Die kleinen Hürden des Alltags

Nicht nur im Blog, auch im realen Leben baue ich gerade etwas um. Ein Tisch kommt ersatzlos raus, weil ich mit meinem Computer-Gedöns auf den normalen Schreibtisch umziehe. Dank TFT-Monitor ist meine persönliche EDV deutlich kompakter geworden und daher umzugsfähig. Sonst hätte sie auf meinem (eher kleinen) Schreibtisch keinen Platz.

Der von meinem Vater selbst gebaute Computertisch ist auch nicht darauf ausgelegt, einen Laptop neben den PC-Monitor zu stellen. Auf dem Schreibtisch – der eben einfach nur eine ebene Fläche ist – ist das problemlos möglich. Maßgeschneiderte Dinge sind eben nicht so flexibel.

Jedenfalls bin ich daher hier am um- und aufräumen und habe das ganze Mobiliar gerade etwas wild im Zimmer rumstehen, da ich noch dabei bin, die entsprechenden Tische freizuräumen und mal in den hintersten Ecken des Zimmers sauberzumachen.

Und was passiert dann? Man, also in diesem Fall ich, muss aufs Klo. Und wo ist das? Natürlich hinter der Barrikade aus Möbeln, die den Zugang zur Zimmertür versperrt.

Ich kann euch aber versichern, es ist alles gut gegangen. Kein Grund zur Sorge. Nur ein Grund zu bloggen. ;-)

{lang: 'de'}

2 Responses to “Die kleinen Hürden des Alltags”

  1. „ist auch nicht darauf ausgelegt, einen Laptop neben den PC-Monitor zu stellen.“

    Was hast du im Keller? Gelddruckmaschine oder Goldesel?

    Ich hab beides wieder abgeschafft, der Esel hat mehr gefressen als er scheißen konnte und die Maschine machte zu viel Krach, die Nachbarn haben sich beschwert…

  2. Hehehe… den PC hab ich schon seit dem Jahr 2001 oder 2002. Ist also definitiv nicht mehr der jüngste, hat auch so die eine oder andere Macke, tut aber noch. Den Laptop hab ich mir 2005 für 648 EUR gekauft. Damals gab’s noch keine Studiengebühren und ein bisschen BAföG hab ich auch bekommen.
    Ich wüsste aber auch gar nicht mehr, wie ich ohne Laptop meine Seminararbeiten schreiben soll. Und wenn es so in grob einem Jahr mit der Diplomarbeit losgehen soll, wird das sicher eher noch wichtiger.

    Jedenfalls bin ich sehr zufrieden mit meiner Umräumerei hier. :-)

    Und jetzt geh ich mal ins Bett. Morgen wird wieder gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.