Kommentar-Abo für Nicht-Kommentierer + mehr

Ab sofort könnt ihr die Kommentare zu den einzelnen Einträgen auch dann per E-Mail abonnieren, wenn ihr selbst gar keinen Kommentar geschrieben habt. Bisher konnte man nur beim Schreiben eines Kommentars das Häkchen für die E-Mail-Benachrichtigung setzen (oder es lassen).

Das (das Setzen und das Lassen) kann nun jeder, der unter dem Kommentarfeld seine E-Mail-Adresse eingibt und auf „Abonnieren“ klickt. Ich hoffe mal, dass das nicht mit Spam vollbeladen wird und ich es wieder deaktivieren muss.

Außerdem seht ihr in der Sidebar nun auch, was ich vor zwei Jahren an diesem Tag gebloggt habe und nicht mehr nur vor einem Jahr. Unten im Footer ist der Counter blogoscoop dazugekommen, der sich kurz vor dem Übergang in die Beta-Phase befindet. Ich bin da schon einige Monate registriert, hab den Counter-Code aber nie eingebunden gehabt. Jetzt teste ich das mal.

Fragen? Anmerkungen? Probleme? Nur raus damit.

{lang: 'de'}

5 Responses to “Kommentar-Abo für Nicht-Kommentierer + mehr”

  1. Ich ergänz das einfach mal hier: Durch dieses „Vor zwei Jahren gebloggt“ waren mir die neuesten Kommentare zu weit nach unten gerutscht, so dass ich die nun vor die Kategorien gemacht habe.

    Sieht für mich noch etwas ungewohnt aus, aber ich glaube, es ist generell wichtig, die dynamischen Inhalte weit oben zu haben.

  2. Saaag mal – wo findet sich denn dieses hübsche Plugin mit der Abonnieren-ohne-Kommentieren-Funktion?

  3. Das ist eine nachträglich hinzugekommene Funktion des Plugins Subscribe-to-Comments.

    Subscription without leaving a comment

    * By popular demand, you can now offer visitors the option of subscribing to comments on an entry without having to leave a comment themselves
    * If the reader later decides to join the conversation, their subscription continues without them having to explicitly set it

    Müsste irgendwo in der readme.txt vom Plugin stehen, wie du das einfügst. Weiß ich jetzt gerade nicht mehr.

  4. So, hab’s hinbekommen. Ist in der readme.txt unter „Installation“ erklärt, wobei die „Eindeutschung“ etwas Gepfriemel in der Plugin-PHP-Datei erfordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.