Lasst die Sonne rein!

Licht! Darum kämpfe ich im Büro immer mit den lichtscheuen Entwicklern. Naja, vor allem mit einem. Aber auch die meisten anderen im Büro sind Rolladen-Fanatiker – weil sie das Sonnenlicht zuweilen blendet und sie auf ihrem Monitor nicht mehr so recht was sehen können.

Da ich mit dem Rücken zum Fenster sitze, habe ich das Problem nicht – und kämpfe für mehr Tageslicht. Dass wir da oben mit Entwicklern zusammensitzen, ist eh nur vorübergehend, aber vielleicht kriegt man auch die noch bekehrt.

Ich habe nämlich gerade folgenden Artikel gelesen: Helligkeit und Emotion: Licht an, Glück auf!

Also, lasst die Sonne rein!

P.S.: Obwohl „Glück auf“ ja eigentlich ein Spruch der Kohle-Kumpel ist, die unter Tage arbeiten…

{lang: 'de'}

4 Responses to “Lasst die Sonne rein!”

  1. Als „Leidengenosse“ von Henning stimme ich völlig zu (Juhuu Sonne! Licht!), eine Einschränkung gibt es aber. Da ich im 45-Grad-Winkel zum Fenster sitze, also mit dem halben Rücken zu Henning – und mit Sonnenbrille arbeiten auch nicht wirklich glücklich macht -, löst ein heruntergelassenes Rollo doch so manches mal Glücksgefühle aus.

    Aber im Unterschied zu den „Rollo-komplett-runter-Lassern“ – und da wir einen schönen Ausblick in einen grünen Hinterhof mit schönen Bäumen haben – lasse ich im Fall „Rollo-runter“ immer einen kleinen Sehschlitz frei. Grün ist eben doch unersetzlich :-)

  2. Es ist ja auch bewiesen das Sonne gut für das Immunsystem ist. Gerade wenn man so wie wir im Büro sitzen, sollten wir auch mal, in der Mittagspause an die frische Luft gehen und Sonne sowie Sauerstoff tanken. Da aber im Winter ja nicht so viel Sonne da ist hilft auch schon mal ein gang ins Solarium, das kurbelt auch die Glückshormone an. ( Ich muss zugeben bei uns zuhause ist im Arbeitszimmer auch ständig oder meistens der Rolladen unten. :-))

  3. @Ingo
    „Lass die Sonne rein“ von den Fanta4 kenne ich natürlich. Wobei, das Video kannte ich noch nicht. Ich wollte aber alle meine Leser im Plural ansprechen. :-)

    Sehschlitz wegen grün ist (bisher) nicht so das worauf ich achte, denn ein Fenster im Rücken lässt mich das Grün eben nicht sehen, aber ob Licht reinkommt oder nicht (und wieviel) kriegt der Körper als Ganzes mit.

    @Carmen
    Was Lüften angeht, sind unsere Entwickler deutlich flexibler. Den Lüftungsbedarf merken wir aber selbst meist erst, wenn wir den Raum verlassen und dann wiederkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.