweit ich weiß nutzt das aber kaum wer.

    Es gibt auch ein Standard Profil bei Mixxt, allerdings werden die Fragen die die Community-Admins stellen nicht mit übertragen, da sie immer variieren.

    Ich muss sagen, dass ich von Anfang an ein Mixxt-Fan war, das Konzept finde ich gut. Ich kann mir natürlich auch vorstellen, dass Kaioo meine Bedürfnisse noch besser erfüllt, aber prinzipiell ist mir der Vorteil von deiner Beschreibung her nicht klar. Es gibt viele Macken, unintuitive Bedienbarkeiten in mixxt, aber bisher bin ich gut damit klar gekommen.

  2. Na sowas. Muss ich mir mal nochmal genauer angucken.

    Inzwischen ist ja die neue kaioo-Version online und mein erstes Fazit: Macht echt Spaß. Hab unter gruene.kaioo.com mal ein grünes Netzwerk angelegt bzw. als Admin übernommen, denn formal angelegt war es schon.

    Allerdings fallen mir auch noch einige Verbesserungsvorschläge ein. Die werd ich nach den Prüfungen mal auf den Weg ins kaioo-Hauptquartier in Hamburg bringen.

  3. Ich finde das gerade nicht so perfekt, wenn ich in allen Netzen das gleiche Profil verwenden muß. Konkret überlege ich, auch ein Netzwerk im beruflichen Kontext zu gründen und da hätte ich eigendlich lieber ein angepasstes Profil.

    Gut, ich könnte für den beruflichen Bereich ein eigenes Profil anlegen, aber mein derzeitige Profil wäre dann trotzdem über die Suche in allen Netzen verfügbar.

    Am besten wäre es sicher, wenn sich jeder Inhalt des Profils für jedes Netzwerk ein- oder ausblenden ließe.

    Gruß
    Michael

  4. Naja, aber die Profile sind ja ohnehin quasi öffentlich. Wenn ich auf Xing-Profile von Studenten stoße, gebe ich öfter mal den Namen im StudiVZ in der Suche ein. Nicht selten sind die Profile ein Unterschied wie Tag und Nacht.

    Ein gemeinsames Profil für alles zusammen würde vielleicht das Bewusstsein der Öffentlichkeit des Profils schärfen. Andererseits kann es natürlich schon sinnvoll sein, da unterschiedliche Profile anlegen zu können. Alleine schon um zu zeigen, dass man im Business anders auftritt als privat.

  5. Was hälst du, Henning, im Vergleich dazu von „sixgroups“? Das hat ja auch globale Einstellungen über die einzelnen Netzwerke hinweg.

  6. Hab ich noch nicht ausprobiert. Werde ich mir nach den Prüfungen mal ansehen, denke ich. Bin ich schon öfter drüber gestolpert.

  7. Die globalen Einstellungen über Netzwerke hinweg gibt es bei mixxt für den User Account, das Profilbild und die Profile bei anderen Diensten. Eine zentrale Profilverwaltung folgt recht bald. Es ist aber eher meistens der Fall, dass unsere Nutzer aufgrund der Trennbarkeit der Netzwerke und der vielseitigen Privatsphäremöglichkeiten meistens Netzwerke auf privat stellen (bis auf die Expertennetzwerke, Barcamps, Veranstaltungen und einige andere), wo es ja durchaus sinnvoll ist, unterschiedliche Profile zu haben.

    Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.