Digitaler Jakobsweg

Da macht sich ein Blogger-Neuling für den ersten Eintrag Gedanken über die Motivation hinter dem Bloggen und findet ganz nebenbei eine Formulierung, die ich großartig finde:

Oder WARUM man diesen Weg gehen will. Denn manchmal liegt der Wert im “erleben” des Weges. So eine Art digitaler Jakobsweg also, ganz bequem zuhause und ohne blutende Füße. Wie praktisch.

Digital (Ortsschild)
Warum ich das so großartig finde? Keine Ahnung. Es berührt mich irgendwie. Es drückt gefühlt viel aus, was ich so mit meinem Blog erlebt habe. Er existiert ja nun auch schon über acht Jahre und gerade in den ersten Jahren war da sicher viel digitaler Jakobsweg dabei.

Viele Einträge waren damals sehr spontan*. Kein Wunder bei zwei Einträgen am Tag. Da haut man raus, was einem gerade in den Sinn kommt. Digitales Nachdenken. Öffentliches Nachdenken. Natürlich nicht komplett ohne vorheriges internes Nachdenken, aber in der Konsequenz eben doch viel transparenter und öffentlicher.

Digitaler Jakobsweg also. Gefällt mir.

* So wie dieser hier übrigens auch. :-)

One Response to “Digitaler Jakobsweg”

  1. Hallo Henning,

    ist halt wie im richtigen Leben. Mit Erfahrung lernt man dazu. Es wird vorsichtiger gehandelt und dem entsprechen geschrieben. Ich finde die Art und Weise wie Du schreibest und deine Themenauswahl immer sher gelungen. Sehr gute Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.