Zweiter Trainingseinsatz: Ein-Satz-Training

Heute hab ich nun endlich mein zweites Probetraining in einem Fitness-Studio gemacht. Ich bin mal gespannt, ob sich morgen Abend wieder Muskelkater einstellt. Die Trainerin meinte, das sollte eigentlich nicht so sein, sie hätte schließlich extra darauf geachtet. Allerdings hat sie immer wieder die Gewichte nach oben korrigiert. Und statt zu fragen, ob’s zu schwer ist, fragte sie „Geht’s oder ist es zu leicht?„.

Für meine sieben sport-abstinenten Jahre bin ich von den Muskeln her wohl noch ganz gut in Schuss. Ausdauer hingegen war noch nie mein Ding, aber Fahrrad fahren war heute auch nur zehn Minuten zum Aufwärmen. Beim anderen Probetraining waren’s 20 Minuten. Jedenfalls staunte sie bei einem Gerät nicht schlecht als ich 34 Züge hintereinander machte. Naja, wenn sie sagt, ich soll so viele machen, wie ich kann?!

Was ich heute gelernt habe: Dort machen sie Ein-Satz-Training (nicht Einsatz-Training, wie ich erst verstanden hatte) im Gegensatz zum Drei-Satz-Training von vielen anderen Fitness-Studios. So war das auch bei meinem ersten Training: Immer 15 Züge, dann Pause und dann wieder von vorne. Insgesamt drei Mal. Hier also nun jedesmal nur einmal und immer so 8-12 Züge. Wenn das zu locker geht, wird das Gewicht hochgesetzt.

Durch das Ein-Satz-Training war ich relativ schnell mit allem durch (Rücken, Arme, Brust, Bauch; für die Beine wollte ich nichts machen, ich lauf genug in der Gegend rum). Aber dafür wurde ich hier permanent betreut. Im anderen Fitness-Studio hab ich die Übungen mehr oder weniger alleine gemacht, nachdem sie mir gezeigt wurden und mich dann immer wieder gemeldet.

So nach ner Stunde ging’s dann also unter die Dusche und danach in die Sauna. Die Sauna war hier etwa doppelt so groß und der Ruhebereich sehr gemütlich. Dort gab’s auch ein bisschen was zu lesen und sogar ne Kanne mit Früchtetee und saubere Becher dazu. Das Ganze in einem sehr nett gestaltetem Ambiente mit entspannender Musik.

So kam ich dann gegen 18 Uhr völlig relaxt aus dem Fitness-Studio und hab dann noch gut eine Stunde die letzten Sonnenstrahlen des Tages genossen. :-)

Fazit: Definitiv mein Favorit. Das war es eigentlich schon von den Eckdaten her, die ich hatte, zumal es auch das günstigste Studio ist. Aber gerade deshalb wollte ich mir das mal genauer ansehen, hätte ja auch sein können, dass man genau sieht, warum es so günstig ist. Aber dieses Studio gefällt mir noch besser als das erste und da hätte ich ja auch prinzipiell schon ja gesagt.

Eins bleibt noch. Eigentlich wollte ich da heute schon hin (und mir den Favoriten bis zum Schluss aufsparen), aber erst gingen die nicht ans Telefon und dann war die ganze Zeit besetzt. Und da es beim Probetraining schon besser ist, wenn man vorher anruft, hab ich mich dann spontan für das andere Fitness-Studio entschieden.

10 Responses to “Zweiter Trainingseinsatz: Ein-Satz-Training”

  1. Wenn ich das mit der Sauna so lese, überlege ich mir das mit dem Fitness-Studio und dem nächsten Probe-training glatt noch mal. :D

  2. Impossible

    Ich bin auch noch auf der Suche nach einem gutem Fitnessstudio. Kannst du mir sagen, wie das Studio hiess?

  3. >>Für meine sieben sport-abstinenten Jahre bin ich von den Muskeln her wohl noch ganz gut in Schuss.

    Mir wurde mal gesagt, dass gerade wenn man in der Kindheit Sport gemacht hat, der Körper sich immer wieder daran „erinnern“ könnte. Daher ist es auch so wichtig, dass man als Kind Sport macht.
    Ob mein Körper sich noch erinnert? Immerhin habe ich früher jahrelang Kunstturnen, Akrobatiktanz und die Leichtathletikabzeichen von Bronze bis Gold gemacht und heute hätte ich vermutlich schon Schwierigkeiten einen 800-Meter-Lauf passabel hinzubekommen… :(

  4. Vorsicht! Glaube nicht, dass Ein-Satz-Training für Dich als Anfänger das richtige Programm ist. Damit bläst Du Dir vielleicht schnell die Muskeln auf (am besten noch Kreatin dazu schlucken), erzielst aber hinsichtlich Fitness und Leistungsfähigkeit nur sehr wenig Fortschritt.

  5. @Tim/Impossible
    Aus irgendeinem Grund hatte ich mich am Anfang bereits dagegen entschieden, die Namen der Fitness-Studios hier reinzuschreiben, aber ich kann’s nicht mehr nachvollziehen, von daher: Das war das ActivCity in der Olgastraße 67a. Das davor war das MG-Fitness in der Gutenbergstraße 60a.

    @Jenny
    :-)

    @Tina
    Ich hab eigentlich auch in der Kindheit nie groß Sport gemacht. Na gut, ich bin halt rumgetobt, Fahrrad gefahren und so. Und in unserem Fachwerkhaus hab ich beim Durchgang von Küche zu Esszimmer immer wieder mal ein paar Klimmzüge gemacht, wenn das Essen noch nicht fertig war oder so. Und ich war echt gut im Sprint. Klassenbester der Jungs von zwei Klassen zusammen. Aber Kondition hatte ich nie besonders. Ich glaub, die verliert man auch am schnellsten. Da „merkt“ sich der Körper wenig. Eher bei den Muskeln und genau darum ging’s ja da oben auch.

    @Chris
    Hm, kennst du dich da aus? Immerhin hatte die Trainerin tatsächlich Recht: Muskelkater hab ich fast gar keinen. Schlucken werd ich da übrigens ganz sicher nichts.
    Versteh ich das jetzt richtig? Ein-Satz-Training baut Muskeln auf, aber man wird nicht wirklich leistungsfähiger?! So ganz klar wird mir das gerade nicht, auch wenn mir dieses Ein-Satz-Training auch etwas komisch vorkommt.

  6. Hmm, auskennen ist relativ. ich habe in meinen Reha-Phasen schon recht viel in Studios trainiert. Grundsätzlich gilt: Ausdauer, Elastizität und lange Muskelfasern wachsen bei Training mit niedrigerer Belastung und mehreren Wiederholungen. Maximalkraft wird über kurze Einheiten mit schweren Gewichten trainiert. Wenn Du nur einen dicken Bizeps haben willst, dann stemme die schweren Teile.
    BTW, Kreatin ist absolut harmlos, damit wird mehr Wasser in der Muskulatur gelagert und der Muskel „wächst“ richtig schön schnell.

  7. Danke für die Infos. Ich werd da mal nachhaken, wenn ich mich dann tatsächlich dort anmelde.
    Ausdauertraining ist allerdings nicht unbedingt das, weshalb ich da hingehe. Mehr so allgemein mal wieder was zu tun – und wenn’s der Figur dient (besonders dem Bierbauch) um so besser.

  8. ActivCity in der Olgastrasse :-) Da warst du nur noch 200 Meter von meiner Haustür entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.