Neue Anti-Spam-Maßnahme

In diesem Artikel (danke für den Hinweis, Jenny!) habe ich einen Hinweis auf dieses Plugin gefunden. JS-AntiSpam guckt nach, ob der Besucher des Blogs JavaScript aktiviert hat. Wenn nein, muss man zum Kommentieren ein Wort eingeben. Ich hab da mal “Schürig” genommen, so könnt ihr üben, wie das richtig geschrieben wird. :-)

Aber der Clou an der Sache ist ja eigentlich: Ihr werdet davon wohl alle gar nichts merken. Etwa 99,8 % aller Surfer haben JavaScript an, Spam-Bots allerdings nicht. So sollte jetzt ein Großteil des Spams (derzeit 300-500 Kommentare pro Tag) dadurch abgefangen werden. Wenn das Wort nicht richtig eingegeben wird, wird der Kommentar sofort gelöscht.

Das bewahrt mich auf jeden Fall vor viel Arbeit und den Server vielleicht auch vor etwas Last. Gleichzeitig bedeutet es für euch mit 99,8%-iger Wahrscheinlichkeit keine Verschlechterung.

{lang: 'de'}

13 Responses to “Neue Anti-Spam-Maßnahme”

  1. Keine schlechte Idee, aber Spam-Bots werden auch irgendwann auf die Idee kommen, das einfach vorzutäuschen. Das Plugin kann ja auch nur Browser-Infos abfragen und dann stellen die einfach den string um auf javascript=yes.

  2. Ich weiß nicht, wie das Plugin im Detail arbeitet, aber es könnte doch auch kurz ne JavaScript-Operation ausführen, wo dann das entsprechende Ergebnis eben nur rauskommt, wenn es tatsächlich aktiviert ist.

    Und selbst wenn sie es irgendwann geknackt bekommen, ich freu mich schon, wenn ich ein paar Tage meine Ruhe habe. Normal lief hier derzeit permanent was rein. Seit ich vor knapp zwei Stunden das Plugin aktiviert habe, kam gar nichts mehr. Null.

  3. Ist doch hier viel besser, wenn nur geschätzte 0,2 % der User sowas ausfüllen müssen. Aktueller Stand nach wie vor: null Spam.

  4. Stimmt natürlich auch wieder.

    (Jetzt fehlt nur noch die kleine SF-Geschichte darüber, wie der Wettlauf zwischen Blog-Captchas und Spambots dann doch noch Computerprogramme hervorbrachte, die Turing-Tests bestanden …)

  5. Stefan (Stefans Blog)

    Also ich benutze Akismet und Spam Karma 2.3 und bekomme fast nie Spams.

    Habe gerade mal JS deaktiviert. Sieht lustig aus. Warum hast Du Schürig fett geschrieben? Du Egomane … ;) (War das jetzt der richtige Einsatz von ;) ? )

  6. @Stefan
    Akismet hab ich auch, aber das muss ich ja immer noch durchgucken, weil da manchmal was landet, was kein Spam ist. Das ist bei Spam-Karma sicher ähnlich, oder? Zumal das sehr ressourcenfressend sein soll (siehe Link oben im Artikel). Das ist hier der große Vorteil: Ich muss nichts mehr sortieren. Wer JavaScript deaktiviert hat UND das Wort falsch eingibt, ist raus. Fertig. Aus.
    Hab übrigens nix fett geschrieben, ist alles default. Hab mir nicht mal angeguckt, wie es aussieht. :-)
    Ach ja, wenn du’s ernst gemeint haben solltest, wäre der Smiley natürlich falsch. Hast du ja aber vermutlich nicht. :-)

    P.S.: Immer noch kein Spam. Wenn ihr nicht alle fleißig kommentieren würdet, würde ich denken, da ist was kaputt.

  7. Das Plugin läuft jetzt 24 Stunden. Seitdem hatte ich einen false positive (kann ja aber das Plugin nichts dafür, ist eher Akismets Schuld; war ein Trackback von mir selbst) und gerade eben den ersten Spam-Kommentar. Sehr geniales Plugin!

    Ich frage mich gerade, was ich mit der ganzen Freizeit anfangen soll… ;-)

  8. Autsch!
    Wollt die Spam maßnahme mal testen und hab irgendne shice eingegeben…
    Sorry :(

  9. Im “alten” bwl zwei null Blog hatte ich Akismet ausgeschalten (!) und dafür das Math Spam Protection Plugin in Kombination mit dem Simple Trackback Validation Plugin genutzt. Das funktionierte wunderbar, auch die Leser waren damit zufrieden (keine Beschwerden).

    Diese Kombination wollte ich eigentlich wieder nutzen und dazu noch das Comment Timeout Plugin ausprobieren: Damit kann mal bei alten Artikeln die Kommentare automatisch schließen, gleichzeitig aber auch populäre Posts offen lassen.

    Das Plugin von Frank Bueltge schaue ich mir aber mal näher an….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *